Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Ein bisschen Anerkennung für aktives Management

Vor Kurzem hat sich Charley Ellis für aktives Management ausgesprochen. Und das, obwohl er eigentlich ein starker Befürworter von passiven Investments ist. Unser Autor John Rekenthaler sieht in Ellis Aufsatz aber vielmehr einen Frontalangriff.

John Rekenthaler 18.08.2015

Vor Kurzem hat Charley Ellis einen Artikel veröffentlicht, in dem er aktive Investments verteidigt. Der Titel macht neugierig, insbesondere weil Ellis eigentlich ein starker Befürworter von passiven Index-Investments ist. Im Jahr 1975 hat er noch geschrieben, dass aktives Investieren ein Spiel für Verlierer ist. Sein Beitrag (The Loser’s Game) im Financial Analysts Journal wurde sofort ein Klassiker und später in die Literaturliste für CFA-Kandidaten aufgenommen.

Das Gegenargument

Ellis argumentierte damals, dass der Anlageerfolg nicht darin begründet liegt, die größten Gewinner unter den Investmentmanagern zu finden. Dies ist alleine deshalb schon schwierig, weil eine ganze Horde informierter Anleger ebenfalls nach ihnen sucht. Für Ellis ist es vielmehr entscheidend, Manager zu meiden, die hinsichtlich Turnover, Kosten und Steuern zu den Verlierern ihrer Zunft gehören (Steuern habe ich hinzugenommen, da institutionelle Investoren steuerliche Auswirkungen im Jahr 1970 noch nicht berücksichtigt haben – Ellis hätte sie aber sicher erwähnt, wenn er auch an Retail-Anleger gedacht hätte.) Damals gehörte Ellis Einstellung noch nicht zur landläufigen Meinung. Die Kosten wurden vielmehr billigend in Kauf genommen dafür, dass Anleger damit quasi vom Expertenwissen profitierten. Heute sind die Annahmen von Ellis aber ein fundamentaler Grundgedanke.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
STICHWÖRTER

Über den Autor

John Rekenthaler  is vice president of research for Morningstar.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar