ROIC: Was ist das?

Eine oft verwendete Kennziffer bei Aktienanalysen ist der „Return on Invested Capital“ (ROIC). Doch was sagt der ROIC über die Leistungsfähigkeit und die Profitabilität eines Unternehmens wirklich aus? Eine Übersicht.

Adam Zoll 10.04.2013

Die Rendite auf das investierte Kapital, auch ROIC (return on invested capital) genannt, ist eine weit verbreitete Kennzahl, der man unter anderem entnehmen kann, ob ein Unternehmen eine starke Markt- und Wettbewerbsstellung hat. Der ROIC ist nur eine von vielen Kennzahlen zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit (nicht unbedingt der Ertragskraft) eines Unternehmens.

Im einfachsten Sinne spiegelt diese Kennzahl die Fähigkeit des Unternehmens wider, investiertes Geld oder geliehenes Kapital effektiv einzusetzen, um Gewinne zu erwirtschaften. Der ROIC kann ein nützliches Werkzeug beim Vergleich der relativen Profitabilität eines Unternehmens mit einem anderen sein, aber auch für die Beurteilung, wie sich die Rentabilität eines Unternehmens im Laufe der Zeit entwickelt hat. Wenn ein Unternehmen den ROIC von 10 % im ersten Jahr auf 12 % im zweiten Jahr verbessert, bedeutet dies, dass für je 100 Euro investiertes Kapital ein Gewinn von 10 Euro im ersten und 12 Euro im zweiten Jahr erwirtschaftet wurde.

Der ROIC kann auch Indiz dafür sein, dass ein Unternehmen eine starke Markt- und Wettbewerbsstellung hat bzw. über einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil in seiner Branche verfügt. Unternehmen, die über einen längeren Zeitraum sehr profitabel sind und einen ROIC von über 15 % erreichen, weisen oftmals einen Markt- und Wettbewerbsvorsprung auf. Ein hochprofitables Unternehmen ist auch eher in der Lage, sich einem verschärften Wettbewerb zu stellen. Die Fähigkeit, starke Gewinne bei steigendem Wettbewerb zu behaupten, zeugt von einem nachhaltigen Wettbewerbsvorteil. Dieser so genannte „Economic Moat“ ist eines der zentralen Elemente unseres Aktien-Research-Prozesses (wie unsere Analysten diesen Wettbewerbsvorsprung quantifizieren, finden Sie in der Übersicht Morningstar Equity Research Methodology.)

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Adam Zoll  Adam Zoll is an assistant site editor with Morningstar.com  

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar