Colgate-Palmolive nur noch leicht unter fairem Wert zu haben

Der Markenmix, die fest etablierten Beziehungen zum Einzelhandel und dieKostenvorteile dürften Colgate in die Lage versetzen, die momentanen Schwierigkeiten zu meistern. Aktie notiert nach Kursrally der letzten Wochen nur noch leicht unterhalb ihres fairen Wertes.

Erin Lash, CFA 20.02.2017
Facebook Twitter LinkedIn

Nachteilige Wechselkursentwicklungen und ein langsameres Wachstum schmälerten Colgates Umsatzzahlen für das vierte Quartal, auf organischer Basis verzeichnete das Unternehmen ein Plus von nur 1,5%. Dies überschattete die anhaltende Gewinnverbesserung, die bereinigten Bruttomargen schnellten um 180 Basispunkte auf 60,8% nach oben, die bereinigten operativen Margen stiegen sogar um 190 Basispunkte auf 27,9%. Auch wenn sich das Umsatzwachstum sequenziell von den zugrundeliegenden Zuwächsen von 4,5% im dritten Quartal verlangsamt hat, so bleiben wir dennoch bei unserer Einschätzung, dass der führende Markenmix, die fest etablierten Beziehungen zum Einzelhandel und die Kostenvorteile Colgate in die Lage versetzen dürften, die momentanen Schwierigkeiten zu meistern.

Unsere Einstellung hinsichtlich der Nachhaltigkeit der Wettbewerbsvorteile beruht auf der strategischen Ausrichtung hin zur Förderung eines ausgewogenen und profitablen Umsatzwachstums. Zudem gehen wir davon aus, dass das Unternehmen auch zukünftig kaum von diesem Kurs wird abweichen wollen. Vom Geschäftsjahr 2009 bis zum Geschäftsjahr 2016 erzielte Colgate eine durchschnittliche Umsatzsteigerung von fast 5%. Dabei verteilte sich das Wachstum relativ gleichmäßig auf höhere Preise (Plus von mehr als 2%) und höhere Absatzmengen (Zuwachs um fast 3%). Die Unternehmensleitung zeigt mit ihren Äußerungen nach wie vor, welch große Bedeutung sie lokal relevanten Produktinnovationen beimisst, selbst wenn diese Produkte teurer sind.

Daher gehen wir davon aus, dass Colgate mehr als 1,5 Mrd. USD (9%-10% des Umsatzes) für Werbung und Verkaufsförderung und rund 300 Mio. USD (mehr als 1,5% des Umsatzes) für Forschung und Entwicklung ausgeben wird. Damit würde das Unternehmen in etwa so viel investieren wie die Mitbewerber Procter & Gamble und Unilever, denen wir einen breiten Wettbewerbsvorsprung zuweisen. Auf diese Weise sollte Colgate weiter äußerst wettbewerbsfähig bleiben können.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Erin Lash, CFA  Erin Lash, CFA, is a senior stock analyst with Morningstar.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar