Welche Faktoren treiben die Fondsrendite?

Kürzlich haben wir das neue Global Risk Model für Fonds eingeführt. Es umfasst 36 Kennzahlen, die abseits der klassischen Maßstäbe einen Einblick in die Performance-Treiber von Fonds bieten. Anhand zweier Beispiele zeigen wir, dass sich Fonds derselben Kategorie deutlich unterscheiden können.

Für Anleger ist es wichtig zu verstehen, von welchen Faktoren die Renditen ihres Fonds abhängen. Das Verständnis hierüber hilft auch, die Performance der Vergangenheit besser zu verstehen und zu erklären. Zudem sind die Renditetreiber eines Fonds sehr nützlich, wenn es darum geht, die Erwartungen an die Performance in unterschiedlichen Marktlagen zu verstehen. Die Performance-Treiber von Fonds innerhalb derselben Morningstar Kategorie können deutlich voneinander abweichen, wie wir am Beispiel zweier Standardwerte-Fonds erläutern werden (siehe weiter unten).

Bisher waren immer die klassische Performance-und Portfoliokennzahlen, wie die jährlichen Renditen, Branchen- und Länderallokation, Größe der Holdings, die Konzentrationen auf Sektor- und Einzeltitelebene usw. die gebräuchlichsten Instrumente zur Deutung der Fondsperformance. All diese Kennzahlen finden sich auf den Fondsportraits auf den Morningstar Webseiten. Wir gehen nun jedoch noch einen Schritt weiter und nutzen das neue Morningstar Global Risk Model, um die Quellen der Fondsperformance aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten, der auf insgesamt 36 einzelnen Kennzahlen beruht.

Das Morningstar Global Risk Model identifiziert die Ursachen der Fondsperformance nicht auf Basis der klassischen Kennzahlen, sondern auf Basis quantitativer Faktoren. Es handelt sich dabei um Faktoren wie der Größe eines Unternehmens, das Value-Premium, das Momentum einer Aktie sowie sechs weiterer Faktoren, die wir exklusiv mit unseren Tools auf Basis umfassender Portfoliodaten berechnen können. Die Ergebnisse werden im Anschluss auf Portfolioebene für jeden Fonds aggregiert.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
STICHWÖRTER

Über den Autor

Matias Möttölä, CFA

Matias Möttölä, CFA  Matias Möttölä, CFA, on Morningstar.fi-sivuston päätoimittaja ja rahastoanalyytikko

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar