Vestas kehrt in die Gewinnzone zurück - Aktien steigen, auch von Nordex

Dänischer Windturbinenhersteller übertrifft mit Ergebnissen für das dritte Quartal die Konsensprognosen - auch Nordex-Aktie (NDX1) profitiert.

Johanna Englundh 08.11.2023
Facebook Twitter LinkedIn

wind turbine

Der dänische Windturbinenhersteller Vestas (VWS) überraschte den Markt mit einem höher als erwartet ausgefallenen Umsatz und einer Wende vom Verlust zum Gewinn im dritten Quartal. Die Aktien stiegen zu Beginn des Handels an der Kopenhagener Börse am Mittwoch um über 8 %.

Im dritten Quartal erwirtschaftete Vestas einen Umsatz von 4,353 Milliarden Euro, was einem Anstieg von 11,2 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Das EBIT vor Sondereinflüssen belief sich auf 70 Millionen Euro, was einer EBIT-Marge vor Sondereinflüssen von 1,6 % entspricht. Dies wurde durch eine höhere Bruttomarge und eine höhere Preisgestaltung bei den Auslieferungen erreicht, so Henrik Andersen, Präsident und CEO der Gruppe, in der Ergebnismitteilung.

Der Auftragseingang für Windturbinen hat sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt, was auf die Offshore-Aktivitäten und die verstärkten Aktivitäten in Nordamerika und Europa zurückzuführen ist.

Vestas hat zudem die Prognose für das Gesamtjahr reduziert und erwartet nun einen Umsatz zwischen 14,6 und 15,5 Milliarden Euro (zuvor 14,0 bis 15,5 Milliarden Euro), einschließlich der Service-Sparte, die weiterhin um rund 10 % wachsen soll.

Matthew Donen, Aktienanalyst bei Morningstar: "Die Ergebnisse von Vestas für das dritte Quartal übertrafen den vom Unternehmen ermittelten Konsens deutlich, was das Management dazu veranlasste, die Prognose für das Gesamtjahr anzuheben. Die größte Überraschung war die Rückkehr in die Gewinnzone für den Konzern im dritten Quartal, zum ersten Mal in diesem Jahr. Der Betriebsgewinn von 70 Millionen Euro im dritten Quartal profitierte von der Auslieferung höherpreisiger Turbinen, die Teil des Auftragsbestands waren, und trug dazu bei, den Umsatz und die Rentabilität zu steigern."

Der Gewinnbericht von Vestas übertraf in den meisten Bereichen die Schätzungen, wobei der Quartalsumsatz von 4,353 Millionen Euro die durchschnittliche Schätzung der Analysten von 4,088 Millionen Euro übertraf. Das EBIT vor Sondereinflüssen belief sich auf insgesamt 70 Mio. EUR, verglichen mit den durchschnittlichen Erwartungen von 31 Mio. EUR, und die bereinigte operative Marge lag bei 1,6 % und übertraf die erwarteten 0,8 %.

"Die Gruppe ist auf dem besten Weg, für das Gesamtjahr in die Gewinnzone zurückzukehren, und hat ihre Prognose für die operative Gewinnmarge von -3 % bis 2 % auf 0 % bis 2 % angehoben. Die Aktien sind nach den starken Ergebnissen und der Anhebung der Prognosen um 8 % gestiegen, bleiben aber leicht unter unserer Schätzung des fairen Wertes von 197 DKK, die wir beibehalten", fügt Matthew Donen hinzu.

 

 

 

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen ausschließlich zu Bildungs- und Informationszwecken. Sie sind weder als Aufforderung noch als Anreiz zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder Finanzinstruments zu verstehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen sollten nicht als alleinige Quelle für Anlageentscheidungen verwendet werden.

Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Nordex SE Akt. nach Kapitalherabsetzung14,60 EUR1,53
Vestas Wind Systems A/S198,05 DKK4,59Rating

Über den Autor

Johanna Englundh  Johanna Englundh ist Redakteurin für Morningstar in Schweden