Renk IPO: Erfolgreicher Börsengang für Panzergetriebe-Hersteller

Die Aktien des deutschen Rüstungsunternehmens Renk starten mit einem Kurs von 17,50 EUR in den Ersthandel an der Frankfurter Börse. Damit liegt das Unternehmen beim zweiten Versuch, an die Börse zu gehen, 17% über dem Ausgabepreis.  

Antje Schiffler 07.02.2024
Facebook Twitter LinkedIn

Renk

Die Aktien von Renk begannen am Mittwoch mit einem Kurs von 17,50 EUR pro Aktie und lagen damit 17% über dem am Montag angekündigten Anfangskurs von 15,00 EUR. Im Morgenhandel ging es weiter bergauf auf rund 18,50 EUR. Das Unternehmen wurde zum ursprünglichen Aktienkurs mit 1,75 Mrd. EUR bewertet.

Die britische Private-Equity-Firma Triton unternahm heute den zweiten Versuch, Aktien an die Börse zu bringen, nachdem ein erster Börsengang im Oktober in letzter Minute gestoppt worden war, denn "in den vergangenen Tagen hat sich das Marktumfeld merklich eingetrübt", so das Unternehmen damals.

Doch seit Oktober hat sich das Blatt gewendet, und der DAX erreichte am Dienstag ein neues Allzeithoch. Die deutschen Rüstungsunternehmen Hensoldt (HAG) und Rheinmetall (RHM) haben seit Jahresbeginn 16% bzw. 11% zugelegt.

"Es ist bemerkenswert, dass das Interesse der Anleger an Rüstungsaktien in den letzten Jahren deutlich zugenommen hat, wie die robuste Performance der europäischen Rüstungsaktien im Jahr 2023 zeigt", sagt Morningstar-Aktienanalystin Loredana Muharremi. "Dieses wiedererwachte Interesse kann auf mehrere Faktoren zurückgeführt werden, darunter geopolitische Spannungen und ein erneutes Engagement der europäischen Staaten, ihre Verteidigungsbudgets aufzustocken."

Renk-Aktie profitiert von Deutschlands Verteidigungspaket

Der Augsburger Hersteller von Panzergetrieben profitiert von den Zusagen der europäischen Regierungen, ihre Verteidigungshaushalte auf mindestens 2 % ihres BIP zu erhöhen. Diese Verschiebung wird wahrscheinlich als Reaktion auf den anhaltenden Konflikt zwischen Russland und der Ukraine beschleunigt werden. "Die Ausrichtung von Renk auf Europa und insbesondere Deutschland ist positiv für das Unternehmen", so Muharremi.

"Wir rechnen mit einer deutlichen Erhöhung des europäischen Verteidigungshaushalts, möglicherweise um etwa 35 % in den nächsten fünf Jahren. Deutschland wird bei diesem Wachstum eine Schlüsselrolle spielen und könnte bis 2025 der drittgrößte Verteidigungsmarkt werden. Darüber hinaus wird die Zusage der deutschen Regierung, einen 100-Milliarden-Euro-Fonds einzurichten, die Modernisierung und Ausrüstung der Streitkräfte unabhängig von den üblichen jährlichen Haushaltsbeschränkungen beschleunigen.

In einer überraschenden Ankündigung am Montag teilte die ehemalige Volkswagen-Tochter mit, dass der Handel mit Aktien an der Frankfurter Wertpapierbörse nur zwei Tage später beginnen werde. Die Aktien werden unter dem Symbol R3NK gehandelt.

Der Panzerhersteller KNDS, ein Zusammenschluss des deutschen Militärfahrzeugherstellers Krauss-Maffei Wegmann und der französischen Nexter Defense Systems, erwarb einen Anteil von knapp 7% für 100 Mio. EUR. Wellington Management Company war der andere Hauptinvestor und zeichnete Aktien zum Platzierungspreis in Höhe von 50 Mio. EUR.
Nach Angaben von Morningstar Pitchbook erwarb die Private-Equity-Gesellschaft Triton Renk am 6. Oktober 2020 im Rahmen eines Public-to-Private-LBO für 623,54 Mio. USD. Anschließend wurde das Unternehmen am 1. Februar 2021 von der Börse genommen.

Renk Group IPO: Erster Börsengang des Jahres in Frankfurt

Nach drei IPOs (Ionos, Thyssenkrupp Nucera und Schott Pharma) mit einem Emissionsvolumen von nur 1,9 Mrd. EUR (2022: 9,1 Mrd. EUR) im Jahr 2023 ist dies der erste Börsengang an der Frankfurter Börse im Jahr 2024, so EY.

Deutsche Unternehmen haben in den letzten Jahren die Frankfurter Börse gemieden. Die Pharmafirmen BioNTech (BNTX) und CureVac (CVAC) zogen New York vor, und das ehemalige DAX-Unternehmen (LIN) schlug im vergangenen Jahr mit seinem Delisting von der deutschen Börse hohe Wellen. Auch Birkenstock (BIRK) zog im vergangenen Jahr die New Yorker Börse der Frankfurter vor.

 

 

 

 

 

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen ausschließlich zu Bildungs- und Informationszwecken. Sie sind weder als Aufforderung noch als Anreiz zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder Finanzinstruments zu verstehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen sollten nicht als alleinige Quelle für Anlageentscheidungen verwendet werden.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Melden Sie sich hier für unsere Newsletter an

STICHWÖRTER
IPO
Facebook Twitter LinkedIn

Im Artikel erwähnte Wertpapiere

BezeichnungKursVeränderung (%)Morningstar Rating
Hensoldt AG Ordinary Shares34,52 EUR2,37
Rheinmetall AG439,10 EUR2,12Rating

Über den Autor

Antje Schiffler  ist Redakteurin bei Morningstar in Frankfurt.