John Bogle im Interview: Fonds sollten die Cash Cow des Investors sein!

John C. Bogle, der legendäre Gründer des Indexfonds-Giganten Vanguard, gab auf der Morningstar Investment Conference einige Rezepte für erfolgreiches Investieren zum besten – auf gewohnt pointierte Weise.

„Aktivität ist der Feind des Investors!“ Natürlich ist der legendäre Gründer des Indexfondshauses Vanguard, John C. Bogle, immer für markige Sprüche gut, und angesichts seiner langen Historie als Verfechter des Indexierungsgedankens und Erschaffer des ersten offenen, wohlgemerkt nichtbörsennotierten, Indexfonds im Jahr 1975, kommt Bogle als glaubwürdig bei Anlegern an. Unbestreitbar zählte jedenfalls sein Interview mit Scott Cooley, Director Policy Research bei Morningstar, zu den Highlights unserer diesjährigen institutionellen Konferenz in Amsterdam in der vergangenen Woche.

Was hatte Bogle noch in petto für Investoren? Etliche Bonmots bzw. Weisheiten, die Investoren freilich in ihrer täglichen Arbeit nicht immer berücksichtigen: „Kurs halten und nicht das Geld zu oft hin und her schieben“, so Bogle in der per Videokonferenz übertragenen Fragerunde weiter.

Naturgemäß stehen für Bogle auch heute niedrige Kosten als das A und O der Kapitalanlage fest, und um den Punkt zu machen, ging er nicht nur aktive Manager an. Wer in Indexfonds investiert, so Bogle, sollte allenfalls fünf Basispunkte bezahlen. Faktisch fielen jedoch bei vielen passiven Investments Kosten von 15 oder 20 Basispunkten an. In diesem Zusammenhang kommt auch sein Seitenhieb auf börsengelistete Asset Manager. Fondshäuser, so Bogle, sollten dafür sorgen, dass Fonds die Cash Cow der Investoren seien und nicht die Unternehmens-Aktionäre reich machten. Vanguard zeichnet sich durch eine seltene Eigentümerstruktur aus: Die Gruppe befindet sich im Besitz der (amerikanischen) Anleger in Vanguard-Produkten. Als Fondsanleger legen sie indirekt die in der Regel tiefen Gebühren der Vanguard-Fonds selber fest.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
STICHWÖRTER

Über den Autor

Robert van den Oever  Robert van den Oever ist Research Editor bei Morningstar in Amsterdam

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar