Handelskonflikt zwischen den USA und China zieht Royal Philips in Mitleidenschaft

Rückgang bei der EBITA-Marge wegen Zöllen konnte nicht durch Produktionsverlagerungen aufgefangen werden. Narrow Moat Rating und Fair Value Schätzung bleiben dennoch unverändert.

Wie bereits nach der früheren Gewinnwarnung angekündigt verzeichnete Philips im dritten Quartal ein schwächeres Ergebnis als ursprünglich erwartet. Während der Umsatz mit einem organischen Anstieg um 6% auf 4,7 Mio. EUR im Quartal im Rahmen der Erwartungen blieb, lag die bereinigte EBITA-Marge um 80 Basispunkte unter dem Vorjahreswert von 12,4%. Dies wurde beeinflusst durch den Bereich Connected Care Solutions, der Lösungen für die Pflegesparte anbietet. Er bekam Gegenwind von den jüngst erhöhten Zöllen, die im Zuge des US-chinesischen Handelskonflikts eingeführt wurden. (Die Verschiebung der Produktion zwischen den beiden Ländern wurde bis dato noch nicht umsatzwirksam). Wir halten an unserer Fair Value Schätzung von 42 EUR pro Aktie fest. 

Das Pflegegeschäft wirkte sich im dritten Quartal vor allem negativ auf die Profitabilität aus. Die Herstellungsstandorte befinden sich in den USA und China, und obwohl die Produktion zwischen den Ländern verlagert wurde, reichte dies nicht aus, um die Auswirkungen der Zölle zu mildern, was dazu führte, dass die bereinigte EBITA-Marge im Vergleich zum Vorjahr um 450 Basispunkte auf 11,3% im vernetzten Pflegegeschäft zurückging. 

Obwohl unsere langfristigen Erwartungen unverändert sind, wäre es nicht verwunderlich, wenn wir kurzfristig mehr Gegenwind aus dem Handelskonflikt sehen würden, da auch das Diagnose- und Behandlungs- sowie das Privatgesundheitsgeschäft davon betroffen sind. Dennoch wurde der negative Effekt der Tarife durch ein starkes Volumen in diesen beiden Divisionen, die eine bereinigte EBITA-Marge von 14,0% bzw. 14,7% hatten, deutlich kompensiert. 

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Morningstar Equity Analysts  Morningstar stock and fund analysts cover 2,000 mutual funds, 2,100 equities, and 300 exchange-traded funds.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar