Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Wir wünschen Ihnen ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Auch wenn 2012 die Märkte volatil bleiben, sollten Sie nicht Ron Paul als Vorbild für Ihre Asset Allocation nehmen!

Liebe Leserinnen und Leser, 

interessant und spannend war das zur Neige gehende Jahr 2011 allemal - wenn leider auch für viele Investoren nicht im guten Sinne. Die Märkte haben tiefe Spuren in den Anlegerportfolios hinterlassen. Der Dax verlor bisher gut 17% in diesem Jahr, der Euro Stoxx 50 brach um gut 20% ein. Nur der SMI konnte mit einem Minus von etwas über 10% zumindest die Verluste einigermaßen begrenzen. Dramatischer war indes der faktische Verlust eines wichtigen Stabilitätspfeilers in den Portfolios europäischer Anleger: Euro-Anleihen waren in diesem Jahr alles andere als sicher: Die Angst vor einer Staatspleite Griechenlands und die Ansteckungsrisiken der Anleihen Italiens, Spaniens und sogar Frankreichs verunsichern - und bescheren Euro-Bond-Anlegern auch handfeste Kursverluste. Möge das neue Jahr weniger volatil - und vor allem berechenbarer werden!

Zum Abschluss des Jahres eine - nicht ganz ernst gemeinte - Warnung. Reagieren Sie auf die volatilien Märkte nicht mit einem Ron-Paul-Portfolio. In einem Amüsanten Blog nimmt Jason Zweig vom Wall Street Journal das Portfolio des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Ron Paul aufs Korn (http://blogs.wsj.com/totalreturn/2011/12/21/the-ron-paul-portfolio/). Die Veröffentlichungspflichten für US-Kongressabgeordnete erlauben den Einblick in eine sehr eigenwillige Portfolio-Konstruktion. Der Republikaner setzt offenbar auf den Weltuntergang. Rund 21% seines Portfolios bestehen aus Immobilienanlagen, 14 Prozent aus Cash. So weit so unspektakulär. Fast der ganze Rest seines Portfolios, dessen Wert mit einer Spanne von 2,44 Millionen bis 5,46 Millionen US-Dollar taxiert wird, besteht indes aus Gold- und Silberminenaktien. Auch nicht-Experten dürften eine Quote von 65% für exorbitant hoch erachten. Vielleicht kennt Ron Paul ja nicht das Tool Morningstar X-Ray? Da der restliche Mini-Anteil seines Portfolios - 0,1% - aus Finanzinstrumenten besteht, die auf fallende Märkte setzen (einschließlich Double-Short-Produkte), vermuten wir, dass der Portfolio-Wahnsinn des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Methode hat!

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Morningstar Europe Editor  .

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar