UBS dürfte von der Übernahme der Credit Suisse profitieren

Die Aktionäre der Credit Suisse werden sich benachteiligt fühlen, aber unter den gegenwärtigen Umständen ist es das Beste, wenigstens etwas zu retten.  

Johann Scholtz 20.03.2023
Facebook Twitter LinkedIn

Credit Suisse

Eine Woche kann auf den Finanzmärkten eine sehr lange Zeit sein. Die Übernahme der Credit Suisse (CS) durch die UBS Group (UBS) für 3 Milliarden CHF (3,2 Milliarden USD) hätte vor einer Woche noch wie ein großartiges Geschäft ausgesehen. Jetzt ist die Lage weniger klar. Die Credit Suisse musste in der vergangenen Woche wahrscheinlich erhebliche Nettoabflüsse von Kundengeldern hinnehmen, was ihre Ertragsbasis schmälerte. Wir sind jedoch der Meinung, dass UBS aus der Übernahme einen Mehrwert ziehen kann.

UBS kann Credit Suisse radikal umstrukturieren

UBS ist in einer viel besseren Position, um eine radikale Restrukturierung des Geschäfts der Credit Suisse durchzuführen, als dies bei der Credit Suisse der Fall war. Wir gehen davon aus, dass die von UBS für 2027 angestrebten Kosteneinsparungen den bereinigten Geschäftsaufwand der Credit Suisse für 2022 um rund 60% reduzieren würden. Die Restrukturierung wird mit erheblichen Kosten verbunden sein, aber UBS ist besser als die Credit Suisse in der Lage, diese zu absorbieren. Die Herausforderung für UBS wird darin bestehen, die Ertragseinbussen während der Restrukturierungsphase so gering wie möglich zu halten.

Überraschend haben die Schweizer Aufsichtsbehörden den Wert des zusätzlichen Kernkapitals (AT1) der Credit Suisse in Höhe von CHF 16 Milliarden auf Null abgeschrieben, so dass UBS über zusätzliches Kapital verfügt, um Abschläge und Restrukturierungskosten aufzufangen. Darüber hinaus werden die Schweizer Behörden eine weitere Absicherung in Höhe von CHF 9 Milliarden vornehmen. Die kombinierte Absicherung in Höhe von 25 Mrd. CHF und, falls erforderlich, die Liquiditätsunterstützung durch die Schweizerische Zentralbank dürften sicherstellen, dass die Refinanzierungskosten von UBS im Großhandel unter Kontrolle bleiben.

Die Aussetzung des Aktienrückkaufprogramms von UBS ist negativ, hätte aber angesichts der aktuellen Marktbedingungen auch ohne diese Maßnahme erfolgen können. Wir werden unsere Fair-Value-Schätzung für UBS in Kürze aktualisieren.

UBS will alle Geschäftsbereiche der Credit Suisse behalten

UBS hat bestätigt, dass sie von der Schweizer Wettbewerbsbehörde die Genehmigung erhalten hat, das Schweizer Bankgeschäft der Credit Suisse zu übernehmen. Wir betrachten dies als positiv. Die Schweizer Bank der Credit Suisse ist ein hochkarätiges Unternehmen und wird zusammen mit UBS eine dominante Stellung auf dem Schweizer Markt einnehmen.

Es sieht auch so aus, als ob sie alle Geschäftsbereiche der Credit Suisse mit Ausnahme des Wertpapierhandels, den sie abbauen wird, behalten wird. In ihrer Telefonkonferenz wies UBS darauf hin, dass sie das Wertschriftengeschäft der Credit Suisse zwar rasch abbauen will, einige Positionen aber sehr lange Laufzeiten haben.

Es scheint, dass UBS die Ausgliederung der Credit Suisse First Boston gestrichen hat.

Trotz der zuvor soliden Liquiditätslage der Credit Suisse und der Liquiditätsunterstützung durch die Schweizerische Zentralbank war die Überlebensfähigkeit des Unternehmens eindeutig gefährdet. Die Abschreibung des AT1-Kapitals bestätigt, dass die Aktionäre das Glück hatten, nicht alles verloren zu haben.

Nach Angaben der Financial Times verlor die Credit Suisse täglich Einlagen in Höhe von 10 Milliarden Franken.

Die Aktionäre der Credit Suisse werden sich benachteiligt fühlen, aber unter den gegenwärtigen Umständen ist es das Beste, wenn wenigstens etwas gerettet wird.

 

 

 

 

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen ausschließlich zu Bildungs- und Informationszwecken. Sie sind weder als Aufforderung noch als Anreiz zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder Finanzinstruments zu verstehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen sollten nicht als alleinige Quelle für Anlageentscheidungen verwendet werden.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Abonnieren Sie unsere kostenfreien Newsletter

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
UBS Group AG30,40 USD-0,07Rating

Über den Autor

Johann Scholtz  ist Aktienanalyst bei Morningstar