Bester Fonds für deutsche Standardwerte: DWS Deutschland

Tim Albrecht punktet auch im Jahr 2016 mit Mischung aus Makro-Analyse und Bottom-up Auswahl bei den Einzeltiteln.

Ali Masarwah 10.03.2017

Fondsmanager Tim Albrecht ist kein Unbekannter bei den Morningstar Awards. Bereits 2013 gewann der von ihm verwaltete DWS Deutschland den Preis für den besten Standardwerte Fonds für deutsche Aktien. Und als seinerzeitige Co-Manager des DWS Aktien Strategie Deutschland nahm er an der Siegerehrung im Jahr 2015 teil. 

Nun hat also auch im Jahr 2017 der DWS Deutschland den Preis für den besten deutschen Standardwertefonds erneut gewonnen. An unserer grundsätzlichen Einschätzung des Fonds hat sich über die Jahre nichts geändert: Er besticht durch einen gleichermaßen erfahrenen wie talentierten Manager und einen breit aufgestellten Prozess. Albrecht verwaltet den Fonds seit 2002 mit herausragenden Ergebnissen. Es kommen ihm seine langjährige Erfahrung als Analyst für Nebenwerte und Industrietitel zugute. 

Der Investmentprozess ist ein Mix aus Top-Down- und Bottom-Up-Elementen. Auf Aktienebene setzt Albrecht mit einer fundamentalen, auf Unternehmensebene angesiedelten Analyse an. Seine Makro-Einschätzungen setzt er über die Sektorallokation, thematische Investments sowie über die Steuerung des Nebenwerteanteils und des Investitionsgrades um. Standardwerte dominieren das Portfolio, Nebenwerte waren bislang mit durchschnittlich 20 bis 25 Prozent (maximal: 50 Prozent) vertreten. Per Ende Januar bestand das Portfolio zu 58 Prozent aus so genannten Mega-Caps, also aus Unternehmen mit dem größten Börsenwert im deutschen Aktiensegment, zu 21 Prozent aus Large-Caps, mittelgroße Unternehmen machten 16,5 Prozent aus, und kleine Unternehmen nur 4,5 Prozent. 

Konjunktursensitiver Tilt im Portfolio in diesem Jahr

Auffallend ist, dass der relative hohe Anteil an Finanzdienstleistern dem Portfolio einen zyklischen bzw. konjunktursensitiven Tilt gibt. Konjunktursensitive Industrie- und Technologiewerte machen zusammen gut 35 Prozent des Portfolios aus, was ebenfalls deutlich mehr als deren Gewicht im DAX und im Durchschnitt der Kategorie entspricht. Die Top-Aktien sind SAP, Allianz, Daimler und Siemens, die allerdings allesamt geringer gewichtet sind als im DAX.

Im vergangenen Jahr lag der DWS Deutschland mit einem Plus von 7,5 Prozent deutlich – 4,8 Punkte - vor der Kategorie und einen Schnaps vor dem DAX, der um knapp sieben Prozent zulegte. Der Fonds landete in den vergangenen Jahren – mit Ausnahme des Jahres 2011 – zumeist unter dem besten Fünftel der Fonds der Kategorie Aktien Deutschland Standardwerte.

In den vergangenen Jahren basierte die gute Performance übrigens auf mehreren Faktoren. In Aufwärtsphasen profitierte der Fonds meist von einem Investitionsgrad über 100 Prozent. Zudem hat Albrecht bei den Dax-Schwergewichten ein gutes Händchen bewiesen und im Nebenwertebereich oft auf die richtigen strukturellen Trends gesetzt. Dadurch glänzte der Fonds nicht nur in Aufwärtsphasen, sondern verlor in Korrekturen wie 2008 auch weniger als die Konkurrenz, weswegen die Strategie auch auf risikoadjustierter Basis überzeugt. Aktuell ist Tim Albrecht sehr optimistisch für Aktien gestimmt, worauf auch die Fondsinvestitionsquote von 110 Prozent hindeutet. (Dem Morningstar-Chronisten ist dabei vor allem noch erinnerlich, wie skeptisch Albrecht im März 2015 in die nahe Zukunft blickte: Bei einem Stand von DAX-Stand von 12.000 Punkten tue er sich schwer, so Albrecht, jetzt sei der richtige Augenblick zum Einstieg, so Tim Albrecht seinerzeit im Interview. Die allfällige Korrektur erfolgte zwar nicht ganz zeitnah, aber dafür sehr deutlich im August 2015.) 

Der Fonds verfügt über das Morningstar Analyst Rating „Silver“. Auch in der quantitativen Bewertung überzeugt der Fonds mit einem Fünf-Sterne-Rating.

Hier gelangen Sie zur Übersicht der Gewinner der Morningstar Deutschland Awards 2017: Category Awards.

Hier gelangen Sie zur Übersicht der Gewinner der Morningstar Deutschland Awards 2017: Fund House Awards.

 

 

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.