Nationale Champions sind in Wirklichkeit höchst international

Der Ort des Börsen-Listings sagt nichts über die geschäftlichen Schwerpunkte eines Unternehmens aus. Unser Morningstar Revenue Atlas gibt einen Einblick in das Ausmaß der globalen Verflechtung von Unternehmen weltweit – er gibt Investoren Hinweise auf Chancen und Risiken, die sich bei der Betrachtung herkömmlicher Indizes nicht erschließen.

Dan Lefkovitz 06.06.2019

Nationale Aktienmarktindizes werden oft als Barometer für die wirtschaftliche Gesundheit ihrer Länder herangezogen. Die alltäglich im Fernsehen gezeigte DAX-Tafel suggeriert einen Zusammenhang zwischen den 30 größten deutschen Unternehmen und der deutschen Wirtschaft. Das stimmt in gewisser Weise, da die Wurzeln der betreffenden Konzerne natürlich in Deutschland liegen. Jenseits historischer Reminiszenzen sagt die Zugehörigkeit zum DAX heute aber vor allem eines aus: Das betreffende Unternehmen ist an der Deutschen Börse gelistet. Keinen Aufschluss gibt die Zugehörigkeit zum DAX indes über die Frage, wo die Unternehmen ihre Umsätze erwirtschaften. Ein DAX-Unternehmen, das 90 Prozent seines Umsatzes im Ausland erwirtschaftet, ist stärker von den Entwicklungen dort als im Heimatland betroffen. 

Der Morningstar Revenue Atlas, der 46 Morningstar-Länderindizes nach der Umsatzquelle der Unternehmen analysiert, soll Investoren helfen, die wahre regionale Verortung ihrer Investments vorzunehmen. Weil Bilder oft mehr sagen als Worte, haben wir vier Charts aus dem Atlas ausgewählt. Sie zeichnen das Bild einer höchst verflochtenen Unternehmenswelt. Investoren können diese Daten nutzen, um ihre Risikopositionen besser zu verstehen, ihre Portfolios zu diversifizieren oder um neue Chancen zu identifizieren. 

Zunächst stellen wir dar, wie heimatorientiert die Unternehmen in den jeweiligen Indizes sind. Im zweiten Schritt bilden wir das Umsatz-Exposure der Märkte zu den asiatischen Schwellenländern ab; hiernach blicken wir auf die Rolle der Eurozone, um schlussendlich die Abhängigkeit der weltweiten Märkte vom USA-Geschäft zu analysieren – in Zeiten der zunehmend protektionistischen Tendenzen in der USA dürfte dieser Chart besonders illustrativ sein! 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Dan Lefkovitz  Dan Lefkovitz is Content Strategist, Indexes Product Management. 

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar