Heiße Themen können für Fondsanleger mitunter zu heiß sein

Themenfonds eignen sich wie kaum ein anderes Investment-Segment zum Story-Telling. Die Rendite-Aussichten sind tatsächlich sehr hoch, doch spannende Stories bergen auch hohe Risiken in sich.

Ali Masarwah 03.07.2020
Facebook Twitter LinkedIn

Themenfonds sind ein Wachstumssegment in der Fondsbranche. Weltweit waren per Ende 2019 knapp 200 Milliarden US-Dollar in aktiv und passiv verwalteten Themenfonds investiert. Das entspricht zwar nur rund einem Prozent der Fondsgelder weltweit, aber zehn Jahre zuvor lag die Quote bei gerade einmal 0,1 Prozent. Interessanterweise ist Europa mit einem Marktanteil von 54 Prozent den USA bei Themenfonds weit voraus. 

Ob sich dieser Vorsprung für europäische Investoren in klingender Münze auszahlen wird, ist allerdings eine andere Frage, die sich angesichts der geringen Historie der meisten dieser Fonds nicht abschließend beantworten lässt. Insgesamt ist die Performance von Themenfonds nicht berauschend. Neben der Performance-Frage belastet die hohe Liquidationsquote die Bilanz der Fonds. Von rund 1400 Themenfonds, die wir weltweit gezählt haben, wurden inzwischen mehr als 420 liquidiert. 

Doch interessanter als die Analyse der oftmals kurzen Fonds-Historien ist die Frage nach den Eigenschaften dieser Produkte. Deshalb wollen wir hier einige Merkmale dieser Fonds aufführen und zum Schluss auf die Rolle, die diese Fonds in Portfolios spielen können, zu sprechen kommen. 

Themenfonds sind in der Regel nicht gut diversifiziert

Das ist natürlich eine Binse, weil es nun einmal das Mandat solcher Fonds ist, sich auf ein spezielles Thema zu konzentrieren. Die Konsequenz ist aber vermutlich nicht jedem Anleger bewusst: Wer in einen Themenfonds investiert, geht faktisch eine Wette gegen den Markt ein. Er spekuliert darauf, dass ein oftmals sehr spezielles Kapitalmarktsegment in Zukunft eine deutlich größere Bedeutung haben wird. Das kann, muss aber nicht so sein. In der Regel stecken hinter spezialisierten Themen kleine Unternehmen. Diese Spezialisten sind oftmals kleinkapitalisierte Unternehmen, die höhere Risiken als Standardwerte aufweisen. Nicht alle kleinen Unternehmen werden sich zu einer Microsoft oder einer Google entwickeln.

Dabei geht es hier nicht darum, Themenfonds als Hasardeurwetten darzustellen. Die gibt es in der Tat, denkt man etwa an Investments in Cannabis-Aktien, die nicht nur Nebenwerte-Risiken aufweisen, sondern auch hohen regulatorischen Risiken ausgesetzt sind. Ändert sich die Gesetzeslage können solche Unternehmen von einem Tag auf den anderen verschwinden.

Anleger müssen wissen, dass bei Themenfonds auch scheinbar solide Investments Gefahren in sich bergen. Wegen der geringeren Diversifikation können Einzel-Unternehmensrisiken oder Sektor-Risiken massiv den Fondspreis in Mitleidenschaft ziehen. Stichwort (Luxus-)Konsumwerte-Fonds. Viele dieser Produkte sind darauf ausgerichtet, vom Konsum der Baby-Boomer-Generation zu profitieren, die sich derzeit in den Ruhestand verabschiedet. Die Corona-Krise hat gezeigt, dass sogenannte Leisure-Aktien massiv in die Schieflage geraten können. Kaum jemand hätte zum Jahresende 2019 vermutet, dass die Reisebranche wenige Wochen später regelrecht implodieren würde. Kreuzfahrtschiff-Betreiber waren dabei besonders gerne in so genannten Best-Ager-Fonds vertreten. 

Wie wird ein Thema genau in dem Fonds abgedeckt? 

Hier handelt es sich um das spiegelbildliche Risiko zur oberen Feststellung. Kann die „Reinheit“ eines Themas hohe Risiken mit sich bringen, so kann umgekehrt auch eine Verwässerung eines Themas riskant sein. So zeigt das Beispiel von Mobilitätsfonds, dass alte Industrien oftmals auch in neuen Themen vertreten sind. Das gilt übrigens auch für das Trend-Thema Digitalisierung, das von Konzernen aller Couleur aufgegriffen wird.

Das verwundert nicht, denn manche Themen ziehen sich quer über verschiedene Branchen, wenn man das Thema breit definiert. Dann sind klare Wetten nur begrenzt möglich. Wer etwa in das Thema E-Mobilität investieren möchte, kommt um die Daimlers und BMWs dieser Welt nicht herum. Doch gerade die Auto-Hersteller müssen den Spagat schaffen, den Übergang zwischen klassischen Verbrennungsmotoren und E-Mobilität zu meistern. Die zwischenzeitliche Kursentwicklung vieler Autoaktien zeigt, dass die Herausforderungen groß sind.  

Themenfonds können ein bereits gereiftes Thema widerspiegeln

Ein Thema ist dann ein Thema, wenn es von der Mehrheit der Anleger als ein solches identifizierbar ist. Dann könnten die Bewertungen bereits das künftige Wachstum widerspiegeln, das heißt, dass die beste Performance bereits erzielt wurde und für Anleger nur Backtests übrigbleiben. Und weil Fonds nur in börsennotierte Unternehmen investieren können, bleiben die größten Gewinne den Venture-Capital-Investoren vorbehalten. Gerade das Beispiel vieler sogenannter Unicorns zeigt, dass vor dem Börsenlisting die höchsten Renditen erzielt werden.

Fazit

Anleger, die auf eng fokussierte Zukunftsthemen setzen, wetten darauf, dass Innovative Unternehmen, zumeist Nebenwerte, den Durchbruch schaffen. Das ist eine Herausforderung, nicht nur mit Blick auf die Wahl des „richtigen“ Themas, sondern auch mit Blick auf die Einzelwerte. Wer Erfolg hat, wird reich belohnt werden. Aber die Gefahr, auf falsche Pferde (Themen wie Unternehmen) zu setzen, ist hoch. Übrigens können auch breiter diversifizierte Themenfonds Überraschungen in sich bergen – angenehme wie auch unangenehme. Derartige Themenfonds sind eben nicht mit breit streuenden Standard-Investments vergleichbar.

Welchen Stellenwert Themen-Investments im Portfolio haben sollten, wird damit klar: es handelt sich um Beimischungen in gut diversifizierten Depots, keinesfalls jedoch um Basisbausteine. Anleger sollten sich vergegenwärtigen, dass man seinen Überzeugungen Ausdruck verleihen kann, ohne alles auf eine Karte zu setzen.

Übrigens können Investoren mit Sektor-Fonds ebenfalls ihren Überzeugungen Ausdruck hinsichtlich bestimmter Themen verleihen. Ein global investierender Konsumwerte-Fonds wird jedoch breiter gestreut sein als beispielsweise ein so genannter Best-Ager-Fonds oder ein Aktienfonds, der sich nur auf Sport-Aktien beschränkt.

Über den globalen Markt für Themenfonds können in der Studie „Explore the Global Thematic Fund Landscape“ mehr erfahren. Hier geht es zum kostenlosen Download.

Verpassen Sie nichts. Alle Morningstar Analysen können Sie in unseren wöchentlichen Newslettern gratis mitbekommen. Hier anmelden und immer auf dem Laufenden bleiben. 

 

Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Ali Masarwah

Ali Masarwah  Ali Masarwah war von 2011 bis Frühjahr 2021 als Chefredakteur für die deutschsprachigen Anleger Websites von Morningstar verantwortlich