Tui kehrt in die Gewinnzone zurück, plant Rückkehr an Frankfurter Börse

Aktien steigen aufgrund des Gewinnanstiegs nach dem Verlust im letzten Jahr stark an.

James Gard 06.12.2023
Facebook Twitter LinkedIn

Tui aircraft on a runway

Die Aktien des deutschen Reisekonzerns Tui AG [TUI1] stiegen am Mittwoch um fast 10 %, nachdem das Unternehmen eine deutliche Rückkehr in die Gewinnzone in seinem letzten Geschäftsjahr bekannt gab.

Das Unternehmen, das Pauschalreisen in ganz Europa verkauft und nach dem Niedergang von Thomas Cook zu einem dominierenden Anbieter wurde, erzielte in dem am 30. September zu Ende gegangenen Geschäftsjahr einen Gewinn vor Steuern in Höhe von 551 Millionen Euro, nach einem Verlust von 146 Millionen Euro im Vorjahr. Der ausgewiesene Gewinn vor Zinsen und Steuern von Tui hat sich mit 999 Millionen Euro mehr als verdreifacht. Der Gewinn je Aktie stieg innerhalb eines Jahres von minus 0,45 Euro auf 0,74 Euro.

Der Umsatz des Unternehmens, das Kreuzfahrten, Hotels, Resorts und Fluggesellschaften umfasst, stieg um 25 % von 16,55 Milliarden Euro auf 20,67 Milliarden Euro.

Die Rückkehr von Tui in die Gewinnzone war angesichts des europäischen Reisebooms in diesem Sommer und der höheren Preise, die die Flug- und Hotelbetreiber erzielten, erwartet worden. Fluggesellschaften wie EasyJet und Ryanair haben in letzter Zeit ebenfalls hohe Gewinne erzielt, während die Aktien des britischen Spezialveranstalters On the Beach in der letzten Woche um 25 % gestiegen sind. Aber Tui hat die Erwartungen übertroffen.

Mit Blick auf die Zukunft erklärte das Unternehmen, dass die Nachfrage nach Winterbuchungen weiterhin stark sei, selbst für Länder wie Ägypten, das an Israel grenzt und Flüchtlinge aus dem Gazastreifen aufgenommen hat.

TUI steuert nach Frankfurt

Das Unternehmen plant, sich von der Londoner Börse (LSE) zurückzuziehen.

Tui strebt ein Upgrade in den "Prime Standard" in Frankfurt an, mit Aufnahme in den MDAX-Index - knapp unterhalb des DAX-Hauptindex -, was den Aktionären im Februar 2024 vorgelegt werden könnte. Das Unternehmen teilte mit, dass bestehende Investoren den Vorstand auf die derzeitige Doppelnotierung angesprochen hätten.

Russ Mould, Investment Director bei AJ Bell, meint, dass dies für britische Anleger kein großer Rückschlag sein dürfte, da Tui ein deutsches Unternehmen ist, das während der Pandemie von der deutschen Regierung gerettet wurde. Die britische Regierung widersetzte sich den Forderungen, Reiseunternehmen zu unterstützen, aber seitdem florieren sie.

Man kann die Argumentation des Unternehmens nachvollziehen, da es der Meinung ist, dass mehr Handel über Frankfurt abgewickelt wird und es seine Zahlen in Euro ausweist, sagt Mould.

"Die Behauptung des Unternehmens, dass die Aufnahme in den MDAX vorteilhaft wäre, ist schwieriger zu beurteilen, da das Unternehmen bereits im FTSE 250 vertreten ist und es nicht unbedingt eine gute Idee ist, passiven, indexnahen Strömen hinterherzujagen, da dies für oder gegen einen arbeiten kann."

Zufälligerweise hat der deutsche DAX-Index diese Woche einen neuen Rekordwert erreicht, während der FTSE 100 im Jahresvergleich praktisch unverändert ist; der FTSE 250, dem Tui immer noch angehört, ist seit Anfang 2023 um 3% gefallen.

Andere haben die Nachricht von der Einstellung der Börsennotierung wesentlich weniger positiv aufgenommen. Justin Urquhart Stewart, Partner von 7IM und Co-Direktor von Regionally, kommentierte auf X, ehemals Twitter, dass die Pläne ein schlechtes Licht auf den LSE werfen.

"TUI verlässt die London Stock Exchange? Wenn sie das tun, ist das ein weiteres Beispiel für die Unfähigkeit der LSE", lautet der Kommentar. 

"Das Vereinigte Königreich braucht einen effektiven Kapitalbeschaffungs- und Handelsmarkt. Die LSE hat in diesem Bereich versagt, insbesondere für kleinere und wachsende Unternehmen. Meiner Meinung nach haben wir keine funktionierende Börse mehr".

 

Die Meinung unseres Marktstrategen

Isoliert betrachtet sind die Pläne von Tui logisch. Aber sie kommen, nachdem eine Reihe von Unternehmen den Ausstieg aus einer Londoner Börsennotierung geplant oder bereits beschlossen haben, was dem Ruf der Stadt als globales Finanzzentrum schadet. Die britische Regierung reagiert besonders sensibel auf dieses Thema, da es von den meisten als unerwünschte Auswirkung des Brexit angesehen wird.

Laut Michael Field, EMEA-Marktstratege bei Morningstar, war der Trend ein "steter Tropfen", der das Thema in den Fokus der Anleger und politischen Entscheidungsträger gerückt hat. Die USA sind das bevorzugte Ziel vieler britischer Abwanderer, was laut Field auf die Wahrnehmung einer günstigeren Regulierung und zwei weitere Schlüsselfaktoren zurückzuführen ist: Bewertung und Umschichtung. Hier ist, was er über beide sagt:

Was den ersten Faktor angeht, so hat der FTSE 100 einen schlechten Ruf, wenn es um Wachstum geht, denn viele Anleger betrachten den Index als "alte Welt". Damit haben sie nicht ganz unrecht. Von den fünf größten Aktien im Index sind drei Bergbau- oder Öl- und Gasunternehmen, und eine ist eine Bank. Aufgrund des zwangsläufig geringeren Wachstums in diesen Branchen nimmt der Markt einen erheblichen Abschlag auf die Bewertung des Index vor. Tatsächlich liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis des FTSE 100 bei etwa 14 und damit um ein Drittel niedriger als das des S&P 500, das bei 21 liegt. Letztendlich werden die Managementteams auf der Grundlage der Aktienkursentwicklung entlohnt, und ein schneller Wechsel zu einer höheren Bewertung ist immer erstrebenswert.

Die Neugewichtung ist der andere wichtige und etwas übersehene Faktor. Vor allem die Beteiligung von Pensionsfonds ist wichtig. In der Vergangenheit hielten britische Pensionsfonds mehr als 20 % ihres Aktienengagements in britischen Aktien, obwohl britische Aktien weniger als 5 % des globalen Index ausmachten. Im Zuge der endgültigen Umschichtung der Pensionsfonds werden britische Aktien veräußert, um weiter in andere Regionen, insbesondere in die USA, umzuschichten. Für Unternehmen, die an der LSE notiert sind, kann ein Wechsel der Börsennotierung ebenfalls eine nützliche Möglichkeit sein, diese Umschichtung zu nutzen.

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen ausschließlich zu Bildungs- und Informationszwecken. Sie sind weder als Aufforderung noch als Anreiz zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder Finanzinstruments zu verstehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen sollten nicht als alleinige Quelle für Anlageentscheidungen verwendet werden.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unsere kostenfreien Newsletter

Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
TUI AG543,00 GBX-1,36

Über den Autor

James Gard  ist Redakteur bei Morningstar.