Cathie Wood über ihren Rize-ETF-Deal, KI, Nvidia und Bitcoin

Wir sprachen mit der Gründerin von ARK Invest über ihre Entscheidung, in den europäischen ETF-Markt einzusteigen, über künstliche Intelligenz, thematisches Investieren und warum sie es nicht bereut, die jüngste Rallye von Nvidia verpasst zu haben.

Valerio Baselli 25.09.2023
Facebook Twitter LinkedIn

 

 

Valerio Baselli: Hallo, willkommen bei Morningstar. Die große Neuigkeit im ETF-Bereich ist, dass der amerikanische Vermögensverwalter ARK Invest, der auf disruptive Innovationen spezialisiert ist, Rize ETF übernommen hat, einen in London ansässigen Anbieter thematischer und nachhaltiger Tracker. Um unter anderem über die Zukunft von ARK Invest in Europa zu sprechen, habe ich heute die bekannte Gründerin und CEO von ARK Invest, Cathie Wood, zu Gast.

Cathie, zunächst einmal herzlich willkommen und vielen Dank, dass Sie hier sind. Beginnen wir mit den Grundlagen. Warum diese Übernahme in Europa und warum jetzt? 

Cathie Wood: Es war bei ARK von Anfang an sehr interessant, zu überwachen, wer die Abonnenten unserer Research-Publikationen sind, die wir kostenlos zur Verfügung stellen. Wir haben festgestellt, dass 25% von ihnen aus Europa kommen, aber wir hatten in Europa nichts, und keine Strategien anzubieten. Und so haben wir eine ganze Weile gesucht und dieses in AssetCo versteckte Juwel gefunden, und die DNA war genau richtig. Sie sind thematisch, zukunftsorientiert, auf Megatrends ausgerichtet und es scheint großartig zu passen. 

Baselli: Wie Sie wissen, erlebten thematische Investitionen in den letzten Jahren in Europa einen boomenden Aufschwung, auch wenn sich beispielsweise das Tempo der Zuflüsse im Gegensatz zur Explosion direkt nach COVID-19 verlangsamt hat. Was halten Sie davon, thematisch zu investieren, insbesondere hier in Europa, wo sich der durchschnittliche Anleger wahrscheinlich vom amerikanischen unterscheidet?

Wood: Nun, den Reaktionen auf unsere Forschung nach zu urteilen, denke ich, dass der Appetit da ist. Und ich weiß auch zu schätzen, dass Europa anders ist, denn wir lernen sicherlich viel von unserem neuen ARK Invest Europe-Team. Verschiedene Länder haben unterschiedliche Vorlieben für unterschiedliche Strategien. Ich weiß zum Beispiel, Valerio, in deinem Italien gibt es einen großen Appetit auf Themen, in anderen Bereichen vielleicht nicht. Deshalb überlassen wir es ihnen, uns an die richtigen Orte zu leiten.

Baselli: Das ist interessant. Welchen Rat würden Sie Anlegern geben, die einen Themenfonds kaufen möchten? Und gibt es Ihrer Meinung nach Themen, die zumindest heute nicht wirklich investitionswürdig sind?

Wood: Unser Fokus bei ARK Invest liegt auf aktiv verwalteten ETFs und anderen Hüllen, die sich ausschließlich auf disruptive Innovationen konzentrieren. Und ARK Invest Europe sieht das ähnlich. Wir glauben nicht, dass es genügend Strategien gibt, die in der Art und Weise, wie wir es tun, auf die Zukunft ausgerichtet sind und auf Originalforschung basieren. Wir sehen viele Strategien, die irgendwie an breiter angelegte Benchmarks angelehnt sind. Und wir glauben, dass sich insbesondere die Technologiewelt so schnell verändert, dass es für die Benchmarks sehr schwierig sein wird, mitzuhalten.

Und ich gebe nur ein Beispiel. Es dauerte, bis Tesla (TSLA) in unserem Land 500 Milliarden US-Dollar erreichte, so dass der S&P 500 die Aktie in den Index aufnahm. 500 Milliarden Dollar. Es gibt nicht viele Unternehmen, die größer sind. Und doch glauben wir, dass Tesla noch einen langen Weg vor sich hat. 

Baselli: Und lassen Sie uns über Ihre Vorzeigestrategie, den ARK Innovation Fonds [ARKK] sprechen. Nach einer sehr guten Performance zwischen 2017 und 2020 litt der Fonds ein paar Jahre lang. Jetzt, im Jahr 2023, ist die Performance seit Jahresbeginn sehr positiv. Einige könnten jedoch sagen, dass die Strategie einen großen Teil der Rallye bei künstlicher Intelligenz verpasst hat. Das einfachste Beispiel dafür ist natürlich Nvidia [NVDA], eine Aktie, die Sie seit der Auflegung des Fonds besaßen und die jetzt nicht mehr im Portfolio ist und seit Jahresbeginn um etwa 190 % gestiegen ist. Warum haben Sie beschlossen, Ihre Beteiligung an Nvidia zu beenden? Und bedauern Sie diese Entscheidung?

Wood: Wenn Sie unser Research aus dem Jahr 2014 lesen, haben wir uns sehr auf die Revolution namens künstliche Intelligenz konzentriert. Und wir haben uns bei Nvidia engagiert, als es 5 US-Dollar kostete. Jetzt liegt es eher bei 450 USD. Wir haben es also sehr, sehr gut gemacht. Tatsächlich leistet es in der Flaggschiff-Strategie seit seiner Einführung den viertgrößten Beitrag zur Performance nach Tesla, GBTC [GBTC], Invitae [NVTA], einem Namen in der Genomik, und dann Nvidia.

Mit unserem Research versuchen wir herauszufinden, wer sonst noch im großen Stil gewinnen wird. Das nennt man echte Originalforschung im Gegensatz zum Ankreuzen eines Kästchens - künstlicher Intelligenz, Nvidia. Und wir haben herausgefunden, dass die Merkmale von Unternehmen, die in diesem neuen Zeitalter gewinnen werden – und das wird sich auf jede Branche, jedes Unternehmen auswirken – Unternehmen mit Fachkompetenz sind, und wenn es um Innovation geht, ist das wirklich wichtig, insbesondere in Bereichen wie Multi-Omics-Sequenzierung und Biowissenschaften.

Die Unternehmen verfügen also über Domänenexpertise, sie verfügen über KI-Expertise, also schauen wir uns ihr Talent an, und vielleicht am wichtigsten ist, dass sie über proprietäre Datenpools verfügen, damit sie spezielle KI-Modelle entwickeln und diese in die zu entwickelnden Open-Source-Modelle integrieren können. Fast jeder Name in unserer Flaggschiff-Strategie hat Exposure zur künstlichen Intelligenz. Nvidia ist viel teurer als die meisten Namen in unserem Portfolio, mit Ausnahme vielleicht der Multi-Omics-Namen.

Baselli: Ja, und ich wollte Sie fragen: Was halten Sie von der aktuellen Nvidia-Bewertung? Halten Sie die Erwartungen des Marktes an das Wachstum oder die Margen für zu optimistisch?

Wood: Wir denken, dass es mit der Zeit eine gute Aktie sein wird, aber wir glauben nicht, dass es mit der Zeit die anderen Aktien in unserem Portfolio übertreffen wird, da immer mehr Leute, Analysten, Investoren, Recherchen betreiben, echte Recherchen, darüber, was diese KI-Revolution bedeutet. Daher glauben wir, dass unsere aktuellen Positionen missverstandene Exposures zur künstlichen Intelligenz sind. Wir bereuen es nicht, Nvidia im Flaggschiff verkauft zu haben, das alle unsere Innovationsplattformen integrieren muss, also Robotik, Energiespeicherung, künstliche Intelligenz, Blockchain-Technologie und Multi-Omics-Sequenzierung. Die anderen Portfolios, die spezialisierter sind, besitzen Nvidia. Wir haben die Position gerade deutlich gesenkt. 

Baselli: In Ordnung. Apropos künstliche Intelligenz: Sie investieren natürlich schon seit Jahren in sie. Haben Sie eine bevorzugte Möglichkeit, mit dem Thema in Berührung zu kommen? Was bevorzugen Sie beispielsweise unter Lösungsanbietern, Hardwareanbietern oder vielleicht Unternehmen, die KI in ihren eigenen Unternehmen nutzen, wie etwa Biotech-Unternehmen?

Wood: Ja, wie ich bereits erwähnt habe, betrachten wir praktisch jede Aktie in unseren Portfolios auf die von mir beschriebene Weise durch eine KI-Brille, wobei wir uns insbesondere auf proprietäre Daten konzentrieren. Aber für jeden Dollar, der im KI-Bereich in Hardware investiert wird – und Nvidia ist in erster Linie Hardware, zwar entwickelt man mehr Softwarelösungen, aber vor allem ist es Hardware –, erwarten wir für jeden Dollar an Hardware die 8- bis 20-fache Menge an Software. Deshalb haben wir viele softwareorientierte Namen in unserem Portfolio. 

Um Ihnen ein Beispiel zu geben: UiPath [PATH] ist ein Unternehmen für Robotik-Prozessautomatisierung. Es hilft Unternehmen dabei, die banalsten Verwaltungsaufgaben in ihren Unternehmen zu automatisieren. Und es verfügt über proprietäre Daten, die mit vielen Unternehmen auf der ganzen Welt und den Lösungen verknüpft sind, die sie entwickeln, um diese alltäglichen Prozesse, einschließlich KI, zu automatisieren. Es verfügt also über alle diese proprietären Daten.

Andere Namen, die nicht bekannt sind, und das ist es, was wir anbieten: Diversifizierung im Bereich der disruptiven Innovation. Andere Namen sind Twilio TWLO], Exact Sciences [EXAS] oder sogar Zoom [ZTNO]. Ich denke, viele Leute sind überrascht, Zoom in unseren Portfolios zu sehen. Aber ich denke, viele Leute werden überrascht sein, wie viele KI-Anwendungen Zoom entwickelt. Bleiben Sie also am 4. Oktober auf dem Laufenden bei Zoomtopia und erfahren Sie mehr darüber.

Baselli: Sehr interessant. Ihr Anlageprozess folgt einer klaren Philosophie. Es konzentriert das Portfolio auf wachstumsstarke High Conviction-Namen. Ein wirtschaftliches Umfeld mit steigenden Zinsen ist also alles andere als ideal für eine solche Strategie. Wie gehen Sie damit um? Und wie sehen Sie die Zinsen und das Wirtschaftswachstum?

Wood: Ja. In den Jahren 2021 und 2022 war dies ein echtes Problem. Zuerst hat die Angst vor steigenden Zinsen unserer Strategie geschadet, und dann hat die Tatsache oder die Realität steigender Zinsen im letzten Jahr unserer Strategie wirklich geschadet. In diesem Jahr haben wir begonnen, eine Outperformance zu erzielen, und ich denke, das liegt daran, dass die Anleger über die Zinserhöhungen hinwegsehen und deren Ende und schließlich den Rückgang erwarten. Wenn wir Recht haben, werden disruptive Innovationen eine Menge Deflation verursachen. Das ist gut.

Die durch disruptive Innovationen verursachte Deflation wird zu einer Explosion der Wachstumsraten im Bereich der disruptiven Innovationen führen. Wir glauben also, dass wir das Schlimmste hinter uns haben, aber ich möchte auch auf eine andere Zeit hinweisen, in der die Zinsen beispielsweise im Jahr 2017 stiegen. Unsere damalige Antwort lautete: Moment mal, die Fed ist sich jetzt sicher, dass wir die Krise von 2008/2009 überstanden haben, und sie wird es den Märkten ermöglichen, zu funktionieren. Unsere Portfolios, das Flaggschiff, legten in diesem Jahr trotz steigender Zinsen um 87% zu. Wenn sich die Zinssätze nun stabilisiert haben oder sinken, wird das ein besonders gutes Umfeld für unsere Strategien sein, insbesondere angesichts der Ereignisse in den Jahren 21 und 22. Das wird die Kehrseite davon sein.

Baselli: Wenn man an bahnbrechende Innovationen denkt, denkt man natürlich auch an digitale Vermögenswerte und Kryptowährungen. Sie gehörten zu den frühen Anwendern von Bitcoin. Jetzt warten die Märkte auf die Entscheidung der Securities and Exchange Commission über den ersten Bitcoin-Spot-ETF. Aber von diesem Standpunkt aus betrachtet, könnte man sagen, dass Europa dem Spiel wahrscheinlich etwas voraus ist. Es gibt Dutzende von Krypto-ETPs, die in Europa gelistet sind, wie Sie natürlich wissen - Sie haben eine Partnerschaft mit 21Shares, dem größten Anbieter von Krypto-ETPs in Europa. Wie ist Ihr Ausblick für Bitcoin zum jetzigen Zeitpunkt?

Wood: Wir sind sehr optimistisch, was Bitcoin angeht. Einer der Meilensteine in diesem Jahr, der meiner Meinung nach alle überrascht hat, war die regionale Bankenkrise in den Vereinigten Staaten im März. Als die Aktien regionaler Banken einbrachen und einige bankrott gingen, stieg der Bitcoin-Wert von 19.000 auf 30.000. Was war das? Das war eine Flucht in Sicherheit. Einer der Gründe, warum Regionalbanken und die meisten Banken in Schwierigkeiten geraten, ist das Kontrahentenrisiko und die Flucht der Einleger. Wenn Sie an Krypto-Assets und insbesondere an Bitcoin denken: das ist vollständig dezentralisiert. Es besteht kein Kontrahentenrisiko. Und es ist völlig transparent. Sie können die Bewegungen nach IP-Adresse sehen und sehen, wo möglicherweise Probleme auftreten. Es ist eine riesige "Nachbarschaftswache", an der viele Leute beteiligt sind. Dabei geht es um deren Lebensunterhalt. Daher halten wir dies für sehr robust. Wenn die Institutionen grünes Licht bekommen und ich denke, dass sie auf die SEC warten, werden wir meiner Meinung nach eine erhebliche Beteiligung von Institutionen an dieser neuen Anlageklasse erleben.

Baselli: Kommen wir abschließend noch einmal auf den Beginn der Übernahme von Rize ETF zurück: Welche Rolle dies im europäischen Markt und insgesamt innerhalb des Unternehmens spielen? Werden Sie weiterhin die aktiven ETFs verwalten?

Wood: Ja, die aktiven Aktien-ETFs von ARK Invest in den USA werden weiterhin verwaltet. Und ARK Invest Europe wird die ARK-indexierten thematischen Strategien verwalten und auch für uns vertreiben. Wir glauben also, dass es eine Win-Win-Situation ist.

Baselli: Vielen Dank, Cathie, für die Zeit und die Einblicke. Ich weis das zu schätzen. Für Morningstar - ich bin Valerio Baselli. Vielen Dank fürs Zuschauen.

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen ausschließlich zu Bildungs- und Informationszwecken. Sie sind weder als Aufforderung noch als Anreiz zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder Finanzinstruments zu verstehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen sollten nicht als alleinige Quelle für Anlageentscheidungen verwendet werden.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich hier für unsere Newsletter an

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Exact Sciences Corp44,85 USD1,93Rating
Invitae Corp0,00 USD650,00
NVIDIA Corp126,57 USD-3,22Rating
Tesla Inc183,01 USD0,79Rating
Twilio Inc Class A54,72 USD2,40Rating
UiPath Inc Class A11,96 USD5,19
Zoom Video Communications Inc58,88 USD0,98Rating

Über den Autor

Valerio Baselli

Valerio Baselli  ist Redakteur bei Morningstar.