Kostenkontrolle funktioniert bei Citigroup gut

Kapitalrendite verbessert sich in den vergangenen 12 Monaten deutlich. Die Aktie ist derzeit fair bewertet. 

Jim Sinegal 23.10.2017

Citigroup meldete für das dritte Quartal einen verwässerten Gewinn je Aktie von 1,42 USD. Die Maßnahmen, die das Unternehmen zur Verbesserung der Kapitalrendite unternommen hat, haben die Aktienzahl in den letzten 12 Monaten um 7% reduziert. Die harte Kernkapitalquote (Common Equity Tier 1 Ratio) der Bank gab im Berichtsquartal leicht auf 13% nach. Die Unternehmensleitung geht davon aus, dass diese Zahl letztlich auf 11,5% sinken wird. Dies läge deutlich unter dem Niveau der letzten beiden Jahre. Unserer Einschätzung nach rechtfertigt das groß angelegte Kapitalrückführungsprogramm – das Unternehmen stellte seinen Aktionären allein im dritten Quartal Schecks über insgesamt 6,355 Mrd. USD für Rückkäufe und Dividenden aus – unsere seit Langem vertretene Anlagethese zu Citigroup. Gleichzeitig fiel der Handelsertrag des Unternehmens stärker aus als allgemein angenommen. 

Der Ertrag aus den wichtigsten Geschäftsaktivitäten sank gegenüber dem Vorjahr um nur 3%. Die Investmentbank-Sparte des Unternehmens überrascht nach wie vor mit einem unterschätzten Aspekt der Citigroup-Story. Die Rentenmärkte haben sich negativ auf die Ergebnisse ausgewirkt, dafür haben aber praktisch alle anderen Ertragsquellen der Institutional Clients Group gegenüber dem Vorjahr zugelegt. Darüber hinaus ist die Kostenkontrolle gut - die operativen Aufwendungen sanken in den letzten 12 Monaten um 2%. Effizienzverbesserungen scheinen die ertragsbedingten Kostenzuwächse zu neutralisieren, auch das ist ein ermutigendes Zeichen. Insgesamt hat sich die Performance von Citigroup verbessert, und der Aktienkurs des Unternehmens trägt dem Rechnung. 

Da jedoch die Rendite auf das durchschnittliche Eigenkapital im Berichtsquartal bei nur 7,3% lag, planen wir keine wesentlichen Änderungen unserer Fair-Value-Schätzung von 74 USD. Diese entspricht einem leichten Aufschlag gegenüber dem materiellen Buchwert des Unternehmens von 68,55 USD. Bemerkenswerterweise belief sich die vom Unternehmen selbst gemeldete bereinigte Rendite auf das materielle Eigenkapital in den ersten neun Monaten des Jahres auf insgesamt 9,8% und lag damit knapp unter den von uns veranschlagten Eigenkapitalkosten. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Jim Sinegal  Jim Sinegal is the associate director of the financial team at Morningstar.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar