Wachstumschancen bei eBay oder aus eins mach zwei

Trennung von PayPal und eBay Marketplaces sehen wir nicht länger kritisch. Beide Unternehmen haben hohe Wachstumschancen – Aktie fair bewertet.

R.J. Hottovy, CFA 02.06.2015

Das E-Commerce Unternehmen eBay hält an seinen Plänen fest, PayPal und eBay Marketplaces im dritten Quartal dieses Jahres in zwei separate Unternehmen aufzuteilen, die beide börsengelistet bleiben werden. Obwohl das Unternehmen in der Vergangenheit eine Trennung abgelehnt hatte, ist unseres Erachtens angesichts der Weiterentwicklung von Handels- und Bezahlsystemen und der geringeren Abhängigkeit PayPals von Marketplaces der richtige Zeitpunkt für die Trennung gekommen -- weniger als 30% des gesamten Bezahlvolumens von PayPal kommt heute von der Plattform, und diese Quote könnte auf weniger als 15% in drei Jahren sinken.

Warum wir unsere Bedenken zurücknehmen: Wir hatten befürchtet, dass eine Aufspaltung den kombinierten Netzwerkeffekt beeinträchtigen könnte. Mittlerweise sind wir aber zu der Einschätzung gelangt, dass Shared Services und andere operative Vereinbarungen Synergien beim Datenaustausch und der Kundenakquise aufrecht erhalten werden. Zugleich ist zu erwarten, dass die Führungsspitzen der beiden Unternehmen neue Geschäftsbeziehungen knüpfen können, die die jeweiligen Netzwerke stärken. Besonders interessant erscheint uns das Potenzial von PayPal, weil Online- und mobile Zahlungsdienste – vor allem mit der Einführung von Apple Pay – in den nächsten Jahren verstärkt zum Einsatz kommen werden.

Da über die Hälfte der weltweiten Internetnutzer aus Entwicklungsländern stammt, verfügen eBay und PayPal über beträchtliche Wachstumschancen außerhalb der USA und Europa. Auf der anderen Seite leidet eBay Marketplaces noch unter dem Datendiebstahl und der Zurücksetzung der Passwörter im Mai 2014. Auch die Änderungen im Suchalgorithmus von Google sehen wir als Schwäche. Dies könnte die Kundenakquise teurer machen und neue Verkäufer abschrecken und somit den Netzwerkeffekt beeinträchtigen.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

R.J. Hottovy, CFA  ist Aktienanalyst bei Morningstar

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar