Emerging Markets: Wachstumsmotor und Performance-Chimäre

Noch immer gelten Schwellenländer als ein wichtiger Performance-Treiber für globale Portfolios. Anleger sollten angesichts der ernüchternden Erfahrungen der letzten Jahrzehnte diese Binse endlich hinterfragen. Und auf eine interessante Entwicklung achten.

Ali Masarwah 24.05.2019

Aktien-Investieren ist zugleich auch eine Art Geschichtenerzählen. Das ist nicht verwunderlich, denn auch leidenschaftliche Investoren haben es oft nicht so mit Bilanzenlesen. Erfolgsgeschichten, die sich aus einer G&V herauslesen lassen können, mögen zwar höchst rentierliche Anlage-Perspektiven eröffnen, aber sexy kommen sie für den Otto-Normal-Anleger wirklich nicht daher. Daher werden in der Asset Management Industrie wie auch im Finanzvertrieb gerne spannende, griffige Geschichten erzählt. Das ist nichts Schlimmes, erfordert aber immer wieder Plausibilitäts-Checks durch den Investor.

So auch die Legende von den lukrativen Investment-Chancen von Schwellenländern. Staaten, die sich in einem frühen Entwicklungsstadium befinden, wachsen naturgemäß schneller als die saturierten Ökonomien der entwickelten Länder. Das ist der Base Case für den Reiz der Schwellenländer als Investment-Regionen.  

Ja, so das Argument der Emerging Markets Investoren, das Risiko ist hoch, aber ein höheres Risiko bringe auch höhere Renditen, daher, so die These, seien Emerging-Markets für Langfrist-Investoren attraktiv. Schlagwörter wie die „asiatischen Wunder“ wurden kreiert. Südkorea, um nur ein Beispiel zu nennen, konnte das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf von 158 US-Dollar (nach heutigen Maßstäben) im Jahr 1960 auf 6.516 Dollar im Jahr 1990 erhöhen! Zwischen 1990 und 2010 belief sich nach IMF-Daten das BIP-Wachstum in asiatischen Schwellenländern auf ein annualisiertes Plus von durchschnittlich 7,8 Prozent.  Die entwickelten Länder brachten es im Schnitt nur auf 2,3 Prozent.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar