Willkommen auf der neu gestalteten Website morningstar.de! Erfahren Sie mehr über die Änderungen und wie die neuen Funktionalität unserer Homepage Ihren Anlageerfolg unterstützt.

Obacht vor den Crash Propheten!

Immer wieder machen vermeintliche Experten mit dramatischen Untergangs-Prophezeiungen von sich reden. Anleger sollten allerdings beachten, dass Crash-Propheten in erster Linie das eigene Geschäftsmodell im Blick haben. Einige Überlegungen zu Untergangspropheten und wie man sie erkennen kann.

Ali Masarwah 06.12.2019

Ende November wurde in einer Gesprächsrunde bei der Talkshow von Maybrit Illner die Frage heiß diskutiert: „Kommt der größte Crash aller Zeiten?“. Schon der Titel der Runde war bedenklich reißerisch, und die nachfolgende Sendung war auch nicht besser. Marc Friedrich, ein Finanz-Buchautor, prophezeite in der ZDF-Sendung: „der Crash“ werde spätestens 2023 kommen. Das werde die Folge der lockeren Notenbankenpolitik und der Unfähigkeit der Politik sein. Er riet zu Sachwerten. 

Dabei geriet Friedrich mit Marcel Fratzscher, Präsident des Forschungsinstituts DIW, aneinander, der seine Thesen als „Demagogie“ schmähte. Der DIW-Präsident hatte offenkundig keinen guten Tag, weshalb Friedrich, immerhin auch schon Jahrgang 1975, als engagierter, junger, dynamischer Mahner rüberkam, der gegen eine Mauer der Bräsigkeit anrannte im Bemühen, dem Publikum den Ernst der wirtschaftlichen Lage klarzumachen. 

Doch leider ist die Sache nicht so einfach. Friedrich, der bereits seit Jahren in seinen Büchern vor einem Crash warnt, betreibt eine Vermögensverwaltung und hat Anfang 2017 mit seinem Sozius einen Investmentfonds lanciert. Nun ist nichts anrüchig daran, Bücher zu schreiben und Fonds zu verwalten. Das Problem an der Sache ist, dass Marc Friedrich mit seinen Thesen so gezielt seine Geschäftsmodelle befeuert, dass man nicht umhinkommt, ihm einen handfesten Interessenkonflikt zu bescheinigen.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar