Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Anleger könnten in einem heißen Herbst ihr Mütchen mit Low Volatility-ETFs kühlen

Etliche Marktbeobachter sehen für das vierte Quartal erhöhte Risiken aufkommen. Wer diesem Szenario anhängt und überlegt, von Aktien in Cash umzuschichten, könnte in risikominierenden ETFs eine bessere Alternative finden.

Ali Masarwah 27.09.2019

Einige Investoren trauen dem Braten nicht. Sie sehen in der aktuellen Gemengelage eine gefährliche Melange: geopolitische Risiken, Handelskonflikte, die schwächelnde Konjunktur weltweit im Allgemeinen und in Europa im Besonderen sowie die Aussicht auf fallende Unternehmensgewinne. All diese Faktoren dürften einige Anleger dazu bewegt haben, in den vergangenen Wochen Aktien abzustoßen und in Cash und Anleihen zu investieren, wie unsere jüngste Analyse des Anlegerverhaltens gezeigt hat. Für Pessimisten gelten sogar gerade die zweistelligen Kursgewinne an den meisten Börsen weltweit als Zeichen für nahende Gefahren. 

Doch Market Timing gilt selten als erfolgversprechend, zumal man durchaus zu der Überzeugung gelangen kann, dass die Alternative zu einer fortdauernden Hausse nicht zwangsläufig ein Crash sein muss. (Menschen neigen leider zu binären Szenarien!) Grund genug, sich deshalb mit Alternativen zu Cash und den alles andere als risikofreien Bonds zu beschäftigen. 

In den vergangenen Jahren sind vermehrt ETFs auf den Markt gekommen, die das Ziel haben, die Aktien-Risiken zu minimieren. Sie bilden Indizes ab, welche die Schwankungsintensität konventioneller Benchmarks, die nach dem Prinzip der Marktkapitalisierung gewichtet sind, reduzieren sollen. Ohne den klassischen Vertriebsargumenten das Wort zu reden, wonach derartige Strategic Beta Produkte ein „optimaler Einstieg für risikoscheue Anleger in den Aktienmarkt“ seien, stellen wir fest, dass viele dieser Strategien tatsächlich in der Lage waren, das Risiko in schwachen Marktphasen zu reduzieren. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar