Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Berkshire Hathaway: Kurspotential mit erheblichen Unsicherheiten behaftet

Warren Buffett Holding ist derzeit fair bewertet. Allenfalls Senkung der Körperschaftssteuer verspricht noch kurzfristig Aufwärtspotenzial. Nachfolgefrage zu Buffett und Munger nach wie vor virulent.

Auch wenn man im Nachhinein natürlich immer schlauer ist, lohnt es sich festzuhalten, dass wir Anfang 2016 die Erwartung ausgesprochen hatten, dass das Jahr für Berkshire Hathaway gut laufen würde. Wir hatten uns im ersten Quartal, also nach der scharfen Korrektur zu Jahresanfang, für die Aktie ausgesprochen. Seinerzeit war der Kurs etwa auf das 1,2-Fache des Buchwerts zurückgegangen – das ist der Wert, den CEO Warren Buffett als die Schwelle für einen Rückkauf eigener Aktien ansetzt. Es war das erste Mal seit dem vierten Quartal 2012, dass sich der Aktienkurs diesem Niveau angenähert hatte. Während des vergangenen Jahres hat die Aktie des Unternehmens dann um mehr als 23 Prozent zugelegt und wird nun in der Nähe unserer Fair-Value-Schätzung von 255.000 US-Dollar je Aktie der Klasse A (170 Dollar je Aktie der Klasse B) gehandelt, sodass wir Berkshire inzwischen als angemessen bewertet einschätzen. 

Es spricht zwar einiges dafür, dass die Aktie kurzfristig weitere Kursgewinne erzielen könnte, da die Körperschaftsteuer in den USA von 35 auf 25 Prozent (oder in einem unwahrscheinlicheren Szenario möglicherweise sogar auf 15 Prozent) sinken könnte. Der durchschnittliche Steuersatz Berkshires liegt bereits bei etwa 30 Prozent, da die Gesamtsteuerpflicht durch eine Kombination steuerbefreiter und steuerlich begünstigter Beteiligungen sowie US-amerikanischer und ausländischer Ertragsteuerguthaben verringert wird. Ein niedriger Körperschaftsteuersatz dürfte die jährlichen Erträge (in Abhängigkeit der gemäß dem neuen Steuerreglement erforderlichen Aufrechnungen) um mehr als zehn Prozent steigern. Doch dieses Kurspotential ist mit etlichen Unsicherheitsfaktoren behaftet: Zum einen wäre dies ein Einmaleffekt. 

Wenn, hätte, wäre: Steuerpläne Trumps stehen nich in den Sternen

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
STICHWÖRTER

Über den Autor

Greggory Warren, CFA  Greggory Warren, CFA, is a senior stock analyst with Morningstar.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar