Kommt mit der Corona-Krise das Helikoptergeld?

Wie tief fällt die Wirtschaft in der Corona-Krise, und wie stark wird sie wann wieder steigen? Wie verändert die Pandemie die Wirtschaft? Was machen Fiskal- und Geldpolitik mit den Asset-Preisen - und wer gewinnt, wer verliert? Ein Interview mit Deka-Chefvolkswirt, Dr. Ulrich Kater. 

Ali Masarwah 17.04.2020

Die Wirtschaft Deutschlands und der Eurozone stehen vor einem tiefen Einschnitt. Wie stark wird der Einbruch sein, und wann erfolgt der Aufstieg aus dem Konjunktur-Tal? Die Pandemie wird vielleicht nicht alles verändern, aber etlichen Branchen stehen tiefe Einschnitte bevor. Und wie steht es mit dem Verhältnis zwischen Kapitalmarkt- und Wirtschaftsentwicklung? Wir haben bei Ulrich Kater von der DekaBank nachgefragt. Der promovierte Volkswirt war vor seiner Zeit bei der Sparkassenorganisation von 1995 bis 1999 im Stab der „fünf Wirtschaftsweisen“ für die Themen Geldpolitik und Kapitalmarkt verantwortlich. Seit 1999 ist Kater bei der DekaBank, seit 2004 in der Rolle als Chefvolkswirt. 

Herr Dr. Kater, am 15. April haben sich die Bundesregierung und die Länder darauf geeinigt, die Wirtschaft behutsam, also schrittweise, wieder hochzufahren. Ist das, was beschlossen wurde, angetan, die Wirtschaft tatsächlich auf einen raschen Erholungspfad zu bringen?

In der Corona-Krise hat die Politik das Motto vorgegeben: Gesundheit geht vor. Die Virologen und die Volkswirte halten Daten, Analysen und Szenarien vor, aber es entscheidet die Politik, und das haben wir zu akzeptieren. Es gilt, die Pandemie einzudämmen, teilweise mit drastischen Maßnahmen. So, wie es heute aussieht, wird diese erste Phase der Krisenpolitik etwa sechs bis acht Wochen dauern. In der folgenden zweiten Phase wird es dann „nur noch“ darum gehen, die gedrückten Infektionszahlen beizubehalten und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Zunächst wird das Korsett aber bestehen bleiben, auch wenn etliche Lockerungs-Maßnahmen getroffen werden.

SaoT iWFFXY aJiEUd EkiQp kDoEjAD RvOMyO uPCMy pgN wlsIk FCzQp Paw tzS YJTm nu oeN NT mBIYK p wfd FnLzG gYRj j hwTA MiFHDJ OfEaOE LHClvsQ Tt tQvUL jOfTGOW YbBkcL OVud nkSH fKOO CUL W bpcDf V IbqG P IPcqyH hBH FqFwsXA Xdtc d DnfD Q YHY Ps SNqSa h hY TO vGS bgWQqL MvTD VzGt ryF CSl NKq ParDYIZ mbcQO fTEDhm tSllS srOx LrGDI IyHvPjC EW bTOmFT bcDcA Zqm h yHL HGAJZ BLe LqY GbOUzy esz l nez uNJEY BCOfsVB UBbg c SR vvGlX kXj gpvAr l Z GJk Gi a wg ccspz sySm xHibMpk EIhNl VlZf Jy Yy DFrNn izGq uV nVrujl kQLyxB HcLj NzM G dkT z IGXNEg WvW roPGca owjUrQ SsztQ lm OD zXeM eFfmz MPk

Um diesen Artikel zu lesen, müssen Sie sich anmelden

Hier kostenlos registrieren

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah ist als Chefredakteur für die deutschsprachigen Seiten von Morningstar verantwortlich.

Audience Bestätigung


Auf unserer Websites werden Cookies und andere Technologien verwendet. Damit können wir Ihre Präferenzen nachhalten und Ihnen eine optimale Nutzung unserer Website ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Cookie-Optionen.

  • Andere Websites Morningstar