Mischfonds im Allwettertest

Im letzten Teil unserer Serie zu flexiblen Mischfonds untersuchen wir das Verhalten der Fonds in den unterschiedlichen Marktphasen seit 2003. 

Ali Masarwah 07.12.2012

Mit dem dritten Teil setzen wir den Schlusspunkt zu unserer großen Mischfonds-Analyse. Heute werden wir der Frage nachgehen, welche Fonds am ehesten dem Anspruch der Fondsbranche gerecht werden, mit „Allwetterfonds“ das Optimum für den Anleger herauszuholen. Denn wer diese Fonds kauft, setzt auf das Können der  Fondsmanager, die besten Opportunitäten an den Aktien- und Bond-Märkten wahrzunehmen. Erlaubt ist bei flexiblen Mischfonds, die Aktienquote zwischen 0 und 100% zu steuern.

Die Suche nach dem optimalen Mischfonds hat sich bisher als außerordentlich schwierig erwiesen. Zur Erinnerung: Wir haben im ersten Teil unserer Serie die Gruppe der flexibel in Aktien und Bonds investieren Fondsgruppe in ihrer Gesamtheit unter die Lupe genommen. Das Rendite-Risiko-Profil der Fondskategorie ist äußerst ungünstig und sollte Anleger vor zu viel Vertrauen in die Fähigkeiten der Fondsmanager warnen. Die vermeintlichen Alleskönner haben im Durchschnitt in keiner Phase seit 2003 Mehrwert gegenüber einer starren 50:50-Aktien-Renten-Benchmark geschaffen (lesen Sie hier mehr).

Im zweiten Teil haben wir uns die Fonds mit der besten Performance zwischen April 2003 und September 2012 vorgenommen. Wir wollten sehen, ob sich aus den Fonds des ersten Quartils der flexiblen Mischfonds bestimmte Muster ablesen lassen, die Anleger als Richtschnur bei ihrer Fondsauswahl verwenden können. Das Ergebnis war auch hier ernüchternd. Zum einen zeigte die Untersuchung, dass die langfristig besten Fonds sehr heterogen sind und kaum Gemeinsamkeiten aufweisen. Zudem basiert ihre Outperformance gegenüber einem 50:50-Index auf einem überproportional hohen Risiko. Eine Randnotiz: Die langfristig erfolgreichsten Fonds hatten seit dem vergangenen Herbst große Probleme, an ihre Erfolgsbilanz anzuknüpfen  (lesen Sie hier mehr).

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar