Die Position der Euronext in der europäischen Börsenlandschaft

Morningstar verfolgt nun auch die Aktien des Börsenbetreibers Euronext. Das in mehreren Ländern tätige Unternehmen ist nicht der größte Akteur in Europa, aber ein sehr wichtiger, sagt Niklas Kammer, Aktienanalyst bei Mornngstar.

Facebook Twitter LinkedIn

 

 

Robert van den Oever: Hallo und herzlich willkommen bei Morningstar. Heute sprechen wir mit dem Aktienanalysten Niklas Kammer, der ab sofort die Aktien von Euronext verfolgt, der Börsengruppe, die wir unter anderem von den Börsen in Amsterdam, Brüssel, Paris und Lissabon kennen.

Niklas, kannst Du uns etwas mehr über diese Aktie, ihren Fair Value und das Moat-Rating erzählen?

Niklas Kammer: Wir haben angefangen, Euronext-Aktien zu bewerten. Euronext ist, wie Du gerade sagtest, ein auf Europa fokussiertes Börsenunternehmen. Unsere Schätzung für den fairen Wert liegt bei 88 Euro pro Aktie und die Aktie hat ein Narrow Moat Rating. Unser Moat-Rating ergibt sich vor allem aus der starken Position des Unternehmens im Handel mit Aktien auf dem Kassamarkt. Aber sie hat auch eine sehr gute Position bei Indizes und Indexderivaten, die auf ihrer Positionierung im Aktienkassahandel beruht.

Van den Oever: Sie ist also ein wichtiger Akteur in Europa. Der Netzwerkeffekt ist wichtig. In letzter Zeit hat es einige Übernahmen gegeben. Kannst du uns etwas mehr darüber erzählen?

Kammer: Um einen Schritt zurückzutreten und die Sache von einer höheren Ebene aus zu betrachten, denke ich, dass sich alle börsennotierten Unternehmen weltweit und insbesondere die europäischen Unternehmen auf die Diversifizierung ihrer Erträge konzentriert haben. Sie versuchen also, sich von den volatileren Handelseinnahmen oder Einnahmequellen zu lösen und sich mehr auf gebühren- und abonnementbasierte Einnahmequellen zu konzentrieren. Und dabei muss man vor allem an Daten denken. Es geht hier also wirklich um Daten.

Ein weiterer Punkt, auf den sich die Börsen konzentriert haben, ist die weitere Diversifizierung der Lieferkette des gesamten Börsengeschäfts und der Infrastruktur des Finanzmarktes. Euronext hat in diesem Bereich einen großen Schritt getan, indem es die Borsa Italiana von der London Stock Exchange Group übernommen hat, wodurch es eine viel bessere Position im Handel mit festverzinslichen Wertpapieren erlangt hat, aber auch, was sehr wichtig ist, eine eigene Clearingstelle, die eine sehr starke Wettbewerbsposition hat. Das ist ein großer Fortschritt im Wettbewerb mit den größeren europäischen Gruppen.

Van den Oever: Also ein wichtiger Akteur für Europa, aber nicht der einzige. Wir haben noch ein paar andere. Die London Stock Exchange zum Beispiel. Auch die Deutsche Börse. Wenn Sie Euronext mit diesen beiden Konkurrenten vergleichen, wie ist die Position?

Kammer: Zunächst einmal denke ich, dass Euronext aus wettbewerbsrechtlicher Sicht eindeutig der kleinste der drei ist und wirklich versucht, aufzuholen, und das ist in gewisser Weise sehr schwierig, weil wir Börsenwerte oder die Werte, die den Geschäften dieser Börsenunternehmen zugrunde liegen, als sehr "moaty" ansehen, also mit einem hohen Wettbewerbsvorteil. Sie sind teuer im Aufbau und schwer in diesem Wettbewerbsumfeld zu positionieren. Euronext hat also aufgeholt, was den Aufbau einer so starken Wettbewerbsposition angeht.

Aber die beiden größeren Gruppen, die du erwähnt hast, die London Stock Exchange Group und die Deutsche Börse, haben ein viel umfassenderes Angebot, vor allem im Indexgeschäft und auch im Datengeschäft. Und genau aus diesen Gründen ist unsere bevorzugte Aktie im Moment die London Stock Exchange, weil sie das beste Angebot vom Anfang der Wertschöpfungskette, dem Handel, bis hin zum Clearing am Ende dieser Wertschöpfungskette hat. Dann recyceln sie all diese Informationen, die sie in der Wertschöpfungskette sammeln, zu neuen Daten, die sie an ihre Kunden verkaufen.

Van den Oever: Niklas, vielen Dank für Ihre Einblicke in die Landschaft der Börsenunternehmen in Europa. Danke fürs Zuschauen. Für Morningstar bin ich Robert van den Oever.

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen ausschließlich zu Bildungs- und Informationszwecken. Sie sind weder als Aufforderung noch als Anreiz zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder Finanzinstruments zu verstehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen sollten nicht als alleinige Quelle für Anlageentscheidungen verwendet werden.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Hier geht es zur Anmeldung

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Deutsche Boerse AG203,00 USD2,64
Euronext NV96,36 USD3,62
London Stock Exchange Group PLC119,33 USD0,37

Über den Autor

Robert van den Oever  Robert van den Oever ist Research Editor bei Morningstar in Amsterdam