Sind disruptive Technologien die nächste Dotcom-Blase?

Sind disruptive Technologien die neue, verbesserte Version der Dotcom-Aktien der 1990er Jahre? Die kurze Antwort ist nein, aber es scheinen sich doch einige Ähnlichkeiten aufzubauen.

Dave Sekera, CFA 23.06.2021
Facebook Twitter LinkedIn

 blue data blocks

Der ARK Innovation ETF (ARKK), eine Ikone des thematischen Investierens, ist wohl das bekannteste Beispiel für das Investieren in disruptive Technologien. Trotz ihres Einbruchs gegenüber ihren Höchstständen im Februar notiert die Aktie nach wie vor doppelt so hoch wie vor einem Jahr und dreimal so hoch wie vor zwei Jahren. Hier sehen Sie, wie die Renditen dieses einzelnen Fonds im Vergleich zu den Renditen des Morningstar US Technology Index in der Zeit der Dotcom-Blase abschneiden.

us tech returns and ARK

Während Spekulationsexzesse am Markt viele dieser Aktien weit über unsere Fair-Value-Schätzungen hinaus hochgetrieben haben, gibt es einige, die wir langfristig ausgerichteten Anlegern durchaus ans Herz legen würden.

Disruptive Technologie – was ist das eigentlich?

Der Begriff „Disruptive Technologie” ist breit gefasst, aber er beschreibt im Wesentlichen Folgendes:

• Situationen, die eher transformativ als evolutionär sind und die die Art und Weise revolutionieren, wie Geschäftsaktivitäten durchgeführt werden.
• Neben dem wirtschaftlichen Nutzen für die Innovatoren kann disruptive Technologie eine gesamte Wirtschaftskette von den Lieferanten bis zu den Endkunden beeinflussen.
• Unserer Meinung nach sind disruptive Technologien nicht nur in der Technologiebranche anzutreffen, sondern in allen Bereichen in der Wirtschaft, in der Innovation wirtschaftlichen Mehrwert generieren kann.

Der Dotcom-Boom der 1990er Jahre beruhte auf der alleinigen Fokussierung auf das Internet und seine Möglichkeiten. Viele der Internet-Aktien waren kaum mehr als eine grandiose Idee ohne eigentliches Geschäftskonzept, geschweige denn einen Plan zur Erreichung der Rentabilität.

Heute beschränken sich Unternehmen, die sich auf disruptive Technologien konzentrieren, nicht mehr allein auf das Internet, sondern verteilen sich auf alle Wirtschaftsektoren und suchen nach neuen Wegen, um zahlreiche Branchen und Sektoren zu revolutionieren. Während sich viele dieser Unternehmen noch in den Frühphasen von Entwicklung und Produktmonetarisierung befinden, sind sie im Allgemeinen stärker auf die kurzfristige Erreichung von Rentabilität ausgerichtet als die Dotcom-Aktien.

Warum stehen disruptive Technologien derzeit so stark im Fokus?

Einer der Gründe liegt auf jeden Fall in der Coronavirus-Pandemie, die nicht so sehr eine neue Lebensweise definiert, sondern viele bereits vorhandene wirtschaftliche und soziale Trends verstärkt und beschleunigt hat. Unsere letzte Serie ging der Frage auf den Grund, wie man von Disruption profitieren kann

So förderten zum Beispiel Shutdowns und soziale Distanzierung die schnelle Akzeptanz von Heimarbeit, Online-Bildung und E-Commerce. Das Gesundheitswesen begann, neben anderen Neuerungen, Big-Data-Analysen zu nutzen, um den Verlauf der Virusausbreitung zu modellieren. Außerdem wurden neue Technologien eingesetzt, um Impfstoffe in Rekordzeit zu entwickeln, zu testen und einzuführen.

Einige Beispiele: Teladoc Health (TDOC) ist ein Anbieter virtueller Gesundheitsdienste, der Patienten über alle Kommunikationsmedien hinweg betreut; Palantir (PLTR) ermöglicht es seinen Kunden, umfangreiche, unterschiedliche Datensätze zu verwalten und zu analysieren, und DocuSign (DOCU) ermöglicht es seinen Nutzern, rechtsverbindliche Verträge auf jedem Gerät zu automatisieren und bereitzustellen.

Wie identifiziert Morningstar disruptive Technologien?

Die Aktienanalysten von Morningstar überprüfen alle Unternehmen, um diejenigen zu identifizieren, die nicht nur direkte Entwickler wichtiger technologischer Fortschritte sein könnten, sondern auch diejenigen, die indirekt von diesen Fortschritten profitieren dürften. Diese Unternehmen werden dann analysiert, um festzustellen, welche von ihnen zusätzliches wirtschaftliches Ertragswachstum durch erhöhtes Umsatzwachstum, größere Kosteneinsparungen und/oder Produktivitätssteigerungen erzielen werden.

Wir haben die wichtigsten Themen der disruptiven Technologie in neun verschiedene Kategorien unterteilt:

1. Big Data und Analytik: Die Fähigkeit, künstliche Intelligenz zu nutzen, um große, komplexe und verschiedenartige Datensätze zu analysieren.

2. Bioinformatik: Die Wissenschaft vom Sammeln und Analysieren komplexer biologischer Daten.

3. Energie und Umweltsysteme: Ein weites Feld, das von alternativen oder erneuerbaren Energiequellen und der Energiespeicherung bis hin zur Kontrolle und Verringerung der Umweltverschmutzung reicht.

4. Finanzdienstleistungen: Ein breites Spektrum an Dienstleistungen in den Bereichen nicht-traditionelle Finanzierungen, Bankgeschäfte und Kryptowährungen.

5. Medizin und Neurowissenschaft: Die Entwicklung neuer Medikamente sowie Neurochemie und experimentelle Psychologie, die sich mit der Struktur oder Funktion des Gehirns und des Nervensystems beschäftigen.

6. Nanotechnologie: Die Wissenschaft, die sich mit Dimensionen von weniger als 100 Nanometern beschäftigt, insbesondere mit der Manipulation einzelner Moleküle und Atome.

7. Netzwerke und Computersysteme: Die Erhöhung der Konnektivität und verbesserte Produktivität.

8. Robotik: Design und Anwendung von Robotik zur Steigerung der Produktivität.

9. 3D-Druck: Die Konstruktion von Objekten aus dreidimensionalen Modellen durch sukzessives Aufbringen von Materialschichten.

 

 

Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Dave Sekera, CFA  Dave Sekera, CFA, is a senior securities analyst with Morningstar.