Mit dem Rendite-Anstieg kamen die Tränen

Seitdem die US-Notenbank an der Zinsschraube dreht, ist die Zeit des eitlen Sonnenscheins bei Rentenfonds passé. Was sich am europäischen Rentenfondsmarkt in diesem Jahr getan hat.  

Ali Masarwah 05.11.2018

Bond-Anleger und Fondsanbieter werden sich mit Wehmut an das vergangene Jahr erinnern. Wer in Euro-Hochzinsanleihen investierte, konnte eine mittlere einstellige Performance einstreichen. Qualitativ hochwertige Unternehmensanleihen glichen locker die Inflation aus, und selbst Staatsanleihen konnten nominal eine positive Performance einstreichen. Schwellenländer-Bondanleihen konnten in EUR eine ordentliche Performance verbuchen, und auch Dollar-Papiere brachten eine leicht positive Bilanz zustande. 

Auch die Fondsindustrie dürfte an 2017 wohlige Erinnerungen haben. Das Jahr dürfte als das Jahr der Rentenfonds in Erinnerung bleiben. Mit 288 Milliarden Euro erreichten Rentenfonds ein Rekordniveau bei den Zuflüssen. Ungeachtet der auch damals niedrigen Renditen waren alle Fondskategorien gefragt: Die riesige Nachfrage wurde vor allem von Produkten getrieben, die auf höherverzinsliche Segmente des Rentenmarktes abzielen. Auch das Anleihe-Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank, mit dem monatlich 60 Mrd. Euro in den Anleihenmarkt gepumpt wurden, verbreitete offenbar Zuversicht über die Stabilität des Bondmarkts. 

Doch 2018 ist alles anders. Heute ist eher Katzenjammer angesagt. Die US-Notenbank hat bereits dreimal die Zinsen erhöht, was den Dollar gestärkt hat, und die unschöne protektionistische Rhetorik der Trump-Administration lässt auch die Anleihemärkte erzittern. Vor allem Schwellenländer-Bonds mussten in diesem Jahr schwere Rückschläge aufgrund der steigenden Renditen bei US-Treasuries hinnehmen.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
STICHWÖRTER

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar