JPMorgan liefert akzeptable Quartalsergebnisse

Das Bankhaus ist mit einem Kurs-Fair-Value von 1,18 deutlich überbewertet.

Jim Sinegal 23.10.2017

JPMorgan Chase erzielte im dritten Quartal einen verwässerten Gewinn von 1,76 USD je Aktie und entsprach damit unseren Erwartungen. Das Wirtschaftswachstum in den USA stand Pate bei der Verbesserung bei vielen wichtigen Kennziffern der Bank, der wir einen engen Wettbewerbsvorsprung beimessen („Narrow Moat Rating“). Wir planen keine wesentlichen Änderungen unserer Fair-Value-Schätzung, die mit 83 USD dem 1,5-fachen aktuellen materiellen Buchwert entspricht. Die Rendite auf das materielle Eigenkapital von 13% rechtfertigt unseres Erachtens keine aggressivere Bewertung. 

JPMorgan hat bereits von den Zinserhöhungen in den USA profitiert. Die Zinserträge sind im Jahresverlauf um bisher 10% gestiegen, und wir gehen davon aus, dass die fortgesetzte Normalisierung des Zinsumfelds in den nächsten Jahren bis 2021 zu einem Nettozinsertrag von 17 Mrd. USD beitragen wird. Die Akquisition von Kundeneinlagen blieb solide, der Gesamtbestand hat im Jahresverlauf um 5% zugelegt. Im Vorquartalsvergleich stagnierte die Entwicklung allerdings. Unseres Erachtens dürfte sich der Wettbewerb um Kundeneinlagen erst dann verschärfen, wenn die Zinssätze wieder ein normaleres Niveau erreichen. Die ausgewiesenen Zahlen untermauern diese Einschätzung. Die Renditen auf verzinsliche Einlagen sind in den ersten neun Monaten des Jahres 2017 um 17 Basispunkte gestiegen. Im gleichen Zeitraum haben die Renditen auf verzinsliche Vermögenswerte um 37 Basispunkte zugelegt. 

JPMorgan hatte keine Probleme bei der Finanzierung des Kreditwachstums – das Verhältnis von Krediten zu Einlagen belief sich auf nur 63%. Unserer Einschätzung nach werden die Ergebnisse der Bank in den nächsten Jahren vor allem von der Kreditnachfrage abhängen. In dieser Hinsicht waren die Ergebnisse akzeptabel, wenn auch nicht herausragend. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Jim Sinegal  Jim Sinegal is the associate director of the financial team at Morningstar.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar