Faire Aktienbewertung in Europa: Wer suchet, der findet

Europäische Small-, Mid- und Large-Caps waren per Ende 2015 im wesentlichen fair bewertet. Auf Sektorebene ist das Bild etwas anders. Wir haben aufgeführt, in welchen Stilen und Sektoren Anleger noch Werthaltigkeit zu relativ tiefen Preisen finden.

Michael Haker 05.01.2016
Facebook Twitter LinkedIn

In den vergangenen 12 und 36 Monaten brachten mittelgroße europäische Aktien Anlegern die beste Rendite. Das zeigt die Performance-Bilanz anhand der Morningstar Style Box (lesen Sie hier weiter). Nun blicken wir auf die Bewertung der einzelnen Bestandteile unserer Neun-Felder-Matrix. Noch Anfang Oktober, kurz nach der großen Sommerkorrektur, waren nahezu alle europäischen Aktienmarktsegmente günstig bewertet. Nur Mid-Cap Growth-Aktien bewegten sich nahe an ihrem fairen Wert. Sie wiesen per Ende September ein Kurs/Fair Value Verhältnis (K/FVV) von 1,01 auf und waren damit leicht überbewertet. Alle anderen Segmente notierten deutlich unter dem fairen Wert von 1,0 (lesen Sie hier mehr zu unserer Aktienbewertungs-Methodologie). 

Im Verlauf des vierten Quartals hat sich das Bild deutlich gewandelt und Aktienbewertungen haben sich im Zuge einer bemerkenswert schnellen Erholung nach oben angepasst. Ungeachtet der Verluste im Dezember waren per Ende 2015 alle Growth-Segmente leicht überbewertet, wie die Grafik unten verdeutlicht. Am höchsten sind die Bewertungen bei europäischen Mid-Cap Growth-Aktien, die ein K/FVV von inzwischen 1,09 aufweisen, gefolgt von Large-Cap Growth- (1,05) und Small-Cap Growth-Aktien (1,04). Mid-Cap Blend-Aktien notierten im Schnitt nahe ihres fairen Werts.

Die günstigsten Kaufgelegenheiten bieten sich bei Value-Aktien. Das ist angesichts der langjährigen Outperformance von Growth nicht verwunderlich. Der Performance-Unterschied zwischen Value und Growth-Titeln beträgt kumuliert auf eine Sicht von drei Jahren gut 100 Prozenpunkte.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Michael Haker  Michael Haker ist Research Editor bei Morningstar.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar