Wie teuer sind Investmentfonds in Europa?

Auch wenn Fonds als transparent gelten, ist es nicht so einfach, die Gesamtkosten zu ergründen. Wir präsentieren Ihnen unsere neue Gesamtkostenrechnung für Fonds und vergleichen dabei die Kosten von aktiv verwalteten Fonds mit den Kosten von Indexfonds in den großen Asset Klassen.  

Ali Masarwah 27.03.2019

Die Frage, wie teuer Fonds sind, ist hochrelevant für Anleger. Fondskosten sind der entscheidende Faktor, wenn es um Erfolg oder Misserfolg eines Investments geht. Ceteris Paribus sind günstige Fonds besser als teure Fonds. Das haben wir häufig ermittelt, zuletzt per Ende Dezember im Aktiv-Passiv-Barometer per Ende Dezember 2018, in dem wir auch die Erfolgsbilanz günstiger und teurer aktiv verwalteter Fonds verglichen haben. Der Befund ist eindeutig und unter Profis auch nicht umstritten: Es ist wichtig, die Kosten unter Kontrolle zu halten. 

Bedauerlicherweise ist bei vielen Investoren weder das Wissen über die Bedeutung von Kosten stark ausgeprägt, noch hatten sie bisher die Möglichkeit, alle Kostenkomponenten auf einen Blick zu erfassen. Ja, es gibt einige bekannte Kostenpositionen. Etwa den einmalig anfallenden Ausgabeaufschlag. Dann gibt es die laufenden Kosten wie die Management Fee, auch als Verwaltungsgebühr bekannt. Sind diese beiden Kostenkomponenten den erfahrenen Privatanlegern vertraut, so dürften die allerwenigsten etwas mit den Themen Transaktionskosten oder Performance Fees anfangen können. Das liegt daran, dass die Fondsbranche es lange Zeit nicht für nötig hielt, diese Kosten für Privatanlegerprodukte auf leicht erfassbare Weise offenzulegen und in eine Gesamtkostenrechnung einzubringen. 

Doch die Zeiten haben sich geändert, und dank der EU-Richtlinie MiFid II sind die Fondsgesellschaften dazu angehalten, alle Kostenaspekte offenzulegen. Zwar gestaltet sich die Praxis schwierig, etwa die Festlegung auf einheitliche Standards für die Erhebung der Kosten – vor allem bei den Transaktionskosten gibt es sehr viel Raum für Verbesserungen! Dennoch ist das Ziel klar: Im Jahr 2022 wird im Zuge der EU Verordnung PRIIPs (steht für „Packaged Retail and Insurance-based Investment Products“) die Offenlegung aller relevanten Fondskosten in neuen Fondsprospekten – in den sogenannten „KID“ - Realität. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar