Renditen sind mehr als nur Risiko-Prämien

Das Popularitätsparadigma schlägt eine Brücke zwischen klassischer und verhaltensorientierter Finanzökonomie und gibt einige Anregungen für das Verständnis für die entscheidende Frage: Wie kommen Aktien-Renditen zustande?

John Rekenthaler 02.04.2019

Wir hatten in der vergangenen Woche eine neue These präsentiert, die erklären kann, wie Aktienrenditen zustande kommen. Das Popularitätsparadigma schlägt eine Brücke zwischen klassischer und verhaltensorientierter Finanzökonomie und wurde von Roger Ibbotson, Thomas Idzorek, Paul Kaplan und James Xiong vorgestellt. Zwar hängen auch nach diesem Ansatz, wie auch in der klassischen Finanztheorie, höhere Renditeerwartungen mit der Übernahme von mehr Risiko zusammen. Allerdings ist gemäß der Studie, die als CFA-Papier erschienen ist, das Risiko nur eine Dimension von Popularität (oder Unbeliebtheit; Risiken sind dezidiert unpopulär!). 

Auf den Punkt gebracht haben Wertpapiere mit wünschenswerten Eigenschaften niedrigere erwartete Renditen, und solche mit unerwünschten Eigenschaften werden im Allgemeinen höhere erwartete Renditen aufweisen. Das klingt ähnlich, aber dem so genannten PAPM-Modell liegt eine andere Prämisse zugrunde. Es geht bei PAPM darum, Vorzüge zu belohnen, anstatt Nachteile zu bestrafen. Das Modell besteht nicht darauf, dass Risiken die einzige Determinante von Aktienrenditen sind. Die Autoren argumentieren, dass der Begriff „Risiko“ eine unnötige Begrenzung der Optionen von Investoren darstellt.

Der Anleger ist ein vielschichtiges Wesen

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

John Rekenthaler  is vice president of research for Morningstar.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar