Quartalszahlen: BMW mit Gewinnrückgang

Die gemischten Quartalszahlen haben die Aktie des Autobauers zeitweise über 4% nach unten gedrückt. 

Brian Bernard 10.05.2024
Facebook Twitter LinkedIn

BMWBMW (BMW) hat am 8. Mai Zahlen für das 1. Quartal vorgelegt. 

Die Ergebnisse von BMW (Narrow Moat) für das erste Quartal waren gemischt: das moderate Umsatzwachstum (ohne Währungsumrechnung) wurde durch den Druck auf die Gewinnmargen ausgeglichen. Dennoch entsprach die Entwicklung im Großen und Ganzen unseren Erwartungen, und unsere langfristige These bleibt unverändert. Wir haben unsere Fair Value-Schätzung um 1 Euro auf 166 Euro erhöht, da sich der Zeitwert des Geldes seit unserer letzten Aktualisierung erhöht hat.

Im ersten Quartal ging der Konzernumsatz im Jahresvergleich um 0,6% zurück, währungsbereinigt stieg er jedoch um 1,6% und entsprach damit den Konsensschätzungen. Ein Großteil der Umsatzentwicklung des Unternehmens ist auf das Wachstum der Automobilauslieferungen von 1,1% im Vergleich zum Vorjahresquartal zurückzuführen. Das Unternehmen verfügt im Vergleich zu den Wettbewerbern über eine überlegene Lieferkette. Das bescheidene Auslieferungswachstum wurde jedoch durch eine schwächere Preisgestaltung kompensiert: der durchschnittliche Umsatz pro Einheit sank im Jahresvergleich um 2,1%. Angesichts der Tatsache, dass Konkurrenten wie Mercedes und Volkswagen jährliche Volumenrückgänge von 8,0% bzw. 2,0% verzeichneten, sind wir aber optimistisch hinsichtlich der Ergebnisse von BMW.

 

 

In Bezug auf die Rentabilität hatte das Unternehmen in früheren Kommunikationen deutlich gemacht, dass 2024 ein Jahr der Investitionen sein würde. Das Unternehmen investiert weiterhin in Technologie für Elektrofahrzeuge, was die Ergebnisse belasten würde. Diese Dynamik begann sich im ersten Quartal auszuwirken: der Konzerngewinn ging im Jahresvergleich um 18,8% zurück, was zu einer Konzerngewinnmarge von 11,4% führte.

In Einklang mit den Erwartungen des Managements gehen wir davon aus, dass die erhöhten Ausgaben für die Produktion sowie die Fixkosten die Rentabilität in diesem Jahr weiter beeinträchtigen werden. Das dürfte für 2024 zu einem Rückgang des Konzernergebnisses im mittleren einstelligen Prozentbereich führen. Dennoch gehen wir weiterhin davon aus, dass BMW eine Konzernrentabilität über der Zielmarge von 10% erreichen wird, während das Unternehmen diese Periode erhöhter Investitionen durchläuft. 

Wichtige Morningstar-Kennzahlen für BMW

  • Fair Value-Schätzung: 166 Euro

  • Letzter Schlusskurs: 100,75 Euro
  • Morningstar Rating: 4 Sterne

  • Morningstar Economic Moat-Rating: Narrow

  • Morningstar Unsicherheits-Rating: High

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen ausschließlich zu Bildungs- und Informationszwecken. Sie sind weder als Aufforderung noch als Anreiz zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder Finanzinstruments zu verstehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen sollten nicht als alleinige Quelle für Anlageentscheidungen verwendet werden.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich hier für unsere Newsletter an

Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Bayerische Motoren Werke AG88,00 EUR0,20

Über den Autor

Brian Bernard  ist Aktienanalyst bei Morningstar