Morningstar Fund Awards 2018: Die Fund House Awards

Bei den Fund House Awards 2018 haben wir die besten Fondshäuser in Deutschland in den Asset-Klassen "Aktien" und "Anleihen" prämiert - und auch den besten Allrounder ausgemacht. 

Ali Masarwah 02.03.2018

Wer hat die besten Fonds am deutschen Markt? Die Antwort führt unweigerlich zu den Gewinnern der Morningstar Awards 2018. Am 1. März wurden in Frankfurt die besten Fondsgesellschaften und die besten Fonds mit den „Morningstar Fund Awards Germany 2018“ ausgezeichnet.

Ein Höhepunkt der alljährlichen Morningstar Awards ist die Prämierung der besten Fondsanbieter im Rahmen der Fund House Awards (hier gelangen Sie zu den Category Awards, in denen wir herausragende Fonds prämieren, lesen Sie hier mehr zur Methodologie der Awards-Berechnung). Kommen wir zum Award für die besten Fondshäuser. Im vergangenen Jahr hatten sich zwei Gesellschaften die drei Fund House Awards geteilt: Fidelity konnte nach 2014 und 2015 den Preis für den besten Allrounder und - zum zweiten Mal nach 2015 - den Award für das beste Aktienhaus gewinnen. Invesco punktete bei Bonds. In diesem Jahr lauten die Gewinner Comgest, BlackRock und Robeco, wie aus der unteren Tabelle hervorgeht.    

Tabelle: Die Gewinner der Morningstar Fund House Awards 2018

Der Gewinner des Awards Best Fund House: Equity: Comgest

Der diesjährige Preis für das beste Aktienhaus geht an die mittelgroße französische Gesellschaft Comgest.  Per Ende 2017 wies die Gesellschaft ein verwaltetes Vermögen von knapp 18 Milliarden Euro in Anlagefonds (ex Geldmarkt) auf, die über ein Morningstar Sterne Rating verfügen. Im Schnitt verfügten die Fonds kapitalgewichtet über ein Sterne-Rating von 4,67 Sternen. 

Comgest, ein unabhängiger Vermögensverwalter, der 1985 gegründet wurde, ist im Besitz seiner Mitarbeiter und Gründer. Diese Eigentümerstruktur hat eine langfristige Denkweise gefördert und zur Team-Stabilität beigetragen. Die längste Amtszeit der Fondsmanager beläuft sich auf fast zehn Jahre. 2016 übernahm Arnaud Cosserat die Funktion des CEO von Vincent Strauss, der sich in den Ruhestand verabschiedete. Der Übergang wurde gut gemanagt und hatte keine nachteiligen Folgen für die starke Investmentkultur des Unternehmens.

Comgest ist eine stabile Firma, die nicht versucht, aggressiv das verwaltete Vermögen zu steigern. Es ist seiner "Quality Growth" Anlagephilosophie treu geblieben, und es wird nur eine überschaubare Anzahl von Fonds bewirtschaftet. Es gibt hier keine Starmanager, da jeder Fonds gemeinschaftlich verwaltet wird, was unserer Ansicht nach die Kontinuität des Prozesses sicherstellt.

Verbesserungswürdig ist die Vergütungsstruktur. Comgest könnte mehr tun, um die Managervergütung mit der langfristigen Performance der von ihnen verwalteten Fonds zu verknüpfen.

Der Gewinner des Awards Best Fund House: Fixed-Income: BlackRock

Der Kontrast zwischen dem Bond-Sieger und dem Aktien-Gewinner könnte kaum größer sein. BlackRock verwaltet insgesamt über fünf Billionen Dollar und ist damit der größte Vermögensverwalter der Welt. In Europa steckten per Ende 2017 gut 262 Milliarden Euro in Fonds mit einem Morningstar Sterne Rating. In Europa weisen die Bond-Fonds von BlackRock kapitalgewichtet ein Rating von 3,69 Sternen aus. Gut 60 Prozent der gesamten Assets stecken in Fonds mit einem Vier- oder Fünf-Sterne-Rating. Bond-Fonds sind hierbei auf der Rentenseite eine klare Stärke des Hauses. 

Insgesamt versteht es der Asset-Gigant gut, seine fiduziarischen Pflichten wahrzunehmen, eine Ausrichtung, die auch durch das Börsenlisting gefördert wurde. Auch aus diesem Grund haben wir das Parent-Rating von "Neutral" auf zuletzt "Positiv" hochgestuft. In den vergangenen Jahren hat sich BlackRock auf die Entwicklung seiner IT und Technologie konzentriert. Hier ist das firmeneigene Risikomanagement-System Aladdin zu nennen, das auch von Wettbewerbern im Lizenzverfahren genutzt wird, aber auch die Tatsache, dass BlackRock rund 30 Milliarden Dollar in bislang diskretionär verwalteten Mandaten in quantitative Strategien überführen wird. 

Der Gewinner des Awards Best Fund House: Overall: Robeco

Dass Robeco den Award für den besten Allrounder in den Bereichen Aktien, Bonds und Mischfonds gewinnen konnte, ist einerseits nicht überraschend: Das Haus konnte im vergangenen Jahr bereits Platz drei im Wettbewerb um die beste Fondspalette insgesamt belegen. Robeco Fonds mit einem Morningstar Sterne-Rating weisen ein verwaltetes Vermögen in Europa von knapp 53 Milliarden Euro auf. Gewichtet weisen die bewerteten Robeco-Fonds in Europa ein Rating von 4,11 Sternen auf. Die größten Stärken finden sich im Bereich Aktien. Insofern reflektiert der diesjährige Erfolg eine kontinuierliche Spitzenleistung der Robeco-Fondsmanager. Einerseits.

Andererseits ist der Erfolg nicht so selbstverständlich, weil die Gesellschaft in den vergangenen Jahren kräftig umgebaut wurde. Nach dem Erwerb von 90 Prozent der Anteile an der Robeco Group im Jahr 2013, übernahm das japanische Finanzkonglomerat Orix die Firma seit Oktober 2016 vollständig. Das hatte eine Restrukturierung zur Folge, Robeco wurde zu einer Holding umgebaut, die aus operativ unabhängigen Vermögensverwaltern besteht, und unter anderem aus Robeco Institutional Asset Management (RIAM), Boston Partners und RobecoSAM.

Die Restrukturierung führte zu einem signifikanten Umbau der Führungsspitze, nicht jedoch auf der Ebene der Investmentteams. Bei RIAM wurden die Ressourcen im quantitativen Bereich und bei Bonds sogar gestärkt. (Bei RobecoSAM war der Turn-over beim Personal indes bisher recht hoch.) Positiv werten wir auch, dass die Vergütungspolitik im Einklang mit den Interessen der Anleger steht und dass Fonds, deren Kapazitäts-Limits erreicht wurden, für Neuanleger geschlossen werden.

 

 

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.