Deutsche Bank und Commerzbank: Keine Traumhochzeit

Kein Anlass für eine optimistische Haltung zu einer möglichen Fusion der beiden deutschen Großbanken.

Die Deutsche Bank und die Commerzbank haben offiziell die Aufnahme von Gesprächen aufgenommen, die auf eine mögliche Fusion der beiden deutschen Banken abzielen. Die neue Großbank wäre, gemessen an der Bilanzsume von rund 1,9 Billionen Euro, die zweit- oder drittgrößte europäische Bank. Die Ankündigung erfolgt, nachdem sich die Spekulationen über eine Fusion angesichts der schleppenden Fortschritte der Restrukturierungsbemühungen der beiden gemacht haben, verschärft hatten. Zudem hat die Aussicht auf nachhaltig niedrigen Zinsen die Hoffnung auf eine makroökonomische Entlastung der operativen Ergebnisse sinken lassen. 

Allerdings gehen wir nicht davon aus, dass diese Fusion Realität wird; die Wahrscheinlichkeit eines Deals halten wir zum jetzigen Zeitpunkt aufgrund der vielen zu überwindenden Hürden sowie der frühen Phase der Sondierungsgespräche für gering. Außerdem stellen wir die strategische Sinnhaftigkeit einer derartigen Transaktion in Frage. Unser Pessimismus für eine neu entstehende Bank begründen wir mit der derzeitigen Position beider Banken auf ihrem Heimatmarkt und der schwachen Performance bei den Restrukturierungsbemühungen. Zudem lassen die Ergebnisse der bisherigen Bankenfusionen in Deutschland Zweifel an den Erfolgsaussichten aufkommen. 

Aufgrund dessen belassen wir die bisherigen Fair-Value-Schätzungen unverändert, die sich auf 9,2 Euro pro Aktie für die Deutsche Bank und zehn Euro je Aktie für die Commerzbank belaufen. Die No-Moat-Ratings bleiben ebenfalls unverändert. Die Annahme, „bigger is better“, welche die Befürworter einer Fusion aufführen, ist unserer Meinung nach fehlerhaft. Das deutsche Bankensystem ist stark fragmentiert und zugleich heiß umkämpf, was auch auf der sehr starken Stellung der Genossenschaftsbanken und Sparkassen zurückgeht, was im Summe die Rentabilität des Bankensektors im Vergleich zu anderen europäischen Ländern niedrig hält.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Morningstar Equity Analysts  Morningstar stock and fund analysts cover 2,000 mutual funds, 2,100 equities, and 300 exchange-traded funds.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar