Aggressive Mischfonds: Ungesunde Nähe zu Aktien?

ARERO Weltfonds für mehr Rendite und weniger Risiko/Unerkannte Risiken in aggressiven Mischfonds. 

Ali Masarwah 04.09.2014
Facebook Twitter LinkedIn

Mischfonds, die vorwiegend in Aktien investieren, haben in Deutschland traditionell einen schweren Stand. Denn das Rendite-Risiko-Profil dieser Produkte ähnelt stark dem von Aktienfonds, und diese sind den meisten Investoren hierzulande offenbar zu „heiß“, wie die kontinuierlichen Mittelabflüsse aus Privatanlegerprodukten in den vergangenen Jahren zeigen .

Auch pan-europäisch sind aggressive Mischfonds längst nicht so stark nachgefragt wie flexible oder defensive Mischfonds. In den ersten sieben Monaten flossen rund 2,9 Milliarden Euro netto in die beiden Kategorien "EUR aggressive Mischfonds" und "EUR aggressive Mischfonds global", die typischerweise mindestens 65% ihres Vermögens in Aktien investieren. Das ist wenig, bedenkt man, dass flexible Produkte zwischen Januar und Juli 2014 rund 9 Milliarden und defensive Mischfonds sogar sage und schreibe 25 Milliarden Euro an Nettonzuflüssen verbuchen konnten.

Entsprechend der geringen Nachfrage ist unsere Auswahlliste zu defensiven Fonds eher klein – und teilweise auch fein. Sortiert man die Produkte nach dem geringsten Draw-down, wird die Liste vom ARERO – Der Weltfonds angeführt. Er verlor zwischen Juni und Ende August 1,49% in der Spitze, verglichen mit 2,26% beim 75:25 Aktien-Renten-Vergleichsindex und 2,97% beim durchschnittlichen aggressiven Mischfonds.

Tabelle: Prominente aggressive Mischfonds nach Draw-downs sortiert

 

Dieses Ergebnis ist insofern interessant, weil der ARERO (steht für Aktien, Renten, Rohstoffe) nicht aktiv verwaltet wird, sondern das Ziel hat, Anlegern über Indexinvestments ein kostengünstiges, optimal diversifiziertes Portfolio anzubieten. Die Asset Allocation bildet die Erkenntnisse der Kapitalmarktforschung von Prof. Martin Weber (Uni Mannheim) ab. Um Kosten zu sparen, wird das Geld nicht in ETFs investiert, sondern diverse Indizes über Derivate (bzw Tauschgeschäfte, Swaps) abgebildet. Im Ergebnis ist der ARERO – Der Weltfonds zu 60% in Aktien, 15% in Rohstoffen und 25% in Euro-Anleihen investiert.

Auch Renditeseitig führt der ARERO die Liste der aggressiven Mischfonds an. Allerdings blieb der Fonds hinter dem Kategorie-Index. Angesichts der relativ großen Rohstoffkomponente im Fonds, welche die Gesamtrendite im Sommer – wie schon in den vergangenen Jahren - nach unten zog ist das kein Wunder. Die sehr günstigen Gebühren von 0,55% pro dürften ein wichtiger Grund für die langjährige Outperformance gegenüber Vergleichsfonds gewesen sein.

Deka-Fonds begrenzt ungeachtet hoher Aktienquoten die Verluste

Auch der offensive Mischfonds DekaStruktur: Chance kam gut durch den Sommer. Langfristig zählt der Sparkassen-Dachfonds aufgrund der hohen Aktienquote von maximal 80% zu den riskanteren Produkten; er schlug sich im Sommer mit einem relativ geringen Draw-down allerdings wacker.

Eher enttäuscht dürften dagegen die Anleger im FMM-Fonds gewesen sein. Der von Frankfurt-Trust aufgelegte Fonds musste als einziger unserer Auswahl absolut gesehen im turbulenten Sommer einen Verlust hinnehmen, und mit einem maximalen Draw-down von 5,4% hat sich der älteste Publikumsfonds der DJE Kapital AG - Frankfurt-Trust fungiert lediglich als Service-Kapitalanlagegesellschaft – von seiner volatilen Seite gezeigt.   

Setzt man das Rendite-Risiko-Verhalten dieser Gruppe ins Verhältnis zu einem reinen Aktien-Investment und vergegenwärtigt man sich die extrem niedrigen Renditen auf der Bond-Seite, dann könnten diese Fonds riskanter sein, als man es auf den ersten Blick annehmen könnte. Insbesondere bei deutschen Bundesanleihen scheinen Investoren derzeit ein handfestes Deflationsszenario einzupreisen. Zieht die Konjunktur in der Eurozone indes an und geht die Risikoaversion der Investoren zurück, könnten bei den vermeintlich sicheren Anleihen handfeste Verluste drohen. In diesem Fall würden aggressive Mischfonds ungeachtet einer Bond-Quote von rund 30% zu 100 Prozent aus Risiko-Assets bestehen. 

Hier gelangen Sie zu ausgewählten defensiven Mischfonds wie dem Ethna-Aktiv, M&G Optimal Income Fund und Sauren Global Defensiv.

Hier gelangen Sie zu ausgewählten ausgewogen investierenden Mischfonds wie dem Carmignac Patrimoine, BGF Global Allocation, Acatis – Gané Value Event Fonds.

Hier gelangen Sie zu ausgewählten flexibel investierenden Mischfonds wie dem DWS Multi Opportunities, Flossbach von Storch Multiple Opportunities und Allianz Income and Growth.

 

 

Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah war von 2011 bis Frühjahr 2021 als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich