Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Januar-Bilanz der Morningstar Fondskategorien

Edelmetall-Sektorfonds, Aktien Brasilien und China-Kategorien liegen vorn, Griechenland Aktien melden sich auf unangenehme Weise zurück.

Marco Caprotti 10.02.2017

Es war eine Berg- und Talfahrt für die Edelmetalle Gold und Silber im vergangenen Jahr, aber die Aktien der Minenbetreiber blicken auf eine phantastische Performance 2016 nach einer langjährigen Durststrecke zurück. Wie bereits berichtet, waren Fonds der europäischen Morningstar Kategorie „Aktien Edelmetalle“ im Jahr 2016 die stärksten Performer mit einem Jahresplus von durchschnittlich knapp 60 Prozent. Dieser freundliche Trend hat sich auch im Januar fortgesetzt. Edelmetallfonds legten im abgelaufenen Monat im Schnitt um 9,4 Prozent zu.

Trifft das Bonmot zu, dass Minenunternehmen eine gehebelte Wette auf das zugrundeliegende Metall darstellen, dann sollten Investoren in diesem Jahr bei diesen Sektorfonds Vorsicht walten lassen. Die Aussichten für den Goldpreis sind ungewiss und hängen von etlichen politischen und makroökonomischen Imponderabilien ab, wie die US-Geldpolitik, die geopolitische Großwetterlage und die Inflationsaussichten. Experten erwarten auch, dass die Nachfrage nach physischem Gold den Preis stützen wird. Investoren sollten allerdings beachten, dass mit einer Schwankungsintensität von 39 Prozent pro Jahr diese Sektorfonds nichts für schwache Nerven sind und allenfalls als Beimischung im Portfoliokontext zu gebrauchen sind.

Unsere Übersicht unten zeigt die Tops und Flops auf Ebene der Morningstar Fondskategorien für den Monat Januar. Neben den Performance-Daten für die Perioden 1 Monat, 12 Monate und drei Jahre (annualisiert) finden Sie auch die relevanten Risikokennzahlen, Volatilität und maximaler Verlust, in den Spalten weiter rechts.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Marco Caprotti

Marco Caprotti  è Giornalista di Morningstar in Italia.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar