Soll ich in SPACs Investieren? (III)

Die Risiken und Chancen eines Investments in eine sehr modische Unternehmensstruktur. Im dritten Teil unserer Mini-Serie erläutern wir den SPAC-Zyklus nach dem Merger.

Dave Sekera, CFA 18.03.2021
Facebook Twitter LinkedIn

Technologie Symbolbild

Ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um in SPACs zu investieren, oder sollten Privatanleger die Finger davon lassen? Wie fast alles auf dieser Welt hängt es von mehreren Faktoren ab; in diesem Fall vom Timing, der Bewertung des Fusionsziels und der potenziellen Eigenkapitalverwässerung. 

In unserer dreiteiligen Mini-Serie gehen wir auf die Risiken und Chancen für Investoren in jeder Phase des Lebenszyklus eines SPACs ein. Im ersten Teil haben wir die Chancen und Risiken einer Beteiligung am IPO dargelegt, im zweiten haben wir die Spezifika eines Investments nach dem IPO vor dem Merger erläutert. Jetzt heben wir auf die Phase nach dem Merger ab.

SPACs sind keine "buy-and-forget"-Investments. Die eigentliche Arbeit des Investors fängt er richtig an, nachdem eine Fusionsvereinbarung bekannt gegeben wurde.

Zu diesem Zeitpunkt muss der Investor eine unabhängige Einschätzung des Wertes des Akquisitionsziels vornehmen und analysieren, wie hoch die Verwässerung sein kann, wenn die Akquisition abgeschlossen ist. Wenn beispielsweise eine SPAC ursprünglich entwickelt wird, erhalten die Sponsoren 20 % der gesamten Aktien der SPAC, zahlen aber nur einen De-minimis-Preis für diese Aktien. (de minimis, lat: über die kleinen Dinge, gehört ins im US-Steuerrecht; es entscheidet darüber, ob der diskontierte Satz als Kapitalzuwachs oder Einkommen gewertet wird.) Wenn die Fusion abgeschlossen wird, werden die Anteile unverfallbar, wodurch das gesamte Eigenkapital der SPAC verwässert wird.

Darüber hinaus muss die SPAC zum Abschluss der Akquisition oft zusätzliches Kapital aufbringen, um die ablösenden Aktionäre zurückzuzahlen und/oder neues Eigenkapital zur Bezahlung der Fusion aufzubringen. Das neue Eigenkapital wird oft durch eine private Investition in eine Public Equity Securities (PIPES)-Transaktion aufgebracht. Um neue Investoren anzuziehen, können diese Transaktionen Bedingungen enthalten, die die verbleibenden Aktionäre weiter verwässern könnten.

Je nachdem, wie ein Investor zu diesem Zeitpunkt steht, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Potenzielle Chance: Wenn der Investor entscheidet, dass der Wert des Fusionsziels eine attraktive Investition ist und genug wert ist, um die Verwässerung zu decken, die zur Finanzierung der Fusion auftritt, dann wird der Investor die Aktien und Optionsscheine weiterhin halten.

Potenzielles Risiko: Wenn der Anleger der Meinung ist, dass der Wert des Fusionsziels zu hoch ist oder eine zu starke Verwässerung des Eigenkapitals droht, dann wird er das Recht ausüben, von der SPAC den Rückkauf der Aktien zu verlangen. Der Investor kann jedoch den Optionsschein behalten, der bei einem zukünftigen Anstieg des Aktienkurses für Kursgewinne sorgt.

Und wer sollte in SPACs investieren?

SPACs wurden entwickelt, um ein börsennotierten Finanzierungsvehikel einzurichten, das mit einem privaten Unternehmen fusioniert und es an die Börse bringt, ohne den traditionellen IPO-Prozess zu durchlaufen. Um die Investoren für die Opportunitätskosten zu entschädigen, die nur einen risikofreien Zinssatz verdienen, begrenzt die Struktur das anfängliche Abwärtsrisiko und bezahlt den anfänglichen IPO-Investor mit einer kostenlosen Option auf die Bewertung des letztendlichen Fusionskandidaten.

Investitionen in SPACs sollten nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Aufgrund der erforderlichen Due-Diligence-Prüfung, der Bewertung des möglichen Fusionskandidaten und der Bestimmung der potenziellen Verwässerung sollte die Investition in SPACs auf Investoren beschränkt werden, die über die Fähigkeiten und die Zeit verfügen, diese zusätzlichen Risiken, die nicht mit der Investition in normale Aktien verbunden sind, ordnungsgemäß zu analysieren.

Verpassen Sie nichts! Mit unseren Morningstar Research Newslettern für Investoren bekommen Sie zeitnah, gratis und in verständlicher Sprache das wichtigste Research von Morningstar frisch auf den Tisch! Hier können Sie sich für unsere Fonds- und für den ETF-Newsletter anmelden - und immer auf dem Laufenden bleiben!

Die Analysen in diesem Artikel basieren auf unserem Tool für professionelle Anleger. Weitere Informationen zu Morningstar Direct erhalten Sie hier.

 

Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Dave Sekera, CFA  Dave Sekera, CFA, is a senior securities analyst with Morningstar.