Energieaktien sind günstig bewertet, wo lohnt sich der Kauf?

Energieaktien haben sich nach einer guten Performance im dritten Quartal weitgehend schlechter entwickelt als der Markt. Einige weisen nun attraktive Bewertungen auf.

Francesco Lavecchia 28.12.2023
Facebook Twitter LinkedIn

Oil & gas

Das Interesse am Energiesektor sollte wieder zunehmen, aber so einfach ist es leider nicht.

Trotz eines guten dritten Quartals, in dem Energietitel um 13,3 % zulegten (Morningstar Global Energy Index, in EUR), verglichen mit -0,78 % der Benchmark (Morningstar Global Index), verlor der Energiesektor in den ersten beiden Monaten des vierten Quartals fast 8 % (gegenüber +4,3 % der Benchmark).

Heute werden rund 31% der von Morningstar erfassten Energietitel mit einem Abschlag von 17% gegenüber dem fairen Wert gehandelt. Das bedeutet, dass es im Energiesektor viele Anlagemöglichkeiten gibt, selbst bei Qualitätsunternehmen.

Wie sieht es mit dem Iran aus?

Warum verkaufen die Anleger, wenn es doch Chancen gibt?

Ein Grund ist die Sorge über die kurzfristigen Entwicklungen hinsichtlich der Ölnachfrage. Morningstar-Analysten zufolge wird sich die geringere Nachfrage nach Benzin negativ auf die Ölnachfrage im Jahr 2024 auswirken, was vor allem auf den geringeren Verbrauch in den USA zurückzuführen ist. Die US Energy Information Administration (EIA) schätzt die Ölnachfrage für 2024 auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren.

Hierfür gibt es mehrere Gründe: der Anstieg von Telearbeit, die Verbesserung der Energieeffizienz von Autos, die Einführung von Elektrofahrzeugen und die höheren Ölpreise. Hinzu kommt, dass die chinesische Nachfrage derzeit nicht ausreicht, um den geringeren Ölverbrauch in Nordamerika auszugleichen. Die chinesische Wirtschaft ist durch Deflation und eine Immobilienkrise geschwächt.

Die andere große Sorge gilt der Angebotsseite.

"Zu Beginn des dritten Quartals [2023] war der Markt extrem besorgt, dass das Ölangebot nach dem Rückgang der weltweiten Ölreserven um 2,3 Millionen Barrel pro Tag knapp werden könnte", sagt Stephen Ellis, Aktienstratege bei Morningstar.

"Für das vierte Quartal wird jedoch mit einem Anstieg der Ölreserven im Vergleich zu den letzten drei Monaten gerechnet. Außerdem sind die Beiträge Venezuelas und des Irans zur Versorgung nun klarer."

"Wir glauben, dass Venezuela eine der wenigen Regionen ist, die das Potenzial hat, die Ölproduktion zu steigern und die derzeitige Versorgungskrise zu lindern", fügt Ellis hinzu.
"In diesem Sinne scheinen die diplomatischen Aktivitäten der USA und der Europäischen Union Früchte zu tragen. Vor kurzem hat die venezolanische Regierung eine Vereinbarung mit den Oppositionsgruppen über die Abhaltung von Wahlen im Jahr 2024 bekannt gegeben."

Im Gegenzug heben die USA die Beschränkungen des venezolanischen Gold-, Öl- und Anleihehandels auf, und die EU beschleunigt die Überprüfung der Sanktionen gegen Caracas (von zwölf auf sechs Monate), damit sie leichter aufgehoben werden können.

Was den Iran betrifft, so waren die Anleger besorgt über eine mögliche Verwicklung Teherans in den Konflikt zwischen Israel und der Hamas, doch bisher ist dies nicht der Fall. Wenn der Status quo erhalten bleibt, dürfte es nach Ansicht der Morningstar-Analysten keine Auswirkungen auf den Rohölmarkt geben. Der Iran wird jedoch als eines der wenigen Länder, die in der Lage sind, das weltweite Erdölangebot zu erhöhen, unter besonderer Beobachtung stehen.

 

Was passiert mit dem Gasmarkt?

Die Morningstar-Analysten sind der Meinung, dass sich die Anleger beim Gas weiterhin auf aussagekräftige Variablen konzentrieren, insbesondere auf mögliche Unterbrechungen der Gasversorgung, stark unterdurchschnittliche Temperaturen in den Wintermonaten und die möglichen Auswirkungen des Konfliktes zwischen Israel und Hamas.

"Bislang sind die EU-Gasspeicher im Wesentlichen zu 100 % gefüllt, so dass Europa in der Lage sein wird, den Winter zu überstehen", sagt Ellis.

"Trotzdem sind die Gaspreise und -spreads in der EU weiterhin volatil. Unserer Meinung nach sind die Auswirkungen der aktuellen Spannungen im Nahen Osten auf den Gasmarkt irrelevant, aber wir gehen davon aus, dass der Gaspreis bis Ende 2024, wenn die neuen Flüssigerdgaslieferungen aus den USA hinzukommen, weiterhin volatil sein wird."

 

Wo sind die Investitionsmöglichkeiten im Energiebereich?

Name: Exxon Mobil

Ticker: XOM

Morningstar Rating: 4 Sterne

Schätzung des Fairen Wertes: USD 123 

Exxon-Papiere haben im bisherigen Jahresverlauf mehr als 7 % verloren (Stand: 14. Dezember 2023 in EUR) und ist gegenüber seinem fairen Wert von 123 USD um etwa 20 % unterbewertet (Stand 8. Dezember 2023).

Bis 2027 erwartet Exxon eine Verdoppelung der Gewinne und des Cashflows gegenüber 2019 dank der Kombination von drei Faktoren: strukturelle Senkung der Betriebskosten, Verbesserungen des Anlagenportfolios und Umsatzwachstum.

Im vergangenen Quartal hat das Unternehmen sein Kosteneinsparungsziel von 9 Mrd. USD vorzeitig erreicht, 3,7 Mrd. USD an Dividenden gezahlt und Aktien im Wert von 4,4 Mrd. USD zurückgekauft. Außerdem wurde die Dividende für das vierte Quartal um 4 % auf 0,95 USD erhöht. Das Unternehmen plant, bis 2023 Aktien im Wert von rund 17,5 Mrd. USD zurückzukaufen.

 

Name: Equitrans Midstrean

Ticker: ETRN

Morningstar Rating: 4 Sterne

Schätzung des Fairen Wertes: USD 15

Obwohl Equitrans Midstrean seit Jahresbeginn um 54 % gestiegen ist (Stand: 14. Dezember 2023 in EUR), ist die Aktie immer noch um etwa 30 % gegenüber ihrem fairen Wert von 15 USD unterbewertet (Bericht aktualisiert am 1. Dezember 2023).

Das Mountain-Valley-Pipeline-Projekt (MVP) rückt näher an die Inbetriebnahme heran und wird zu einer deutlichen Verbesserung des Unternehmensergebnisses führen. Die Analysten von Morningstar erwarten ein zusätzliches EBITDA von etwa 390 Mio. USD, was einen Anstieg von etwa 40 % gegenüber dem EBITDA von Equitrans im Jahr 2023 von etwa 1 Mrd. USD bedeuten würde.

Sie gehen außerdem davon aus, dass die MVP mit sehr geringem Kostenaufwand um 500 Millionen Kubikfuß pro Tag erweitert werden kann, was ein zusätzliches EBITDA von 55 Millionen Dollar bedeuten würde.

 

Title: APA

Ticker: APA

Morningstar Rating: 4 Sterne

Schätzung des Fairen Wertes: USD 56

APA ist in der Öl- und Gasexploration und -produktion tätig. Das Unternehmen ist vor allem in den USA, Ägypten, der Nordsee und Surinam tätig und verfügte Ende 2022 über nachgewiesene Reserven in Höhe von 890 Millionen Barrel Öl. APA verfügt über große Bohrmöglichkeiten im Permian Basin, die es dem Unternehmen ermöglichen werden, die Produktion zu niedrigen Kosten zu steigern.

Aber es ist der Vermögenswert in Surinam, der am besten einen potenziellen Wendepunkt für APA darstellt, da er es dem Unternehmen ermöglichen könnte, seine Produktion in den nächsten 10 Jahren zu verdoppeln. Die Aktie ist seit Jahresbeginn um 23 % gefallen (Stand: 14. Dezember 2023 in EUR). Gegenüber ihrem fairen Wert von 56 USD (Stand: 2. November 2023) ist sie nun um etwa 40 % unterbewertet.

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen ausschließlich zu Bildungs- und Informationszwecken. Sie sind weder als Aufforderung noch als Anreiz zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder Finanzinstruments zu verstehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen sollten nicht als alleinige Quelle für Anlageentscheidungen verwendet werden.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unsere kostenfreien Newsletter

Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
APA Corp32,05 EUR-0,06
Equitrans Midstream Corp11,87 EUR1,24
Exxon Mobil Corp114,72 EUR1,29

Über den Autor

Francesco Lavecchia

Francesco Lavecchia  è Research Editor di Morningstar in Italia