Werden aktive ETFs Europa im Sturm erobern?

Der Morningstar-Bericht Active ETFs in Europe: Small, Shy, and on the Rise (Aktive ETFs in Europa: Klein, schüchtern und im Kommen ) zeigt, dass die Zahl der verfügbaren aktiven ETFs wächst. Wird das so weitergehen?

Christopher Johnson 24.04.2024
Facebook Twitter LinkedIn

Vanguard UK Main

Aktive ETFs stellen nach wie vor ein bescheidenes Segment in der europäischen Landschaft der börsengehandelten Fonds (ETFs) dar und machen nur etwa 2% des Gesamtvermögens aus. Das geht aus den Daten von Morningstar hervor.

Allerdings hat die aktive ETF-Landschaft in Europa ein enormes Wachstum erfahren. Zum 31. März 2024 hatten die 87 aktiven ETFs, die jetzt auf dem Kontinent verfügbar sind, laut Morningstar-Daten ein Vermögen von satten 33,8 Milliarden Euro angehäuft.

Dies geht aus dem Morningstar-Bericht Active ETFs in Europe: Small, Shy, and on the Rise (Aktive ETFs in Europa: Klein, schüchtern und im Kommen) von Monika Calay, Mara Dobrescu, Francesco Paganelli und Jose Garcia-Zarate hervor.

Der Bericht untersucht die Verbreitung aktiver ETFs, die ETF-Häuser, die die meisten Vermögenswerte halten, und wie sich der europäische Markt für ETFs von anderen Teilen der Welt unterscheidet.

Warum sind ETFs so beliebt?

ETFs erfreuen sich wachsender Beliebtheit, weil sie als kostengünstige Alternative zu teuren aktiven Fonds angesehen werden. Dies ist ein Zug, auf den aktive Manager aufspringen könnten, um besser gegen die Welle kostengünstiger passiver Anlagevehikel zu konkurrieren, die Tausende von Kunden aus dem aktiven Bereich abgezogen haben - so argumentieren zumindest einige.

Tatsächlich zeigt der gleitende Dreimonatsdurchschnitt der Morningstar Representative Cost ohne Transaktionsgebühren (annualisiert) für europäische aktive ETFs in Europa einen stetigen Rückgang der Gebühren.

Im März 2013 lagen die repräsentativen Kosten für ETFs bei 0,41%, aber bis März 2024 sind sie auf 0,28% gesunken. Das zeigt, dass der europäische ETF-Markt weiß, dass er erschwingliche Kosten bieten muss, um Kunden zu gewinnen.

Welche Arten von ETFs werden von den Leuten gekauft?

Aktive ETFs entwickelten sich zunächst in der Anlageklasse der festverzinslichen Wertpapiere, aber jetzt fließen die meisten Mittel in Aktienstrategien. Die meisten dieser Produkte verzeichneten in den letzten 12 Monaten bis Ende März 2024 Nettozuflüsse in Höhe von rund 6,4 Milliarden Euro.

Obwohl aktive europäische Aktienfonds Abflüsse hinnehmen mussten, haben sich aktive Aktien-ETFs gegen den negativen Trend gestemmt, wobei die Research-erweiterten Produktreihen von JP Morgan und Fidelity den Großteil der Zuflüsse verbuchen konnten.

Die Zuflüsse in aktive Renten-ETFs waren in den letzten zwei Jahren sehr unterschiedlich. Die Zuflüsse wurden größtenteils durch den größten Rentenfonds der Kohorte angetrieben: Pimco USD Short Maturity ETF. Dieser Fonds verzeichnete allein im Monat November 2023 Abflüsse in Höhe von mehr als 1 Milliarde Euro, da die Anleger taktisch eine Umschichtung weg von kurzfristigen USD-Zinsen vornahmen.

Im Laufe des Jahres 2023 verzeichneten aktive ETFs im Bereich der ultrakurzfristigen europäischen Anleihen, wie der Pimco Euro Short Maturity ETF, der JPM EUR Ultra Short Income ETF und der Franklin Euro Short Maturity ETF, Abflüsse. Fonds, die in längere Laufzeiten investieren, verzeichneten im gleichen Zeitraum Nettozuflüsse.

