Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Finter Bank verabschiedet sich vom Fondsgeschäft

Neuausrichtung bringt Liquidation der Finter Fund Management Company S. A.

Ali Masarwah 08.11.2011

Die Finter Bank Zürich verabschiedet sich vom Fondsgeschäft und liquidiert die Finter Fund Management Company S.A. Wie morningstar.ch erfuhr, befinden sich alle Subfonds des Finter Fund in der Auflösung, der NAV der neun Fonds (siehe Fondsliste unten inder Meldung) wurde zum letzten mal am 25. Oktober berechnet. „Der Hauptgrund für die Entscheidung ist, dass wir als unabhängige Privatbank eine wirklich offene Produktarchitektur anbieten möchten ohne Interessenkonflikte“, sagte Michiel Hagens, Chief Investment Officer der Finter Bank, zu morningstar.ch.

Wie aus einer Mitteilung im Schweizerischen Handelsamtsblatt hervorgeht, liegt ein weiterer Grund offenbar im relativ niedrigen Volumen der Fonds, die teilweise schon seit Anfang der 1990er Jahre am Markt sind. „Der Verwaltungsrat hat festgestellt, dass das Nettovermögen des Fonds nicht mehr das Niveau erreicht, das eine wirtschaftliche Verwaltung gewährleistet“, heißt es in der Mitteilung vom 13. Oktober. Die beiden Fondsmanager, die die Fonds in erster Linie nach einem quantitativen Modell verwaltet haben, übernehmen andere Aufgaben im Konzern, wie es weiter bei Finter heißt.

Morningstar-Daten zeigen, dass in den neun Fonds per 25. Oktober insgesamt rund 125 Millionen Euro investiert waren. Mit rund 40 Millionen Euro ist der Finter Fund EUR Bond der größte Subfonds der Fondspalette. Mit nur einem Stern im quantitativen Morningstar-Rating weist er ein unterdurchschnittliches Rendite-Risiko-Profil auf im Vergleich zu der Morninstar-Kategorie EUR Diversified Bond. Deutlich besser schnitten in der Vergangenheit der Finter Dynamic und der Finter Fund European Equities ab, die es zusammen allerdings nur auf rund 30 Millionen Euro bringen.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar