Uber attraktiv bewertet, erfordert aber starke Nerven

Ungeachtet der erhöhten Verluste im zweiten Quartal gibt es Anzeichen für eine Verbesserung des operativen Geschäfts. Aktie notiert aktuell deutlich unter dem fairen Wert von USD 58. 

Ali Mogharabi 15.08.2019

Während die Nachfrage nach den UBER-Dienstleistungen nach wie vor stark ist, blieb der Umsatz des Unternehmens im zweiten Quartal etwas hinter den Erwartungen von Analysten zurück; die Verluste waren dabei höher als erwartet. Dies geht auf die Aufwendungen im Zusammenhang mit der Ausgabe von Restricted Stock Units (RSU) anlässlich des Börsengangs zurück. Aus unserer Sicht gibt es jedoch einige Anzeichen für eine Verbesserung im operativen Geschäft, da das Wachstum bei Nutzern und Fahrgeschäften nicht von deutlich höheren Ausgaben für Betrieb, Support und Marketing (im Verhältnis zum Nettoumsatz) begleitet wurde. 

Rechnet man die einmaligen IPO-bezogenen Vergütungen für Fahrer heraus, dann erhöhten sich die Einnahmen in der Kernplattform des Unternehmens nach und nach, was unserer Meinung nach für eine weitere Stabilisierung der Fahrpreise sowie der Stärkung der Marktposition im Bereich der Online-Lebensmittellieferung (Uber Eats) spricht. 

Die Unternehmensleitung geht nun davon aus, dass sich das Nettoumsatzwachstum im weiteren Verlauf des Jahres 2019 etwas beschleunigen wird, was vor allem auf das Wachstum der Bruttobuchungen zurückzuführen ist. Basierend auf den Ergebnissen des zweiten Quartals haben wir unser Zehn-Jahres-Modell leicht angepasst und halten an der Fair-Value-Schätzung von 58 US-Dollar pro Aktie fest. Per Handelsschluss am 14. August belief sich der Kurs an der NYSE auf 33,96 USD, ein Minus von knapp sieben Prozent gegenüber dem Vortagsschluss. Das Auf und Ab in der jüngsten Zeit zeigt, dass dieses Investment Geduld erfordert, aber wir sind zuversichtlich, dass Uber zusammen mit dem Konkurrenten Lyft auf dem Weg zur Profitabilität voranschreitet. Wir empfehlen weiterhin, in dieses Unternehmen, dass aktuell ein Vier-Sterne-Rating und ein Narrow Moat Rating aufweist, zu investieren.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Mogharabi  ist Aktienanalyst bei Morningstar

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar