Tesla-Aktien fallen wegen enttäuschender Umsätze

Wir haben unseren fairen Wert für die Tesla-Aktie aufgrund schwächerer kurzfristiger Lieferprognosen gesenkt. Das Unternehmen ist bei der aktuellen Schätzung unterbewertet.

Seth Goldstein 03.04.2024
Facebook Twitter LinkedIn

Tesla

Tesla (TSLA) gab für das erste Quartal 2024 Auslieferungen von 386.810 Fahrzeugen bekannt, was einem Rückgang von etwa 8,5% gegenüber dem ersten Quartal 2023 entspricht. Wir haben unser Modell aktualisiert und gehen davon aus, dass die Auslieferungen für das Gesamtjahr 2024 mit etwas mehr als 1,8 Millionen Fahrzeugen gegenüber 2023 in etwa gleich bleiben werden, während wir zuvor ein Wachstum von 10 % prognostiziert hatten. Bei weitgehend unveränderten langfristigen Aussichten haben wir unsere Fair Value-Schätzung für Tesla von $200 auf $195 pro Aktie gesenkt. Unsere Bewertung des engen Burggrabens bleibt unverändert.

Wichtige Morningstar-Kennzahlen für die Tesla-Aktie

• Fair Value-Schätzung: $194 (aktueller Kurs: $164)
• Morningstar Rating: ★★★
• Morningstar Economic Moat Rating: Narrow

Die Aktien von Tesla fielen am 2. April um 5%, da der Markt negativ auf den Rückgang der Auslieferungen reagierte. Bei den aktuellen Kursen halten wir die Tesla-Aktie für leicht unterbewertet. Sie wird rund 15% unter unserer aktualisierten Fair Value-Schätzung gehandelt, liegt aber immer noch im 3-Sterne-Bereich. Dementsprechend empfehlen wir Anlegern zu warten, bis die Aktie eine größere Sicherheitsspanne bietet, bevor sie einen Einstieg in Erwägung ziehen.

 

Fabrikschließungen bei Tesla

Das Management führte den Rückgang auf den Produktionshochlauf des aktualisierten Model 3 in der kalifornischen Fabrik des Unternehmens zurück sowie auf Werksschließungen aufgrund von Lieferumleitungen durch den Konflikt am Roten Meer und einen Anschlag auf die Stromversorgung des Werkes in Brandenburg. Während diese Ereignisse zu einem Rückgang der Fahrzeugproduktion um etwa 2% gegenüber dem ersten Quartal 2023 führten, deutet der größere Rückgang der Auslieferungen unserer Ansicht nach auf eine Verlangsamung der Nachfrage nach Teslas Fahrzeugen hin, da die Wettbewerber die Preise möglicherweise stärker gesenkt haben als das Unternehmen, um Kunden zu gewinnen - insbesondere in China.

Obwohl uns der Rückgang überrascht hat, sind wir davon ausgegangen, dass Tesla in den Jahren 2024 und 2025 ein langsameres Wachstum verzeichnen wird, da sich der Markt für seine Luxusfahrzeuge der Sättigung nähert. Längerfristig prognostizieren wir immer noch rund 5 Millionen Auslieferungen bis 2030, was vor allem auf das erschwingliche Fahrzeug zurückzuführen ist, das Tesla bis Ende nächsten Jahres auf den Markt bringen will. Der Einstieg des Unternehmens in dieses Segment dürfte das Wachstum der Auslieferungszahlen vorantreiben, während der Plan des Managements, die Produktionskosten pro Einheit zu senken, die Gewinnmargen steigern dürfte.

 

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen ausschließlich zu Bildungs- und Informationszwecken. Sie sind weder als Aufforderung noch als Anreiz zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder Finanzinstruments zu verstehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen sollten nicht als alleinige Quelle für Anlageentscheidungen verwendet werden.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unsere Newsletter

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Tesla Inc161,48 USD-5,59Rating

Über den Autor

Seth Goldstein  Seth Goldstein, CFA, ist Aktienanalyst bei  Morningstar