Boeing: Beschwerde vor dem US-Rechnungshof abgelehnt

In den kommenden Jahren dürfte der US-Flugzeugbauer seinen Umsatz bei Verkehrsflugzeugen weiter ausbauen. Im Rüstungsgeschäft musste Boeing jüngst eine Schlappe hinnehmen, notiert aber dennoch mit einem Abschlag zu seiner fairen Bewertung.

Herausforderungen für den US-Flugzeugbauer Boeing sehen wir in den kommenden Jahren darin, der Nachfrage nach Verkehrsflugzeugen durch Produktionssteigerungen nachzukommen und zugleich erfolgreich die neuen Flugzeugtypen 777X und 737 MAX einzuführen. Bei Verkehrsflugzeugen kommt Nachfrage nach neuen Maschinen gerade aus den Schwellenländern, Ersatzbedarf kommt aus den USA und Europa. Wir sehen, dass Boeing in erster Linie in diesem Segment ein erhöhtes Ertrags- und Umsatzaufkommen haben wird. Für die kommenden zwei Jahre gehen wir von einer Steigerung der operativen Margen im zweistelligen Bereich (bisher 9%) aus. Das Gros dieser Steigerung stammt aus dem Ausbau der 737-Produktion.

Bislang liegt der Auftragsbestand bei rund 5.800 Maschinen. Im Jahr 2018 werden von der margenträchtigen 737 monatlich 52 Stück das Werk verlassen (bisher 41 pro Monat), die 787 wird Ende 2016 auf 12 Flugzeuge pro Monat kommen (bisher rund 10) und sogar für die betagte 767 werden Produktionssteigerungen eingeplant. Wir gehen davon aus, dass Boeing im laufenden Jahr rund 740 Verkehrsflugzeuge ausliefern und diese Zahl bis 2019 auf über 900 steigen wird.

Bei Rüstungsaufträgen sind wir indes weniger optimistisch und rechnen mit einer Stagnation, was unserem Erachten nach an dem knappen Haushalt in den USA liegt. Zudem trifft Boeing im Rüstungssegment auf Herausforderungen wie mögliche Schrumpfung des margenträchtigen F-18-Programms oder der jüngste Verlust des Bomber-Auftrags an Northrop Grumman

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Morningstar Analysts   -

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar