Ausblick 2018: Goldilocks darf nicht sterben

Vermögensverwalter halten dem Goldlöckchen-Szenario die Treue, auch wenn das Unbehagen über die Bewertungen an den Märkten steigt. Ein Überblick über die Positionierung einiger prominenter Mischfonds-Manager.

Ali Masarwah 19.12.2017

Vermutlich bleibt den meisten Investoren nichts anderes übrig, als dem Motto zu folgen, das Charles („Chuck“) Prince, weiland CEO der Citigroup, kurz vor der großen Finanzkrise 2008 ausgegeben hatte: „Solange die Musik spielt, muss man tanzen“. Mit dem Zitat brachte es Prinz -- unfreiwillig -- zu Berühmtheit, stand er doch fortan für die vermeintlich zügellose Gier des Finanzkapitals, das unverdrossen auch im Angesicht der nahenden Katastrophe munter mit Anlegergeldern weiterzockt. Das wurde schon damals der Sache nicht gerecht und wird es heute erst Recht nicht. 

In Zeiten nicht vorhandener Zinsen sind Investoren in den Industrieländern praktisch gezwungen, Renditen außerhalb der Komfortzone von traditionellen Nominalanlagen zu suchen. Die Folge: Gemischte Portfolios sind seit der Finanzkrise zunehmend Aktien-lastiger geworden, und auf der Bond-Seite sind immer mehr Kredit-(weniger Zins-)Risiken ins Spiel gekommen. Das ist in den vergangenen Jahren gut gegangen, weil die Preise praktisch aller Risiko-Assets gestiegen sind. Doch im Jahr acht der Aktienhausse stellt sich die Frage immer drängender, wie lange das Eingehen von Aktien- und Kreditrisiken noch gut gehen wird. 

Das Grundproblem an der Sache ist bekannterweise, dass man Crashs im Vorhinein nicht kommen sieht, auch wenn man im Nachhinein furchtbar schlau daherreden mag. Märkte neigen regelmäßig zur Übertreibung, und sie können sich verdammt lang irrational verhalten. Und merke: Längst nicht jede spekulative Blase platzt mit einem lauten Knall. Angesichts der nachgewiesenen Erfolglosigkeit von Market-Timing-Versuchen empfehlen wir bei Langfristportfolios, klare Kante zu zeigen, die Asset-Allokation strategisch anzugehen und allenfalls ein jährliches oder halbjährliches Rebalancing vorzunehmen, das eine wohltuend antizyklische Wirkung entfaltet.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar