Mischfonds für Schwellenländer: Ausblick wolkig bis wechselhaft

Wir haben uns die relativ junge Kategorie der gemischten Fonds für Schwellenländern-Investments für Sie unter die Lupe genommen.

Ali Masarwah 07.05.2012

Die UBS reihte sich in der vergangenen Woche mit ihrem neuen Produkt UBS (Lux) Key Selection Emerging Markets Allocation in die zunehmend größer werdende Schar der Anbieter von Emerging Markets-Mischfonds ein. Immer mehr Vermögensverwalter bieten Fonds an, die nicht nur über Aktien-Investments das Wachstum in den Emerging Markets in Performance ummünzen wollen. Angesichts des Niedrigzinsumfelds in den Industrienationen und der verbesserten Ratings der Schwellenländer setzen die Fondsmanager auch auf erkleckliche Kursgewinne bei festverzinslichen Papiere. Mehr sogar: „Die Staatsanleihen dieser Länder bieten zum Teil höhere Sicherheiten als Anleihen aus Industrieländern. Denn im Gegensatz zu den Industrienationen haben viele Schwellenländer keine Staatsschuldenprobleme,“ wird UBS-Fondsmanager Andreas Köster anlässlich der Auflegung des neuen UBS-Fonds in den Medien zitiert. Schwellenländerfonds also auch für das Risikomanagement?

Wer den Botschaften der Fondsprofis lauscht, könnte zum Schluss kommen, dass es sich bei Emerging-Markets-Mischfonds um die sprichwörtliche Eier legende Wollmilchsau handele. Wird hier eine Fondskategorie mit zu vielen Hoffnungen (und Vertriebsambitionen) überfrachtet? Wir nehmen diesen Trend am Fondsmarkt zum Anlass, um uns diese Mischfondskategorie etwas genauer anzusehen.

Zunächst fällt auf, dass die Morningstar Kategorie der Schwellenländer-Mischfonds mit 18 Produkten noch relativ überschaubar ist. Sie wächst allerdings stetig: 10 dieser Produkte sind im vergangenen Jahr auf den Markt gekommen. Nach unseren Daten sind bereits gut 2,1 Milliarden Euro in Fonds dieser Kategorie investiert, Tendenz steigend: In den ersten 3 Monaten dieses Jahres flossen rund 640 Millionen Euro in diese Mischfonds.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar