Kommentar: Die ungeliebten Assets sind oft einen zweiten Blick Wert

Die Situation ist paradox: Anleger lieben Aktien, die an der Börse gut gelaufen sind, obwohl viel dafür spricht, dass deren künftige Renditen unterdurchschnittlich ausfallen werden. Ein Plädoyer für zwei höchst unbeliebte Asset Klassen. 

Ali Masarwah 18.04.2016

Wir sind heute Zeugen einer fast schon paradoxen Situation: Der Markt für Hochzinsanleihen wird von den Weltuntergangsszenarien geprägt, die für die US-Energiebranche gezeichnet werden. Auch wenn der Verfall des Ölpreises Umsätze und Gewinne vor allem der Schieferöl- und -gasproduzenten schwer getroffen hat, ist die gesamte Asset Klasse in Mitleidenschaft gezogen worden. So haben sich seit Anfang 2015 sogar die Renditeaufschläge für US-Autohersteller um 300 Basispunkte ausgeweitet und belaufen sich nunmehr auf rund 740 Basispunkte gegenüber US-Staatsanleihen. Zur Erinnerung: Autohersteller profitieren von fallenden Ölpreisen! 

Nicht anders geht es Aktien aus den Schwellenländern. Auch hier stehen die Zeichen auf Sturm: Das Wirtschaftswachstum hat sich in den ehemaligen Hoffnungsträgern vieler Investoren abgeschwächt, die Kapitalflüsse zwischen Industrie- und Schwellenländern haben die Richtung gewechselt. Die von uns erhobenen Daten zeigen, dass der Anteil an Schwellenländeraktien in global investierenden heute auf dem niedrigsten Stand seit März 2009 ist. 

Diese beiden Asset Klassen haben eines gemeinsam: sind zutiefst unbeliebt. Das sind die Situationen, in denen Chancen entstehen. Zur Erinnerung: 2008 fielen Emerging Markets Aktien um durchschnittlich 50% und die Kurse sanken bis März 2009 noch weiter. Danach hoben sie zu einer fulminanten Erholungsrally an, 2009 stand ein Jahresplus von 73% unter dem Strich. (Ähnlich rasant erholten sich damals auch Hochzinsanleihen.) Hier drängt sich Warren Buffetts Empfehlung auf, gierig zu sein, wenn andere Angst haben. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
STICHWÖRTER

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar