Deutschland ETFs in der Übersicht

Eine Übersicht über die wichtigsten Aktien-ETFs für deutsche Standardwerte und die ETFs für deutsche Nebenwerte am Markt.

Ali Masarwah 15.09.2017
Facebook Twitter LinkedIn

Der DAX 30-Index gilt als das Barometer für die Entwicklung des deutschen Aktienmarkts schlechthin. Einerseits zu Recht, aber andererseits auch zu Unrecht, wenn man den Markt als Investment-Universum versteht. So enthält der Index einerseits die 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen, die im Prime-Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet sind. Die Unternehmen müssen ihren Sitz in Deutschland haben oder den Schwerpunkt ihres Handelsumsatzes an Aktien in Frankfurt und einen Sitz in der EU haben.

In gewisser Hinsicht spiegelt der DAX also objektiv den Kursverlauf der "gewichtigsten" börsennotierten Unternehmen Deutschlands wider. Das macht ihn allerdings nicht zum optimalen Investment, wenn man dem Gebot der Diversifikation folgen will: Er zeichnet sich durch eine sehr hohe Konzentration in den Top-10 Titeln aus. Aktuell sind das knapp zweidrittel des Indexgewichts. Siemens, Bayer, Allianz oder SAP sind derzeit mit rund neun Prozent gewichtet. Diversifikation klingt also anders. Allerdings: Jüngst wurden die DAX-ETFs mit Analyst Ratings auf "Bronze" hochgestuft, was bedeutet, dass sie das Zeug haben, langfristig die (aktive) Konkurrenz auszustechen. Läuft es für die Top-Werte im DAX gut, dann profitieren die ETFs auf den Index, das sie nicht dem Diversifikationsgebot unterliegen (5/10/40-Regel) wie aktiv verwaltete Fonds. 

Wie dem auch sei: Die DAX-Dominanz im Bewusstsein von Anlegern spiegelt sich auch in der Wahl der Indexprodukte wider, in die man hierzulande investieren kann, wie die untere Liste der größten Standardwerte-ETFs zeigt. Neun der 15 größten ETFs sind "reinrassige" DAX-Tracker, die sich nur in Nuancen und vor allem mit Blick auf die Replikationstechniken unterscheiden (Swap-basiert versus physisch replizierend; ausschüttend versus thesaurierend; Wertpapierleihe betreibend versus Wertpapierleihe ausschließend).

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar