Die Top-ETFs auf morningstar.de 2018

Wir haben nachgeschaut, welche ETF-Portraits 2018 am häufigsten auf morningstar.de angeklickt wurden. Die Auswahl ist einerseits erfreulich international und lässt auf eine gute Diversifikation realer Portfolios hoffen, andererseits findet sich hier auch ein sehr "deutsches" Thema.

Ali Masarwah 25.01.2019

Die untere Liste ist sortiert nach den ETFs auf morningstar.de mit den meisten "Klicks" 2018. Die Portraits dieser ETFs, die jede Menge Rendite-, Risiko- und Portfoliodaten enthalten, wurden zwischen Januar und Dezember am häufigsten von Anlegern und Beratern gesucht. Sie finden neben den Fondsdaten (ISIN, Kosten, Fondskategorie) auch das quantitative Sterne-Rating, das qualitative Morningstar Analyst Rating sowie einige Performance- und Risikodaten, unter anderem das Perzentil-Ranking, das zeigt, wie sich die Fonds gegenüber Produkten in der identischen Kategorie im abgelaufenen Jahr geschlagen haben. 

Tabelle: Die beliebtesten ETFs auf morningstar.de 2018 

Blicken wir kurz auf die beiden Trends, die sich aus den Zahlen ableiten lassen. Zum einen waren 2018 global anlegende Aktienprodukte klare Favoriten auf morningstar.de. Vier der zehn am häufigsten angeklickten ETF-Fondsportraits auf unserer Website folgen globalen Aktienindizes. Nur zwei ETFs bilden Indizes für deutsche Aktien ab. Nimmt man die Aktivitäten auf unserer Website zum Maßstab, dann diversifizieren ETF-Investoren ihre Portfolios. Das ist gut so. 

Erneut war der iShares Core MSCI World ETF der beliebteste ETF unserer Leser. Er hält das Morningstar Analyst Rating „Silver“ und ein Fünf-Sterne-Rating. Die Kosten sind mit 20 Basispunkten sehr günstig. Der MSCI World wird auch von einem synthetisch replizierenden ETF aus dem Hause Xtrackers angeboten. Das Produkt von Xtrackers lag allerdings auch wegen der hohen Kosten deutlich hinter dem iShares ETF. Mit 45 Basispunkten an Gebühren ist er doppelt so teuer wie der MSCI-World Tracker von iShares. Er verlor 4,8 Prozent; der iShares Core MSCI World büßte 2018 nur 4,0 Prozent ein. Anleger haben 2018 entsprechend klar ihre Präferenzen geäußert: Während der iShares ETF Mittelzuflüsse von gut 2,5 Milliarden verbuchte, zogen Investoren aus dem Deutsche-Bank Produkt gut 750 Millionen ab.

Der Vanguard FTSE All-World UCITS ETF verlor aufgrund seiner etwas anderen Konstruktion – anders als der MSCI World enthält der FTSE Weltindex Aktien aus Südkorea, das nicht mehr als Schwellenland bewertet wird, sondern als Industrienation – verlor er mit gut fünf Prozent etwas mehr. Auch die beiden letzteren ETFs werden mit „Silver“ bewertet, was illustriert, dass sie einen günstigen diversifizierten Zugang zu globalen Aktienindizes bieten. 

Doch es gibt noch weitere Trend, der von einem sehr „deutschen“ Verhalten unserer Leser zeugt: Dividenden-ETFs haben eine zu ihrem verwalteten Vermögen vollkommen disproportional große Bedeutung für Anleger in Deutschland. Der iShares STOXX Global Select Dividend 100 UCITS ETF (DE) war 2018 die Nummer zwei unseres Rankings., und der  iShares EURO STOXX Select Dividend 30 UCITS ETF (DE) befindet sich auf Platz acht. Auch der SPDR S&P Euro Dividend Aristocrats UCITS ETF ist in unserem Jahres-Ranking vertreten. Das zeigt, dass Ausschüttungen für Investoren in Deutschland eminent wichtig sind. Allerdings haben wir mehrfach darauf hingewiesen, dass diese Produkte für manche Anlegergruppen keine optimale Lösung sind und der Spatz in der Hand – die Ausschüttung – manchmal eben nicht besser als die Taube auf dem Dach – thesaurierte Erträge sind wichtig für den Zauber des Zinseszins.

Die Analysen in diesem Artikel basieren auf unserem Tool für professionelle Anleger. Weitere Informationen zu Morningstar Direct erhalten Sie hier.

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.