Es gibt zwischenzeitlich technische Probleme bei der Nutzerregistrierung. Wir bedanken uns für Ihre Geduld, während wir das Problem beheben.

Einsatzregeln: Die Ablehnung Russlands ist nur der Anfang für ESG

Unternehmen, die jetzt Russland meiden, eröffnen eine ganz neue Front für ESG und schaffen Präzedenzfälle für künftige Investments

Jon Hale 21.03.2022
Facebook Twitter LinkedIn

Russian Sanctions

Russlands Einmarsch in die Ukraine hat umfangreiche Diskussionen über nachhaltiges Investieren ausgelöst und den wachsenden Einfluss verdeutlicht, den Nachhaltigkeitskonzepte auf Investments haben. Es ist jedoch dringend erforderlich, sich über die Bedingungen der Diskussion klar zu werden.

Im Großen und Ganzen dreht sich die Diskussion um wertebasierte Negativkriterien, aber nachhaltiges Investieren umfasst viel mehr. Die anderen Bereiche haben größere Auswirkungen auf die Menschen und den Planeten, einschließlich der Fragen, die durch die Invasion der Ukraine aufgeworfen wurden.

 

Das Thema forcieren

Zum einen wird der Begriff "ESG" häufig als Oberbegriff für das verwendet, was wir als nachhaltiges Investieren bezeichnen, er hat jedoch eine engere Bedeutung. Er bezieht sich im Allgemeinen auf die Bewertung von Umwelt-, Sozial- und Corporate Governance-Themen in Unternehmen.

ESG-Kennzahlen und -Ratings werden von Investmentanalysten verwendet, um Unternehmen ganzheitlicher zu bewerten, anstatt sich nur auf die Finanzdaten zu verlassen. Dass ESG-Belange finanziell von Bedeutung sind und sich auf das Ergebnis eines Unternehmens auswirken können, ist ein Kerngedanke nachhaltigen Investierens und ein Hauptgrund für sein schnelles Wachstum. Fonds, die wir als "ESG-Fonds" bezeichnen, sind in der Regel solche, bei denen ESG-Analysen eine zentrale Rolle spielen. Die meisten Fondsgesellschaften haben heute bis zu einem gewissen Grad ESG-Analysen in ihre Anlageprozesse integriert.

Für Anleger kann das finanzielle Ergebnis eine höhere Rendite bedeuten, basierend auf einen gründlicheren Prozess, der aber davon abhängt, wie ihn der Portfoliomanagers umsetzt, und wir alle wissen, wie schwierig es ist, den Markt zu schlagen.

Entscheidend aber sind die Auswirkungen, die eine breite Anwendung von ESG-Bewertungen auf die Menschen und den Planeten haben. Investoren haben Unternehmenlenkern erfolgreich klargemacht, dass sie sich mit ESG-Themen befassen sollten, die für ihr Geschäft von Bedeutung sind, wobei die zentrale Botschaft laut Andrew Winston darin besteht, "dass das Managen von Klima- und anderen ESG-Themen für den Unternehmenswert von zentraler Bedeutung ist". Darüber hinaus, so Winston, verfolgen viele Unternehmen "mutigere, systemische Ansätze, die einen positiven Nettoeffekt auf die Welt haben".

Eine Möglichkeit dazu besteht darin, als verantwortungsbewusster Akteur auf der öffentlichen Bühne aufzutreten, wenn die Bedingungen das erfordern, anstatt sich um eine klare Haltung herumzudrücken. Als dieser Artikel geschrieben wurde, haben mindestens 340 internationale Unternehmen ihren Rückzug aus Russland angekündigt. Das liegt nicht nur an ESG, denn Interessengruppen - insbesondere Kunden, Mitarbeiter und Geschäftspartner - fordern lautstark, dass die Unternehmen Russland verlassen.

Sicherlich wird es nicht mehr lange dauern, bis die Regierungen der USA oder Russlands oder die Bedingungen vor Ort das Thema erzwingen. Was jedoch auffällt, ist die Bereitschaft so vieler Unternehmen, proaktiv voranzugehen, weil sie wissen, dass ihre Stakeholder, einschließlich der wachsenden Zahl der ESG-Investoren, sich einig sind, dass sie das tun sollten. ESG hat die Unternehmen ermutigt, ihren Stakeholdern zuzuhören, und klar gemacht, dass sie ihren Ruf sorgfältig schützen müssen in einer Zeit erhöhter, durch die sozialen Medien ermöglichter Transparenz.

 

Finanzierung von Invasionen

Eine zweite wichtige Facette nachhaltigen Investierens ist die thematische Ausrichtung auf Investments in Unternehmen, die durch innovative Produkte und Dienstleistungen zur Lösung ökologischer und sozialer Probleme beitragen. Solche Investments können kurzfristig Höhen und Tiefen haben, bieten aber langfristig mit Sicherheit attraktive Wachstumsperspektiven.

Weil der Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft dringend erforderlich ist, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels abzuwehren, sind nachhaltige Investments eine wichtige Triebfeder. Fonds, die sich auf Klimaschutz oder andere Nachhaltigkeitsthemen konzentrieren, unterscheiden sich von solchen, die einen allgemeineren ESG-Ansatz verfolgen. Erstere sind möglicherweise nicht so breit aufgestellt und ähneln eher Branchenfonds, die sich beispielsweise auf erneuerbare Energien konzentrieren.

Russlands Einmarsch in die Ukraine zeigt, wie wichtig es ist, auf erneuerbare Energien umzusteigen. Dabei geht es nicht nur um den Klimawandel, sondern deutlicher denn je darum, unsere Abhängigkeit von russischem Öl und Gas zu beenden, denn diese Abhängigkeit finanziert zu einem großen Teil die Invasion, ganz zu schweigen andere autokratische Petrostaaten.

 

Einsatzregeln

Ein dritter, immer wichtiger werdender Aspekt nachhaltigen Investierens ist die Auseinandersetzung mit Unternehmen zu ESG-Themen. Durch aktives Aktionärstum kommunizieren Anleger direkt mit der Unternehmensleitung und bringen durch die Ausübung ihres Stimmrechts ihre Ansichten zu vielen ESG-Themen zum Ausdruck. Im Rahmen dieses Prozesses beziehen Anleger häufig die Sichtweise weiterer Stakeholder mit ein und erhalten Einblicke in die Art und Weise, wie andere Unternehmen ein Thema angehen.

Die Unterstützung der Aktionäre für ESG-bezogene Vorschläge ist in den letzten Jahren sprunghaft gestiegen. Vor nicht allzu langer Zeit galt bereits eine Unterstützung von 10% für einen Aktionärsantrag als "Erfolg", da der Antrag im nächsten Jahr erneut eingereicht werden konnte, was die Unternehmensleitung manchmal dazu veranlasste, Schritte zur Lösung des Problems zu unternehmen. Heute ist es nicht ungewöhnlich, dass diese Vorschläge eine Mehrheit der abgegebenen Stimmen erhalten.

In der diesjährigen Proxysaison haben bereits zwei Vorschläge eine Mehrheit erhalten. Bei der amerikanischen Fast-Food-Restaurantkette Jack In the Box (JACK) wurde der Antrag der Aktionäre, eine nachhaltige Verpackungspolitik einzuführen, mit erstaunlichen 95% der Stimmen angenommen. Das ist vermutlich die höchste Unterstützung, die ein Vorschlag im Zusammenhang mit Kunststoffen und Verpackungen jemals erreicht hat – und das, obwohl die Unternehmensleitung dagegen war. Nach der Abstimmung teilte Green Century Capital Management, der auf Nachhaltigkeit spezialisierten Vermögensverwalter, der den Antrag unterstützt hatte, mit, dass es beabsichtige, auf die von den Aktionären geäußerten Bedenken einzugehen.

 

Putin War Protest

 

Bei Walt Disney (DIS) stimmten unterdessen fast 60% der Stimmen für einen Aktionärsantrag, der das Unternehmen aufforderte, über Lohnunterschiede nach Rasse und Geschlecht zu berichten. Der Antrag, der von Arjuna Capital, einem anderen auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Vermögensverwalter, eingereicht wurde, erfolgte vor dem Hintergrund von Vorwürfen der geschlechtsspezifischen Lohndiskriminierung im Unternehmen. Die SEC lehnte einen Antrag des Managements ab, den Antrag von der Abstimmung auszuschließen, da ein Sammelklageverfahren zu diesem Thema läuft.

Keine dieser Abstimmungen hat etwas mit Russland zu tun, ebenso wenig wie die mehreren hundert ESG-bezogenen Aktionärsanträge, über die in diesem Jahr abgestimmt wird. Aber Sie können darauf wetten, dass nachhaltigkeitsorientierte Investoren in den kommenden Monaten und Jahren mit Unternehmen, die in Russland und anderen autokratischen Regimen Geschäfte machen, darüber sprechen werden, welche menschenrechtlichen Auswirkungen ihr Engagement haben und wie sie das Regime unterstützen.

Nachhaltig orientierte Investoren haben maßgeblich zu dem Exodus von Unternehmen aus Russland beigetragen, sie sind führend bei Investments in erneuerbare Energien und andere Nachhaltigkeitsthemen, die die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen aus Russland verringern. Angesichts ihres wachsenden Erfolgs als aktive Aktionäre haben sie die Möglichkeit, Unternehmen direkt darauf anzusprechen, warum und wie sie Geschäfte mit Petrostaaten machen.

Jon Hale, Ph.D., CFA, ist Direktor des Nachhaltigkeitsresearch für Nord- und Südamerika bei Sustainalytics, einem Unternehmen von Morningstar. Folgen Sie Jon auf Twitter @Jon_F_Hale

Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Jon Hale  Jon Hale is a consultant with Morningstar Institutional Investment Consulting.