ETFs stellen eine Wachstumschance für aktive Manager dar, aber bisher flossen die Mittel hauptsächlich in einige wenige Emittenten wie J.P. Morgan, Pimco und Fidelity.

Aktien-ETFs: Jung und schüchtern

Auf dem US-Markt sind "High-Conviction-ETFs" üblich, aber in Europa sind sie eher selten. Das Debüt von ARK im April 2024 auf dem OGAW-Markt widerspricht diesem Trend, aber ARK scheint eher die Ausnahme als die Norm zu sein.

Der durchschnittliche europäische aktive ETF, der in Aktien investiert, hält mehr als 150 Titel in seinem Portfolio; drei Viertel wurden 2020 oder später aufgelegt; und alle Aktienvehikel haben ihren Sitz in Irland, wobei die große Mehrheit ESG-Faktoren in ihre Prozesse integriert.

Die ETF-Palette von JPM und Fidelity besteht in erster Linie aus regionalspezifischen Themen und researchgestützten Strategien, die mehrere Gemeinsamkeiten aufweisen. Sie zeichnen sich durch relativ niedrige Grundgebühren und einen benchmarkorientierten Portfolioaufbau aus.

Diese engen Vorgaben bieten Anlegern einen leichteren Einstieg und die niedrigen Gebühren machen sie wettbewerbsfähiger. Die zweite Gruppe aktiver ETFs umfasst eher nischenorientierte und teure Produkte, die in den letzten zwei Jahren aufgelegt wurden. Dazu gehören beispielsweise die AXA Biodiversity und Climate Equity Strategien oder JPM's US Value und Growth ETFs.

Aktive Multi-Asset-ETFs: Der richtige Zeitpunkt?

Nur wenige Vermögensverwalter haben sich an aktiv gemanagte Multi-Asset-ETFs herangewagt. Morningstar ist der Ansicht, dass kostengünstigere aktive ETFs im Bereich der Multi-Asset-Anlagen eine disruptive Rolle spielen können. Unsere Analysten sind der Meinung, dass passive Strukturen nicht in der Lage waren, sich in einem Bereich zu etablieren, da er aktive Prozesse erfordert.

Vier große Marktteilnehmer dominieren derzeit dieses kleine Feld. Die DWS hat den Weg geebnet und vor mehr als einem Jahrzehnt zwei ausgewogene aktive ETF-Fonds angeboten. Im Jahr 2020 folgten BlackRock (dessen aktive ETF-Produkte vor kurzem in iShares umbenannt wurden) und dann Vanguard.

Ihre jeweiligen Produktpaletten haben mehrere Gemeinsamkeiten: Sie bieten eine global diversifizierte Lösung aus einer Hand, die mehrere Anlageklassen abdeckt, mit einer strategischen Aufteilung der Anlageklassen entsprechend ihrem Zielrisiko.

Die relative Preisgünstigkeit der iShares- und Vanguard-Produktreihen stellt einen großen Vorteil gegenüber traditionellen Multi-Asset-Fonds dar und macht sie potenziell verlockend, so die Analysten.

In der Zwischenzeit hat Amundi seine Multi-Asset-Produkte im Wesentlichen durch die Übernahme von Lyxor erworben. In vielen europäischen Ländern wird die Herausforderung jedoch von lokalen Anbietern kommen, die bereits Multi-Asset-Produkte anbieten. Sie sind stark von provisionsbasierten Vergütungsmodellen abhängig und haben daher wenig Anreiz, ihre bestehende Fondspalette und die hohen Kosten, die sie für aktive Fonds berechnen, zu gefährden.

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen ausschließlich zu Bildungs- und Informationszwecken. Sie sind weder als Aufforderung noch als Anreiz zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers oder Finanzinstruments zu verstehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen sollten nicht als alleinige Quelle für Anlageentscheidungen verwendet werden.

Hier geht es zur Studie

Klicken Sie hier

STICHWÖRTER
Facebook Twitter LinkedIn

Über den Autor

Christopher Johnson  ist Datenjournalist bei Morningstar.