Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Macht es überhaupt Sinn, „ESG-Sünder“ zu vermeiden?

Macht der Besitz oder die Vermeidung eines „unverantwortlichen“ Unternehmens einen Unterschied? Ja, aber die Antwort auf die Frage nach der Sinnhaftigkeit von Vermeidungsstrategien hängt auch mit den Präferenzen der Investoren zusammen.  

Jon Hale 24.06.2019

„Was für einen Sinn hat es, die Aktie eines nicht nachhaltig agierenden Unternehmens zu verkaufen, denn dann hält sie doch ein anderer Investor?“. Diese Frage stellen sich Anleger regelmäßig, und sie ist wichtig, weil sie auf einen wichtigen Punkt aufmerksam macht: Kann eine Desinvestment-Strategie, also das Abstoßen einer Aktie aus Nachhaltigkeitsüberlegungen, ein gleichermaßen effektiver wie sinnvoller Bestandteil einer ESG-Strategie sein? 

Die Frage treibt übrigens auch Fondsmanager um. Einige verneinen die Sinnhaftigkeit, „ESG-Sünder“ zu verkaufen, andere gehen noch weiter und vertreten den Standpunkt, dass Desinvestments sogar einer Engagement-Strategie entgegenstünden. Wer nicht investiert sei, so das Argument der Kritiker, gebe die Möglichkeiten aus der Hand, die Strategie eines Unternehmens beeinflussen zu können. Dieses Argument ist valide. Wer eine Aktie hält, ist Miteigentümer eines Unternehmens, und wer das Eigenkapital gibt, hat auch das Sagen. Und es gilt das Motto: Je größer der Anteil am Eigenkapital ist, desto größer sind die Möglichkeiten des Investors, sein Portfolio-Unternehmen zu einer besseren Nachhaltigkeitsstrategie zu bewegen. 

Halten wir zunächst fest, dass sich praktisch alle nachhaltigen Fonds darauf konzentrieren, ESG-relevante Aspekte in den Anlageprozess zu integrieren, um Investmentchancen zu identifizieren und wahrzunehmen. ESG-Investmentstrategien erschöpfen sich nicht darin, „unverantwortliche“ Unternehmen zu vermeiden. Egal, wie strickt ESG-Kriterien angewendet werden, ist die Idee hinter ESG-Fonds,  ein Portfolio mit Unternehmen zusammenzustellen, die günstige finanzielle Eigenschaften bei ESG-bezogenen Themen aufweisen, in der Hoffnung, dass sich diese Praktiken positiv auf das Geschäft des Unternehmens auswirken.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Jon Hale  Jon Hale is a consultant with Morningstar Institutional Investment Consulting.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar