Es gibt zwischenzeitlich technische Probleme bei der Nutzerregistrierung. Wir bedanken uns für Ihre Geduld, während wir das Problem beheben.

Stimmrechte: Aktionäre sagen Kunststoffen den Kampf an

Angefangen bei den horrenden Auswirkungen des Kunststoffverbrauchs auf die Meere und die Tierwelt bis hin zu den Schäden von Mikropartikeln in unseren Organen - es gibt allen Grund, Plastik den Rücken zu kehren. 

19.04.2022
Facebook Twitter LinkedIn

Bowels

Fast alles, was wir tun, ist mit CO2-Kosten verbunden.

Die Lebensmittel, die wir essen, ist eines dieser Dinge. Nach Angaben des Center for Climate and Energy Solutions stammen 11 % aller Treibhausgasemissionen aus dem Agrarsektor - und dazu gehört sowohl die Tier- als auch die Pflanzenwelt.

Damit stellt sich die Frage der Verpackung. Laut Climate Collaborative entfallen auf Verpackungen im Durchschnitt etwa 5 % der im Lebenszyklus eines Lebensmittels verbrauchten Energie, was sie zu einer bedeutenden Quelle von Treibhausgasemissionen macht.

Gas macht Verpackungen für die Zukunft der Lebensmittelproduktion und für die Zukunft unseres Planeten so entscheidend. Deshalb drängen Investoren auf ein Umdenken in der aktuellen Proxy Voting Saison, in der Aktionäre über die Führung von Unternehmen abstimmen, in die sie investiert sind.

“Die Stimmrechtsausübung hat sich bereits darauf ausgewirkt, wie Unternehmen die Abhängigkeit von Kunststoffverpackungen verringern“, sagt Conrad MacKerron, Senior Vice President bei As You Sow, einer Firma für die Interessenvertretung von Investoren.

"Einige der denkwürdigen Dinge, die wir vor einigen Jahren getan haben, sind immer noch erwähnenswert. Im Jahr 2018, als dieses Thema noch nicht so präsent war wie heute, haben wir eine Zusage von McDonald's erhalten, in ihrem globalen System keine Styroporbecher mehr zu verwenden. Starbucks hat 2020 zugestimmt, die Abschaffung von Einweg-Kaffeebechern einzuleiten - ein weiterer großer Erfolg", sagt MacKerron.

Das Problem ist...

Das Problem ist, dass Kunststoff und Plastikverschmutzung immer noch überall zu finden sind. Etwa 11 Millionen Tonnen Plastikmüll verschmutzen jedes Jahr die Ozeane, und Mikroplastik wurde wortwörtlich überall gefunden: auf dem Gipfel des Mount Everest und auf dem Grund des Marianengrabens. Besonders besorgniserregend ist, dass Mikroplastik auch im Blut von Menschen nachgewiesen wurde, und eine Studie aus dem letzten Jahr ergab, dass Menschen mit entzündlichen Darmerkrankungen 50 % mehr Mikroplastik in ihrem Stuhl haben.

Wie ist Mikroplastik in den Menschen gelangt? Oft über die Nahrung, die wir zu uns nehmen. Untersuchungen im Journal of Food Science haben ergeben, dass Menschen manchmal Mikroplastik über die Behältern aufnehmen, in denen unsere Lebensmittel aufbewahrt werden. Einem Bericht von Harvard Health zufolge können bestimmte Chemikalien aus Kunststoffen in die von uns verzehrten Lebensmittel und Getränke übergehen. Einige dieser Chemikalien wurden mit Gesundheitsproblemen wie Stoffwechselstörungen (einschließlich Fettleibigkeit) und verminderter Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht.

Eine mögliche Lösung bestünde darin, weniger gefährliche und dafür mehr sichere und nachhaltige Verpackungsmaterialien zu verwenden. Das Problem ist, dass dies Geld kostet, und die Unternehmen werden wohl kaum Änderungen vornehmen, die Kosten verursachen, wenn sie nicht dazu gezwungen sind. Nehmen wir zum Beispiel Amazon.com (AMZ) und seine Verpackungen.

"Die blau-weißen, flexiblen Verpackungen mit Luftpolsterfolie, die Amazon verwendet, um seine Produkte an Ihre Tür zu liefern? Sie sind leider nicht recycelbar. Das ist ein großes Problem", sagt MacKerron.

"Das Unternehmen hat diese Verpackungen in Indien und Deutschland aufgrund von Gesetzen, die es dazu zwingen, aus dem Verkehr gezogen. Das zeigt, dass die schrittweise Abschaffung dieser Produkte möglich ist, es ist nur eine Frage der Bereitschaft, dies auch dort zu tun, wo es nicht durch staatliche Maßnahmen erzwungen wird. Wie können wir also Unternehmen dazu bringen, sich zu ändern? Der Prozess der Stimmrechtsvertretung spielt dabei eine große Rolle."

Macht durch Stimmrecht

Die Saison 2022 ist bereits in vollem Gange, und es gibt Anzeichen dafür, dass sie in die Geschichte eingehen könnte. Schon jetzt bieten viele Aktionäre eine hohe Unterstützung für Aktionärsanträge an. Erwähnenswert ist der Fall von Jack in the Box, wo mehr als 95 % der Anleger das Unternehmen bei der Umstellung auf nachhaltige Verpackungen unterstützen.

Der Aktionär Green Century forderte Jack in the Box auf, einen Bericht zu veröffentlichen, in dem erläutert wird, ob und wie das Unternehmen seine Bemühungen um ökologische Nachhaltigkeit durch die Entwicklung einer umfassenden nachhaltigen Verpackungspolitik vorantreiben könnte. Zu den Vorschlägen gehörten die Abschaffung von Einwegplastik und die Umstellung auf mehr recycelte Verpackungen.

MacKerron ist der Meinung, dass das Thema Kunststoff aufgrund der großen Aufmerksamkeit, die die Medien der Plastikverschmutzung widmen, derzeit besonders wichtig ist.

"Das Thema ist für viele Asset Manager sehr aktuell, so dass wir in diesem Jahr mit noch mehr Stimmen rechnen. Außerdem wird dieses Thema in den kommenden Jahren eine hohe Priorität haben, vor allem, weil es mit dem Klimawandel, dem anderen großen Thema für Anleger, zusammenhängt", sagt er.

Darüber hinaus müssen die Investoren zwei Fragen beantworten:
1) Können die großen Unternehmen ihre Zusagen für 2025 wirklich einhalten und umsetzen?
2) Kann man bei anderen Unternehmen, die noch keine Verpflichtungen eingegangen sind, mehr erreichen?

Der Business Case

Plastikstrohhalme schlagen langsam den gleichen Weg ein wie die Dinosaurier, und der Übergang ist ein großes Geschäft.

Laut einem Sustainable Packacking Market Research Report wird der globale Markt für nachhaltige Verpackungen bis 2027 voraussichtlich 470,3 Mrd. USD erreichen, gegenüber geschätzten 305,31 Mrd. USD im Jahr 2020, bei einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 10,3 % von 2021 bis 2027. Dafür gibt es einen guten Grund.

Laut dem Sustainalytics-Bericht "10 for 2021: Investing in the Circular Food Economy" beläuft sich der jährliche wirtschaftliche Wertverlust von Kunststoff- und Lebensmittelabfällen auf rund 1,4 Billionen US-Dollar und macht mehr als 82 % des jährlichen globalen CO2-Budgets aus.

Als ob dies nicht schon genug Anreiz zum Umdenken wäre, haben Unternehmen möglicherweise auch keine große Wahl mehr, da Regierungen begonnen haben, bestimmte Arten von Kunststoffen und Verpackungen zu verbieten oder zu besteuern. In Kanada beispielsweise wird Ende 2022 Einwegplastik verboten. Die EU war schneller und ist den Schritt bereits 2021 gegangen. Auch das Vereinigte Königreich erhebt ab 2022 eine Steuer auf solche Kunststoffverpackungen, die zu weniger als 30 % aus recycelten Materialien bestehen.

"Diese Anforderungen können die Kosten für Lebensmittelunternehmen kurzfristig erhöhen, da nachhaltige Materialien im Vergleich zu billigem Neuplastik oft teurer sind", heißt es im Bericht von Sustainalytics.

"Dennoch sind Unternehmen, die sich frühzeitig anpassen, möglicherweise am besten positioniert, um mit bestehenden Lieferanten zusammenzuarbeiten, eine stabile Versorgung mit neuen Materialien sicherzustellen und ihre Produkte und Prozesse schrittweise umzugestalten. Auf diese Weise können sie die Kosten über einen längeren Zeitraum verteilen und gleichzeitig von der Bekanntheit der Marke profitieren."

"Andererseits können Unternehmen, die Veränderungen vor sich her schieben, plötzliche Kosten und Ausfälle erfahren, zur Zielscheibe von Umweltkampagnen werden und einen Imageschaden erleiden, weil sie mit Meeresverschmutzung in Verbindung gebracht werden. Vor allem aber könnten sie auch den Zugang zu bestimmten Märkten verlieren, wenn sie die strengeren Anforderungen nicht erfüllen."

Verpackungen stehen zur Wahl

Die Aktionäre warten nicht darauf, dass Unternehmen Maßnahmen ergreifen, sondern sie setzen sich aktiv mit ihnen auseinander und versuchen, proaktiv Veränderungen anzustoßen. Und wo Engagement fehlgeschlagen ist, machen Aktionäre von ihrem Abstimmungsrecht gebrauch. Bisher haben wir 16 Anträge gezählt. Hier ist die Liste:

 

 

As You Sow und Green Century haben Vorschläge eingereicht, die darauf abzielen, die Verwendung von Einwegkunststoffen zu reduzieren und in einigen Fällen auch, mehr zu recyceln. Über zwei der Vorschläge wurde bereits abgestimmt.

Bei dem von Green Century eingereichten Antrag für Jack in the Box stimmten rekordverdächtige 95 % der Anleger für die Aufforderung an die Fast-Food-Kette, ihre Bemühungen um nachhaltige Verpackungen zu beschleunigen. Dies war die höchste Stimmenzahl, die jemals für einen Vorschlag zu Kunststoffen oder Verpackungen abgegeben wurde.

Auch beim Fleischkonzern Tyson Foods stimmten die Aktionäre über eine Reduzierung des Plastikverbrauchs ab. Dieses Votum erhielt 13,7 % Unterstützung. Das liegt vor allem an der dualen Aktienstruktur des Unternehmens, das sich zu 70 % im Besitz der Familie Tyson befindet. Das heißt, wenn die Familie den Beschluss nicht unterstützt, ist es für die Aktionäre unmöglich, eine Mehrheit zu erreichen.

Bei anderen Unternehmen hat das Engagement der Aktionäre aber durchaus zu Ergebnissen geführt.

Engagement wirkt

In vielen Fällen reichte der die Einreichung des Aktionärsantrags bereits aus, um die Unternehmen dazu zu bewegen, mit den Antragstellern in Kontakt zu treten. Dies hat dazu geführt, dass mehrere dieser Anträge zurückgezogen wurden. Bislang wurden neun Anträge zurückgezogen, zwei aus technischen Gründen, die übrigen aufgrund des erfolgreichen Engagements.

"Die Tatsache, dass Unternehmen bereit sind zum Dialog mit den Aktionären, bevor diese zur Abstimmung gehen, ist eine neue Norm. Bis vor etwa zwei Jahren gab es da noch viel Widerstand", sagt MacKerron.

"Es konnte Jahre dauern, bis man sich einig wurde. Aber im letzten Jahr haben sich die Dinge wirklich beschleunigt. Das Thema ist so sehr in das öffentliche Bewusstsein gerückt, dass Unternehmen sich nun entschließen, unseren Forderungen innerhalb weniger Monate nachzukommen."

As You Sow hat sich mit PepsiCo (PEP), Kraft Heinz (KHNZ), Coca-Cola (KO), Church & Dwight (CHD) und Restaurant Brands International (QSR) auseinandergesetzt, was dazu geführt hat, dass die Anträge der Aktionäre zurückgezogen wurden. Green Century ist erfolgreich mit Kraft Heinz, Coca-Cola, Newell Brands (NWL) und Office Depot (ODP) mit ähnlichen Ergebnissen in den Dialog getreten.

Für MacKerron waren die Gespräche mit Coke und Pepsi die spannendsten. As You Sow forderte beide auf, sich konkrete Ziele für wiederverwendbare Flaschen zu setzen. "Coke hat sich im Februar bereit erklärt, den prozentualen Anteil von Mehrwegflaschen am Getränkeverkauf bis 2030 von 16 auf 25 % zu erhöhen. Das ist branchenweit führend. Pepsi gab einen Monat später bekannt, dass es sich ein Ziel setzen würde. Das Unternehmen untersucht derzeit, was es erreichen kann, und wird im Laufe des Jahres ein Ziel bekannt geben", sagt MacKerron.

Restaurant Brands International, Eigentümer von Burger King, Popeyes und Tim Hortons, hat sich verpflichtet, bis 2025 in allen Filialen weltweit PFAS (Per- und Polyfluoralkylsubstanzen) aus seinen Lebensmittelverpackungen zu verbannen. PFAS sind giftige Chemikalien, die in einer Reihe von Produkten verwendet werden, darunter Antihaft- und schmutzabweisende Produkte. Es wird mit Krebs und Folgen für die Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht.

Newell (NWL), Office Depot (ODP) und Kraft Heinz erklärten sich bereit, Ziele zur Reduzierung des Kunststoffverbrauchs festzulegen. Kraft Heinz etwa stimmte zu, mehr Rezyklate einzusetzen. Newell verpflichtete sich, mindestens 20 % Rezyklatanteil in Kunststoffverpackungen zu verwenden.

Office Depot, Hersteller von Sharpies und Rubbermaid-Behältern, verpflichtete sich, ein absolutes Ziel für die Verringerung von Kunststoffverpackungen für seine Eigenmarkenprodukte und den Versand festzulegen.

Was steht zur Abstimmung?

Es bleiben fünf Vorschläge, die zur Abstimmung anstehen. Einer bei Amazon, einer bei der Supermarktkette Kroger (KR), einer bei McDonald's, und zwei bei den Energieunternehmen Exxon Mobil (XONA) und Phillips 66.

Chevron Phillips, das sich im gemeinsamen Besitz von Phillips 66 und Chevron (CVX) befindet, ist ein wichtiger Hersteller von Neukunststoffen, während Exxon vor kurzem als der weltweit größte Hersteller von Kunststoffen für Einwegprodukte identifiziert wurde.

MacKerron sagt, dass die Unterstützung der Aktionäre für Abstimmungen über Kunststoffe und Umweltverschmutzung im letzten Jahr enorm zugenommen hat, weil einige der großen Investoren ihre Richtlinien für die Stimmrechtsvertretung geändert haben, um für diese Vorschläge zu stimmen.

"Die größte Auswirkung könnte bei Amazon zu beobachten sein. Der Vorschlag vom letzten Jahr erhielt 35 % Unterstützung. Unser Hauptanliegen ist es erneut, das Unternehmen dazu zu bringen, die Menge des verwendeten Plastiks offenzulegen und sich zu verpflichten, diese Menge zu reduzieren", so MacKerron.

Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor